Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
3

Hey, ich bin Jude!

Jung. Jüdisch. Deutsch.D, 2020

ZDF und Jan Tenhaven.
  • 3 Fans jüngerälter
  • Wertung0 126540noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

06.11.2020 (ZDFmediathek)
Deutsche Erstausstrahlung: 09.11.2020 (ZDF)
"Wir sind keine Aliens!", sagen sie und wollen als ganz normale junge Menschen gesehen werden. In einer Doku, die sich an den Film "Das Unwort" anschließt, erzählen junge Juden, was sie bewegt. Was bedeutet es, der einzige Jude oder die einzige Jüdin auf der ganzen Schule zu sein? Sich mit Klischees oder Stereotypen rumschlagen zu müssen? Ein Film über den Alltag zwischen Sportplatz und Synagoge, Thora und Instagram, Schabbat und Party. Auf deutschen Schulhöfen ist "Du Jude!" ein gängiges Schimpfwort. Antisemitische Sprüche, geschmacklose Witze und nervige Vorurteile gehören für junge Jüdinnen und Juden in Deutschland zum Alltag. Für sie ist es eine traurige Selbstverständlichkeit, dass sie ihre Kippa oder ihre Davidstern-Kette nicht überall offen tragen können - aus Angst vor Pöbeleien und Übergriffen.
Andererseits wollen sie raus aus der Opferrolle. Ilan (20) sagt: "Für viele sind wir eine Randgruppe, die einfach immer nur erniedrigt wird. Aber es ist falsch, dass wir nur darauf reduziert werden." Und Paula (12) ergänzt: "Ja, das wünsche ich mir, dass man nicht ständig komisch angeguckt wird." Der Film zeigt, dass es ein lebendiges, junges jüdischen Leben in Deutschland gibt. So verschieden die jüdischen Jugendlichen sind - religiös, atheistisch, musikalisch, sportlich oder technisch interessiert: Sie alle eint, dass sie nicht nur als "Museumsstück" (Roman, 19) wahrgenommen werden wollen, sondern als aktive junge Menschen, die im Hier und Jetzt leben. Die Dokumentation verzichtet auf einen Kommentar und besteht ausschließlich aus einfühlsamen Gesprächen mit jüdischen Jugendlichen zwischen 12 und 25 Jahren, die der Filmemacher Jan Tenhaven in Berlin, Frankfurt am Main, Osnabrück, Essen, München und Weßling geführt hat. Ergänzt werden diese Gespräche von nüchternen Protokollen antisemitischer Vorfälle, vorgelesen von Iris Berben.
(ZDF)
Cast & Crew

Hey, ich bin Jude! Streams

  • Hey, ich bin Jude! - Jung.Jüdisch.Deutsch
    43 min.
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 02.03.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Meira (17) lebt als religiöse Jüdin in Osnabrück.
    Meira (17) lebt als religiöse Jüdin in Osnabrück.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Lucia (16) lebt als säkulare Jüdin in Berlin.
    Lucia (16) lebt als säkulare Jüdin in Berlin.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven./Jan Tenhaven
  • Aviva (18) aus München engagiert sich in der jüdischen Gemeinde.
    Aviva (18) aus München engagiert sich in der jüdischen Gemeinde.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Samuel (20) aus Berlin lebt streng jüdisch-orthodox.
    Samuel (20) aus Berlin lebt streng jüdisch-orthodox.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven./Jan Tenhaven
  • Iris Berben liest Protokolle antisemitischer Vorfälle vor.
    Iris Berben liest Protokolle antisemitischer Vorfälle vor.
    Bild: © ZDF und Katharina Meirich.
  • Aviva (18) aus München engagiert sich in der jüdischen Gemeinde.
    Aviva (18) aus München engagiert sich in der jüdischen Gemeinde.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Karolina (18) aus Osnabrück lebt streng jüdisch-orthodox.
    Karolina (18) aus Osnabrück lebt streng jüdisch-orthodox.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Meira (17) aus Osnabrück beim Babysitten.
    Meira (17) aus Osnabrück beim Babysitten.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Meira (17) aus Osnabrück lebt streng jüdisch-orthodox.
    Meira (17) aus Osnabrück lebt streng jüdisch-orthodox.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.
  • Nika (18) aus Osnabrück singt eigene Rap-Songs.
    Nika (18) aus Osnabrück singt eigene Rap-Songs.
    Bild: © ZDF und Jan Tenhaven.

Ähnliche Spielfilme