Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In f�r "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken k�nnen:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung f�r

  • E-Mail-Adresse
  • F�r eine vollst�ndige und rechtzeitige Benachrichtigung �bernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
13

Nico, 1988

I/B, 2017

Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa / � Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa
  • 13 Fans j�nger�lter
  • Wertung0 128503noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Premiere: 30.08.2017
19.07.2018
Deutsche Erstausstrahlung: 19.02.2021 (arte)
FSK 12
Es ist das Jahr 1986. Rückblenden in die 60er-Jahre zeigen die Sängerin Nico mit ihren Freunden Mick Jagger, Jim Morrison, Leonard Cohen und Bob Dylan sowie bei Auftritten in Filmen wie Warhols "Chelsea Girls" und Fellinis "La Dolce Vita". Die blonde Deutsche mit der düsteren, tiefen Stimme wurde schon früh zur Ikone. Aber Nico lehnt es ab, mit Interviewern über The Velvet Underground zu sprechen. Für sie begann ihr Leben erst nach dieser Zeit. Es kümmert sie nicht, was andere denken.
Es geht ihr nicht um Ruhm und Bekanntheit, sie will ihre Art von Musik machen.Zutiefst bedauert sie, dass sie ihr Kind Ari (den nicht anerkannten Sohn des Schauspielers Alain Delon) als junge Frau wegen ihres unsteten Lebensstils aufgegeben hat. Jetzt, als junger Mann, ist Ari depressiv und selbstmordgefährdet, aber ihn mit auf Tournee zu nehmen, hilft ihn zu stabilisieren. Die Liebe zu ihrem Kind ist das Einzige, was für Nico wirklich Sinn hat.Nico ist heroinabhängig. Während ihrer Tournee zeigt sich ihre lässige Sorglosigkeit in Bezug auf Drogen. Selbst in der kommunistischen Tschechoslowakei, in die sie heimlich eingereist ist und sich dort nicht wohlfühlt, besteht Nico darauf, dass ihr Manager ihren Mittelsmann - der das Konzert illegal arrangiert hat - bittet, Heroin für sie zu besorgen. Nicos Musik ist düster, sie nennt ihre strauchelnde Band "nutzlose Junkies". Aber auf der Bühne in Prag, wo eine explosiv ekstatische Menge sie willkommen heißt, erwacht Nico zum Leben - eine leidenschaftliche, leuchtende Künstlerin, wiedergeboren.
(arte)
Dynamische Kameraführung und kreativ-prägnante Schnitte schaffen eine düstere, strukturierte Vision der Musikwelt der 80er-Jahre und Nicos Verwundbarkeit. Die überarbeiteten Songs der Künstlerin werden von der Sängerin und Schauspielerin Trine Dyrholm mit ihrer eigenen Stimme wiedergegeben.
(arte)

Nico, 1988 Streams

  • Nico, 1988 (OmU)
    93 min.
    ab € 7,99*
    Originalfassung
  • Nico, 1988 (OmU)
    93 min.
    ab € 3,99*
    Originalfassung
  • Nico,1988
    93 min.
    ab € 3,99*
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 05.08.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Nico (Trine Dyrholm) ist bekannt als Underground-Ikone.
    Nico (Trine Dyrholm) ist bekannt als Underground-Ikone.
    Bild: © Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa / © Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa
  • Nico (Trine Dyrholm) bei einem Auftritt während ihrer letzten Konzertreise
    Nico (Trine Dyrholm) bei einem Auftritt während ihrer letzten Konzertreise
    Bild: © Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa / © Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa
  • Nico (Trine Dyrholm), Popikone der 1960er Jahre, eines der ersten Supermodels und Muse von Andy Warhol – dabei will sie doch einfach nur Christa Päffgen sein ...
    Nico (Trine Dyrholm), Popikone der 1960er Jahre, eines der ersten Supermodels und Muse von Andy Warhol – dabei will sie doch einfach nur Christa Päffgen sein ...
    Bild: © Vivo film/Tarantula/Alain Parroni / © Vivo film/Tarantula/Emanuela Scarpa/Big-L

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds