Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
18

Gilda

USA, 1946
Gilda
Bild: hr-fernsehen
  • 18 Fans 
  • Wertung0 40970noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Buenos Aires kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges: Der glücklose amerikanische Spieler Johnny wird beim Falschspiel von dem zwielichtigen Ballin Mundson vor dem Übergriff eines geprellten Mitspielers gerettet. Mundson, der Besitzer eines luxuriösen Spielcasinos ist, stellt Johnny daraufhin als persönlichen Assistenten ein. Die Männerfreundschaft wird allerdings auf eine harte Probe gestellt, als Mundson eines Tages mit einer neuen Ehefrau an seiner Seite von einem Kurztrip zurückkehrt. Die außerordentlich attraktive und verführerische Gilda war einst Johnnys Geliebte, doch mit der Zeit hatte er sie hassen gelernt. Aus dem Zusammentreffen der drei Personen entwickelt sich eine von Verachtung und Intrigen getragene, überaus verhängnisvolle Dreiecksgeschichte. Ganz im Sinne eines klassischen Film noir liefert "Gilda" über die packende Liebes- und Kriminalgeschichte hinaus gleichzeitig eine präzise psychologische Analyse der Geschlechterbeziehung. Das "Lexikon des Internationalen Films" schreibt: "Ein hervorragend gespielter und inszenierter Klassiker der 'Schwarzen Serie', der jenseits der klischeehaften Kriminalhandlung von den Gefühlen zwischen Mann und Frau handelt und die Genre-Elemente zu einem beinahe philosophischen Essay über Liebe und die darin verkörperte Lebensutopie verbindet."
(arte)
Die großartige und bezaubernde Rita Hayworth beherrscht mit ihrer Präsenz den gesamten Film, so dass man manchmal fast schon vergisst dem Handlungsverlauf zu folgen und einfach nur schaut. Wenn die Femme fatale Gilda "Put The Blame On Mame" singt, hat es der Zuschauer mit einer der erinnerungswürdigsten Gesangseinlagen der Filmgeschichte zu tun. Da stört es auch nicht, dass der Text eigentlich von Anita Ellis eingesungen wurde. Der vorzüglich gespielte und inszenierte Klassiker der "Schwarzen Serie" verhalf Rita Hayworth endgültig zu Ruhm jenseits der Pin-up-Bilder und machte sie zum Star.
(arte)
Rubriken: Krimi, Drama
Cast & Crew

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 26.06.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Glenn Ford (Johnny Farrell),  Rita Hayworth (Gilda), George Macready (Ballin Mundson).
    Glenn Ford (Johnny Farrell), Rita Hayworth (Gilda), George Macready (Ballin Mundson).
    Bild: © arte
  • Zum 20. Todestag v. Rita Hayworth: "Gilda". Im Bild: Rita Hayworth (Gilda).
    Zum 20. Todestag v. Rita Hayworth: "Gilda". Im Bild: Rita Hayworth (Gilda).
    Bild: © arte
  • Zum 20. Todestag v. Rita Hayworth: "Gilda". Im Bild: Rita Hayworth (Gilda).
    Zum 20. Todestag v. Rita Hayworth: "Gilda". Im Bild: Rita Hayworth (Gilda).
    Bild: © arte

Ähnliche Spielfilme