Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
144

Sekunden vor dem Unglück

(Seconds From Desaster / National Geographic Channel Seconds From Disaster / Seconds From Disaster 2)USA, 2004–
Sekunden vor dem Unglück
  • 144 Fans   76% 24% jüngerälter
  • Serienwertung0 13216noch keine Wertungeigene Wertung: -
502

Der Untergang der Bismarck

(The Bismarck)
Alternativtitel: Die Bismarck
Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges galt das deutsche Schlachtschiff "Bismarck" als das weltweit größte seiner Art. Seit seiner Indienststellung im Sommer 1940 griff der schwimmende Gigant im Atlantik immer wieder britische Konvois an. Insofern stellte die "Bismarck" eine ständige Bedrohung für Großbritannien dar, denn die Versorgungsschiffe aus Nordamerika waren für das von Hitlers Truppen belagerte Königreich buchstäblich überlebenswichtig. Eine Niederlage Englands hätte den weiteren Verlauf des Krieges massiv zugunsten Nazideutschlands beeinflusst. Der Widerstand gegen Hitler hätte eine zentrale Stütze verloren. Doch im Mai 1941 kam es im Nordatlantik zur entscheidenden Schlacht zwischen der "Bismarck" und Flottenverbänden der Royal Navy. Im Laufe des Gefechts wurde der Stolz der deutschen Marine versenkt. Damit hatte Hitler einen wichtigen Trumpf verloren. Der Marinehistoriker Andrew Lambert hat diese entscheidende Seeschlacht, die einen Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges markiert, genau studiert. In "Sekunden vor dem Unglück" erläutert er, welche Umstände schließlich zum Untergang der "Bismarck" führten. Das Wrack wurde übrigens im Juni 1989 von dem amerikanischen "National Geographic Explorer-in-Residence" Bob Ballard in rund 4800 Metern Tiefe entdeckt.
Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges galt das deutsche Schlachtschiff "Bismarck" als das weltweit größte seiner Art. Seit seiner Indienststellung im Sommer 1940 griff der schwimmende Gigant im Atlantik immer wieder britische Konvois an. Insofern stellte die "Bismarck" eine ständige Bedrohung für Großbritannien dar, denn die Versorgungsschiffe aus Nordamerika waren für das von Hitlers Truppen belagerte Königreich buchstäblich überlebenswichtig. Eine Niederlage Englands hätte den weiteren Verlauf des Krieges massiv zugunsten Nazideutschlands beeinflusst. Der Widerstand gegen Hitler hätte eine zentrale Stütze verloren. Doch im Mai 1941 kam es im Nordatlantik zur entscheidenden Schlacht zwischen der "Bismarck" und Flottenverbänden der Royal Navy. Im Laufe des Gefechts wurde der Stolz der deutschen Marine versenkt. Damit hatte Hitler einen wichtigen Trumpf verloren. Der Marinehistoriker Andrew Lambert hat diese entscheidende Seeschlacht, die einen Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges markiert, genau studiert. In "Sekunden vor dem Unglück" erläutert er, welche Umstände schließlich zum Untergang der "Bismarck" führten. Das Wrack wurde übrigens im Juni 1989 von dem amerikanischen "National Geographic Explorer-in-Residence" Bob Ballard in rund 4800 Metern Tiefe entdeckt.

(TV24)

Schauspieler: Sam Creed (Sailor), Adolf Hitler (er selbst), Stephen Molloy (German 1st Officer), Marcus Taylor (Admiral Günther Lütjens), Richard Vaughn (Narrator)
Schnitt: Jose Garrido
Episodenkommentare
Erstausstrahlungen
Deutsche TV-Premiere: 25.05.2012 (National Geographic Channel)
TV-Premiere: 18.03.2012 (National Geographic Channel U.S.)
im Fernsehen
  • Sa, 15.02.2020 01:50–02:35 UhrWELT
  • Sa, 15.02.2020 02:35–03:20 UhrN24 Doku
  • Sa, 15.02.2020 09:15–10:10 UhrWELT
  • Sa, 15.02.2020 10:20–11:15 UhrN24 Doku
Letzte TV-Termine

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

 
Social Media und Feeds
 
Kooperationspartner
 
* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.