Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
5

Frau Juliane Winkler

D, 1983

  • 5 Fans jüngerälter
  • Wertung0 91351noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche TV-Premiere: 24.12.1983 (ARD)
Die Furcht vor der Einsamkeit, die Angst, eines Tages krank und pflegebedürftig zu werden, bewogen Juliane Winkler nach dem Tod ihres Mannes, sich in ein Seniorenheim ein­zumieten. Früher stand sie mit beiden Beinen fest im Leben: Die Winklers waren Karussellbesitzer und verdienten genug, um Juliane eine gute Rente und einige Rücklagen zu sichern.
Es dauert nicht lange, bis Juliane feststellt, dass sie im Altersheim fehl am Platz ist. Die freundliche Bevormundung durch Heimleiter Klingenreuther passt ihr nicht und spontan verlässt sie den sicheren Hort in der Absicht, ihr Leben noch einmal selbst in die Hände zu nehmen. In der gemütlichen Pension „Coppelia“ in Kölns Innenstadt findet sie eine Bleibe. Mit dem Besitzer, einem ehemaligen Balletttänzer, versteht sie sich sofort. „Coppelia“ – wie sie ihren neuen Freund nennt – stärkt ihr Selbstvertrauen und hilft ihr dabei, auch ihr Äußeres dem neuen Lebensgefühl anzupassen. Und wen wundert’s, dass Juliane schon bald einen Menschen trifft, der sie ahnen lässt, dass das Leben noch einige Höhepunkte für sie bereithält. Günther Sillmann, ebenfalls verwitwet und von seiner Tochter Viola auf liebe­volle Weise bevormundet, fühlt sich von Julianes temperamentvollen Avancen zunächst überfahren, ist aber im Grunde seines Herzens genauso froh über die neue Zweisamkeit wie sie. Ihre Absicht zusammenzuziehen scheitert jedoch. Partner werden die beiden aber trotzdem: In der Annahme, dass es noch viele rüstige Senioren gibt, die ihre Kräfte sinnvoll einsetzen wollen, rufen sie per Zeitungsannonce einen Großelternservice ins Leben. Der Sinn dieser Aktion ist, alte Menschen, die – wie Juliane und Sillmann – keine Enkel haben, an Familien mit Kindern zu vermitteln. Der Zuspruch ist überwältigend, und selbst Coppelia muss eingreifen, um des Ansturms Herr zu werden. Viola hat wenig Verständnis für die plötzliche Aktivität ihres Vaters. Und seiner neuen Freundin Juliane, die das sonst so beschauliche Leben Sillmanns aus den Angeln zu heben droht, begegnet sie mit unverhohlener Ablehnung. Aber auch Sillmann stellt fest, dass die vielversprechend begonnene Aktion Haken hat: Wohlwollende alte Damen fühlen sich als Mädchen für alles missbraucht. Juliane und er haben alle Hände voll mit Schlichten zu tun. Schließlich schaltet sich auch noch das Gewerbeamt ein, das die Uneigennützigkeit ihrer Aktion bezweifelt. Diesen Aufregungen ist Sillmann nicht mehr gewachsen, sein Herz streikt. Juliane hat es vor lauter Geschäftigkeit nicht bemerkt. Viola will ihren Vater überreden, in ein Seniorenheim mit angeschlossener Pflegestation zu ziehen. Aber Sillmann spielt nicht mit – er stirbt, von seiner treu sorgenden Juliane bis zuletzt begleitet.
Juliane erhält noch einmal die Chance, ihr Leben neu zu ordnen: Als Coppelia in finanzielle Schwierigkeiten gerät, greift sie ihre Rücklagen an und wird seine Geschäftspartnerin – allerdings droht sie ihm an, nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre ganze Arbeitskraft investieren zu wollen ...
(Einsfestival)

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 26.05.2022 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden 

  •  
  • Discostewart schrieb am 01.03.2018, 14.55 Uhr:
    Erschienen unter dem Buchtitel "Hände weg von Oma" von Peter M. Thouet von 1981. Verfilmt wurde es im Jahr 1983.
    siehe auch hier: https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Peter-M-Thouet+H%C3%A4nde-weg-von-Oma/id/A02e2n2d01ZZ5?zid=2226f0a0019463f946844165be7d388d

Ähnliche Spielfilme