Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
6

Die Stadt unter dem Eis

Kalter Krieg auf GrönlandD, 2019
Vidicom/Peter Bardehle / © Vidicom/Peter Bardehle
  • 6 Fans jüngerälter
  • Wertung0 120071noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 09.01.2020 (arte)
Camp Century ist eines der verrücktesten Projekte des Kalten Krieges: 1959 beschlossen die USA, eine geheime Militärstadt unter dem Eispanzer Nordgrönlands zu bauen. Die Supermacht wollte Atomraketen auf Grönland stationieren, um einen strategischen Vorteil gegenüber der Sowjetunion zu erlangen. Die Dokumentation "Die Stadt unter dem Eis" gewährt einen Einblick in das Leben der bis zu 200 Soldaten, die sechs Jahre lang in den Tunnelanlagen von Camp Century stationiert waren. Die Bewohner von Camp Century lebten in isolierten Häusern, die eigens für die Arktis entwickelt worden waren. Den "Eissoldaten" fehlte es an nichts: Eine moderne Küche, warme Duschen und sogar eine eigene Kapelle sorgten dafür, dass die Besatzungen monatelange Dunkelphasen im Winter gut überstanden. Für Strom und Wärme wurde ein mobiler Reaktor als Bausatz geliefert, der zu gravierenden Strahlungsproblemen führte. Der damals 18-jährige dänische Pfadfinder Sören Gregersen berichtet aus erster Hand, wie es war, neben einem Atomreaktor zu schlafen. Der Film thematisiert auch die dramatischen Folgen von Camp Century, die durch die Klimaerwärmung zutage kommen. Denn beim Abzug der US Army aus Camp Century blieben viele Tausend Tonnen Müll, auch radioaktiver Restmüll, unter dem Eis. Glaziologen befürchten nun, dass zum Ende des Jahrhunderts die Überreste von Camp Century an die Oberfläche kommen und über wandernde Gletscher ins Arktische Meer gelangen könnten.
(arte)
Cast & Crew

im Fernsehen

In Kürze:
  • ZDFinfoZDFinfo18.06.202019:30 hDie Stadt unter dem Eis
  • ZDFinfoZDFinfo23.06.202014:00 hDie Stadt unter dem Eis
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.
Bisherige Ausstrahlungstermine:
  • ZDFinfoZDFinfo07.04.202006:55 hDie Stadt unter dem Eis
  • ZDFinfoZDFinfo07.04.202001:05 hDie Stadt unter dem Eis
  • ZDFinfoZDFinfo31.03.202020:15 hDie Stadt unter dem Eis
  • artearte29.01.202009:50 hDie Stadt unter dem Eis
  • artearte26.01.202001:45 hDie Stadt unter dem Eis
  • artearte09.01.202020:15 hDie Stadt unter dem Eis
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 02.06.2020 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Über 50 Jahre nach Schließung von Camp Century brachte eine Expedition im Juli 2017 ein internationales Team von Glaziologen an die Stelle, wo die unterirdische Siedlung einst lag. Sie sollen die Qualität des Polarkreises bestimmen und auf Gefahren durch Rückstände der alten Militärsiedlung untersuchen.
    Über 50 Jahre nach Schließung von Camp Century brachte eine Expedition im Juli 2017 ein internationales Team von Glaziologen an die Stelle, wo die unterirdische Siedlung einst lag. Sie sollen die Qualität des Polarkreises bestimmen und auf Gefahren durch Rückstände der alten Militärsiedlung untersuchen.
    Bild: © ZDF und Horst Machguth./Horst Machguth
  • Der kanadische Glaziologe William Colgan hat als Erster auf die Umweltrisiken durch Camp Century hingewiesen und arbeitet jetzt für das dänische Forschungsinstitut GEUS.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der kanadische Glaziologe William Colgan hat als Erster auf die Umweltrisiken durch Camp Century hingewiesen und arbeitet jetzt für das dänische Forschungsinstitut GEUS. © Horst Machguth Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Der kanadische Glaziologe William Colgan hat als Erster auf die Umweltrisiken durch Camp Century hingewiesen und arbeitet jetzt für das dänische Forschungsinstitut GEUS.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der kanadische Glaziologe William Colgan hat als Erster auf die Umweltrisiken durch Camp Century hingewiesen und arbeitet jetzt für das dänische Forschungsinstitut GEUS. © Horst Machguth Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Bild: © Horst Machguth / © Horst Machguth
  • Der Versorgungstunnel verband die verschiedenen Einrichtungen der Stadt unter dem Eis. Auf dieser Hauptstraße waren auch Raupenfahrzeuge unterwegs, die Personal oder Material transportierten.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der Versorgungstunnel verband die verschiedenen Einrichtungen der Stadt unter dem Eis. Auf dieser Hauptstraße waren auch Raupenfahrzeuge unterwegs, die Personal oder Material transportierten. © Vidicom/Peter Bardehle Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Der Versorgungstunnel verband die verschiedenen Einrichtungen der Stadt unter dem Eis. Auf dieser Hauptstraße waren auch Raupenfahrzeuge unterwegs, die Personal oder Material transportierten.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der Versorgungstunnel verband die verschiedenen Einrichtungen der Stadt unter dem Eis. Auf dieser Hauptstraße waren auch Raupenfahrzeuge unterwegs, die Personal oder Material transportierten. © Vidicom/Peter Bardehle Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Bild: © Vidicom/Peter Bardehle / © Vidicom/Peter Bardehle
  • Die Wände der Eishöhlen wurden mit Schaufeln und Motorsägen gebaut. Die Arbeiter schufen so die Infrastruktur für bis zu 200 Soldaten.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Die Wände der Eishöhlen wurden mit Schaufeln und Motorsägen gebaut. Die Arbeiter schufen so die Infrastruktur für bis zu 200 Soldaten. © Vidicom/Peter Bardehle Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Die Wände der Eishöhlen wurden mit Schaufeln und Motorsägen gebaut. Die Arbeiter schufen so die Infrastruktur für bis zu 200 Soldaten.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Die Wände der Eishöhlen wurden mit Schaufeln und Motorsägen gebaut. Die Arbeiter schufen so die Infrastruktur für bis zu 200 Soldaten. © Vidicom/Peter Bardehle Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Bild: © Vidicom/Peter Bardehle / © Vidicom/Peter Bardehle
  • Der Abiturient und Pfadfinder Sören Gregersen kam 1960 als militärisch-technischer Assistent nach Camp Century und verbrachte den ersten Winter unter dem Eis.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der Abiturient und Pfadfinder Sören Gregersen kam 1960 als militärisch-technischer Assistent nach Camp Century und verbrachte den ersten Winter unter dem Eis.  © Sören Gregersen Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Der Abiturient und Pfadfinder Sören Gregersen kam 1960 als militärisch-technischer Assistent nach Camp Century und verbrachte den ersten Winter unter dem Eis.Zur ARTE-Sendung Die Stadt unter dem Eis Kalter Krieg auf Grönland Der Abiturient und Pfadfinder Sören Gregersen kam 1960 als militärisch-technischer Assistent nach Camp Century und verbrachte den ersten Winter unter dem Eis. © Sören Gregersen Foto: ZDF Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Bild: © Sören Gregersen / © Sören Gregersen

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds