Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
3

Helmut Lachenmann - MY WAY

D, 2020

  • 3 Fans jüngerälter
  • Wertung0 126645noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 06.12.2020 (SWR Fernsehen)
Helmut Lachenmann, geboren 1935 in Stuttgart, hat mit seiner "Musique Concrète Instrumentale" die zeitgenössische Musik der vergangenen 50 Jahre weltweit geprägt - mit einer einzigartigen "Geräuschmusik", in der Geigerinnen und Geiger auf dem Holz ihrer Instrumente kratzen, Trompeterinnen und Trompeter mit Backpapier knistern und auf mit Wasser gefüllten Hörnern gespielt wird. Es geht ihm jedoch nicht um neue Klänge, sondern - Zitat -"... um ein immer wieder anders eingerichtetes Hören". Auf den Vorwurf, das sei doch keine Musik, was er da schreibe, entgegnet er entwaffnend: "Ja, wunderbar, keine Musik! Was ist es denn?" Der sehr persönliche Film von Autorin Wiebke Pöpel nähert sich dieser Musik auf ebenso sinnliche wie humorvolle Weise. Er lässt die Zuschauerinnen und Zuschauer teilhaben an den Gedankenwelten dieses außergewöhnlichen Künstlers, an dem Abenteuer des kreativen Schaffens, an den Zweifeln und der Neugier - in einer Lebensphase, in der die Endlichkeit zunehmend greifbar wird. Der Film lebt nicht nur von der Vielfalt der Musik Lachenmanns, sondern auch von der entspannten, einnehmenden Persönlichkeit des Komponisten selbst, der einem - sonst eher bekannt als "enfant terrible" der klassischen Musikwelt - mit seiner zugewandten Art, seiner Selbstironie und seinem schwäbischen Humor ans Herz wächst.
Die Zuschauerinnen und Zuschauer erleben Lachenmann bei Proben mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern, zu Hause in Leonberg, auf den Spuren seiner Lehrzeit bei Luigi Nono in Venedig und am Opernhaus Zürich, wo seine Oper "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" von Christian Spuck eindrücklich als Ballett inszeniert wird. Schließlich begleitet der Film den Komponisten in sein Haus hoch über dem Lago Maggiore - sein Refugium, wo bis heute all seine Werke entstehen. "Gerade weil wir Komponisten überflüssig sind, sind wir unverzichtbar: Die Kunst ist der Bereich, wo wir - über den ganzen Alltag hinaus - uns daran erinnern, dass wir geistbegabte Kreaturen sind. Und das ist der Sinn, warum wir überhaupt auf dieser Erde herumspazieren!" (Helmut Lachenmann).
(SWR)
Cast & Crew

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 08.03.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds