Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
7

Die Renaissance der Malerinnen

Sofonisba Anguissola, Lavinia Fontana und Artemisia GentileschiD, 2019

arte
  • 7 Fans jüngerälter
  • Wertung0 121402noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 20.09.2020 (arte)
Sofonisba Anguissola, Lavinia Fontana und Artemisia Gentileschi: Sie wurden im 16. Jahrhundert geboren, in einer Zeit, in der Frauen der Zugang zu Kunstakademien verwehrt war. Dennoch feierten sie glänzende Erfolge. Ihre Gemälde waren so begehrt wie die Bilder ihrer männlichen Kollegen. Die drei Künstlerinnen schafften es, die Konventionen ihrer Zeit zu durchbrechen und damit die Vorstellung, dass Frauen für künstlerische Berufe nicht geeignet wären. Nach ihrem Tod verschwanden sie für lange Zeit aus dem Gedächtnis der Kunstwelt. Jetzt rücken die drei Malerinnen der Renaissance mit großen Ausstellungen ins Licht der Öffentlichkeit. Sofonisba Anguissola aus Cremona bewies schon früh ihr Talent: Ihre Porträts zeigen eine psychologische Tiefe, die selbst Michelangelo beeindruckte. Sie wurde Hofmalerin in Madrid, am Herrschersitz des spanischen Königs. Ihre Kollegin Lavinia Fontana, Tochter des Malers Prospero Fontana, war der Liebling der Aristokratie und des Klerus: Sie malte riesige Altarbilder, der Papst saß für sie Modell. Eine Generation später schrieb die römische Malerin Artemisia Gentileschi Kunstgeschichte: Nach einem spektakulären Vergewaltigungsprozess schuf sie mächtige Frauenakte, Märtyrerinnen in leuchtenden Farben, biblische Rächerinnen. Heute gelten Gentileschis Gemälde als Meisterwerke. Erst im letzten Jahrhundert wurden die Malerinnen im Zuge der feministischen Bewegung wiederentdeckt. Heute erleben sie eine zweite Renaissance in den großen Museen Europas: Die Londoner National Gallery erwarb Artemisia Gentileschis "Selbstporträt als die heilige Katharina von Alexandria" für 4,2 Millionen Euro, der Prado in Madrid feierte mit den Alten Meisterinnen seine Jubiläumsschau.
(arte)
Cast & Crew

im Fernsehen

In Kürze:
  • Die Renaissance der Malerinnen
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:
Bisherige Ausstrahlungstermine:
  • Die Renaissance der Malerinnen
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 23.09.2020 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Sofonisba Anguissolas Porträt ihrer Mutter Bianca Ponzoni Anguissola im Depot der Berliner Gemäldegalerie
    Sofonisba Anguissolas Porträt ihrer Mutter Bianca Ponzoni Anguissola im Depot der Berliner Gemäldegalerie
    Bild: © arte
  • Sofonisba Anguissolas Porträt ihrer Mutter Bianca Ponzoni Anguissola im Depot der Berliner Gemäldegalerie
    Sofonisba Anguissolas Porträt ihrer Mutter Bianca Ponzoni Anguissola im Depot der Berliner Gemäldegalerie
    Bild: © arte
  • Die Wiederentdeckung der römischen Malerin Artemisia Gentileschi: Hier bestaunen Besucher ihr Gemälde „Bathseba im Bade“ in der Ausstellung „Wege des Barock“ im Potsdamer Museum Barberini.
    Die Wiederentdeckung der römischen Malerin Artemisia Gentileschi: Hier bestaunen Besucher ihr Gemälde „Bathseba im Bade“ in der Ausstellung „Wege des Barock“ im Potsdamer Museum Barberini.
    Bild: © arte

Ähnliche Spielfilme