Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Neurobiologie der Sucht am Beispiel der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Sucht am Beispiel der Alkoholabhängigkeit
  • Mitwirkende:Thomas Mell
  • Vertrieb:Auditorium-Netzwerk
  • VÖ-Datum:2015
  • Sprache:Deutsch
Preise und Verfügbarkeit
  • Listenpreis: € 12,95
  • Wir informieren per E-Mail, sobald der Wunschpreis erreicht wird:
    Wunschpreis: €
Vortrag anlässlich der GLE-International "Sucht. Wege aus dem Verfallen-Sein" vom 01. - 03. Mai 2015 in Salzburg. Neurobiologische Forschung hat wesentliche Korrelate der wichtigsten Symptome der Alkoholabhängigkeit identifizieren können, welche unsere Therapieverfahren beeinflussen. Genetische Untersuchungen im Tiermodell und beim Menschen weisen darauf hin, dass ein erhöhter Glutamatumsatz durch seine exzitatorische Wirkung auf glutamaterge NMDA-Rezeptoren zur Alkoholabhängigkeit disponieren kann. Chronische Alkoholeinnahme ist von einer veränderten Zusammensetzung der exzitatorischen NMDA- und der hemmend wirkenden GABA-A-Rezeptoren begleitet, die zur Toleranzentwicklung beiträgt und bei plötzlichem Absetzen des Alkohols zu Entzugssymptomen führt. Dies erklärt die akute Behandlung der Entzugssymptomatik mit Benzodiazepinen (als GABA-A-Agonisten) oder Antiepileptika. In der Abstinenz können Alkoholreize auch einen konditionierten Entzug im Sinne einer gegen die Alkoholwirkung gerichteten Reaktion auslösen, die bei Ausbleiben des Alkoholkonsums zur Entzugssymptomatik und zum Alkoholverlangen führt. Hier ist ein Ansatzpunkt des Acamprosats gegeben, welches auf NMDA-Rezeptoren und damit auf die erregende Neurotransmission einwirkt. Auch der in letzter Zeit viel diskutierte, aber zum Einsatz bei Alkoholabhängigkeit nicht zugelassene GABA-B-Agonist Baclofen wirkt offenbar auf das Gleichgewicht zwischen inhibitorischer und exzitatorischer Neurotransmisison ein. Tiermodelle und Untersuchungen beim Menschen belegen zudem die wichtige Rolle des dopaminergen Belohnungssystems bei alkoholbedingten Störungen. Hier zeigt sich ein verstärktes Ansprechen auf die unmittelbare, alkoholassoziierte Belohnung und eine verminderte Aktivierung bei anderen, z.B. sozialen Verstärkern. Eine verringerte Interaktion zwischen dem Belohnungssystem und Regionen wie dem dorsolateralen präfrontalen Kortex, der für die Handlungssteuerung zuständig ist...1 DVD, 35 Min., Jewel-Box, ohne Cover.
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 16.04.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds