Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
39

Leanders letzte Reise

D, 2016

  • Platz 725639 Fans  71%29% jüngerälter
  • Wertung4 1152573.50Stimmen: 2eigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 18.12.2018 (Sky Cinema)
Eigentlich wollte der 92-jährige Eduard Leander noch einmal allein auf eine letzte Reise gehen. Seine Frau ist gerade gestorben, zu Tochter Uli und Enkelin Adele hat er kaum Kontakt. Auch die beiden Frauen haben ein schwieriges Verhältnis zueinander. Uli übt ständig Kritik am unsteten Lebensstil ihrer Tochter, die ihr Studium geschmissen hat und als Kellnerin jobbt. Ausgerechnet Adele soll nun ihren Großvater von seiner Reise abhalten und ihn im letzten Moment aus dem Zug nach Kiew holen. Doch der störrische Alte lässt sich von seinem Vorhaben nicht abbringen.
Er hat sich in den Kopf gesetzt, seine verlorene Liebe wiederzufinden, die er als junger Wehrmachtsoffizier im Osten zurücklassen musste. Und so landet Adele wider WiIlen mit im Zug und muss die Reise gemeinsam mit Eduard in die von Kriegswirren geplagte Ukraine antreten. Der unverhoffte Trip steckt jedoch voller Überraschungen: Eduard hat nicht nur ein überraschend großes Herz, in ihm schlummern auch erstaunliche Geheimnisse, die er nach und nach seiner Enkelin preisgibt. Und wer hätte gedacht, dass die überzeugte Single-Frau ihr Herz ausgerechnet im fernen Osteuropa verlieren würde? Das gefühlvolle Roadmovie schlägt Brücken zwischen Jung und Alt, krisengeschüttelter Ukraine und deutscher Vergangenheit, privater Geschichte und politischer Historie. Am 10. Juni 1941 in Berlin geboren, ist Jürgen Prochnow untrennbar mit seiner Rolle als "Herr Kaleun" oder schlicht "Der Alte" in Wolfgang Petersens "Das Boot" (1981) verbunden.
Die eindringliche Intensität seines Spiels des U-Boot Kommandanten sucht bis heute ihresgleichen. Für Prochnow war "Das Boot" bereits die vierte Zusammenarbeit mit dem Regisseur. Sowohl im "Tatort: Jagdrevier" (1973), in Petersens erstem Kinofilm "Einer von uns beiden" (1974) als auch in dem Drama "Die Konsequenz" (1977) spielte er die Hauptrollen. War Prochnow bis dato vor allem einer der markantesten Gesichter des Neuen Deutschen Films, zog ihn der gewaltige Erfolg von "Das Boot" nach Hollywood. Mit David Lynchs "Der Wüstenplanet" (1984), Tony Scotts "Beverly Hills Cop II" (1987), an der Seite von Silvester Stallone (den Prochnow bereits in "Rocky" synchronisierte) in "Judge Dredd" (1995) und neben Harrison Ford und Gary Oldman in "Air Force One" (1997, Regie abermals Wolfgang Petersen) oder auch in Anthony Minghellas "Der englische Patient" (1996) gehört er zu den wenigen deutschen Darstellern, die sich erfolgreich und dauerhaft in Hollywood positionieren konnten. In den letzten Jahren war Jürgen Prochnow wieder zunehmend in deutschen Filmen zu sehen.
So unter anderem in "Die dunkle Seite des Mondes" (2015) zusammen mit Moritz Bleibtreu und Nora von Waldstätten oder in der rbb-Leuchtsoff-Produktion "Leanders Letzte Reise". Jürgen Prochnow wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Darstellerpreis 1978, mit dem Bayrischen Filmpreis oder der Goldenen Kamera (beide 1985). Das rbb Fernsehen sendet "Leanders letzte Reise" zu Ehren des großen Jürgen Prochnow, der am 10.06.2021 seinen 80. Geburtstag feiert.
(rbb)
Das gefühlvolle Roadmovie "Leanders letzte Reise" schlägt Brücken zwischen Jung und Alt, krisengeschüttelter Ukraine und deutscher Vergangenheit, privater Geschichte und politischer Historie. Das Drama wurde von der deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet. In den Rollen glänzt das Schauspielerensemble von Jürgen Prochnow ("Das Boot", 1981) als Eduard Leander, Petra Schmidt-Schaller ("Wendezeit", 2019) als seine Enkelin Adele und Tambet Tuisk ("Tatort - Tschiller: Off Duty", 2018) als aufgeweckter Ukrainer.
(arte)

Leanders letzte Reise Streams

  • Leanders letzte Reise
    106 min.
    ab € 5,99*
  • Leanders letzte Reise
    106 min.
    ab € 7,99*
  • Leanders letzte Reise
    102 min.
    ab € 9,99*
  • Leanders letzte Reise
    106 min.
    ab € 7,99*
  • Leanders letzte Reise
    107 min.
    ab € 3,99*
  • Leanders letzte Reise
    106 min.
    ab € 5,99*
  • Leanders letzte Reise
    107 min.
    ab € 3,99*
  • Leanders letzte Reise
    106 min.
    ab € 7,99*
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs/Blu-ray-Discs
Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 23.06.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Lew (Tambet Tuisk, li.) wird mit den Worten „Willkommen in der freien Ukraine“ begrüßt.
    Lew (Tambet Tuisk, li.) wird mit den Worten „Willkommen in der freien Ukraine“ begrüßt.
    Bild: © RBB / © Syrreal Entertainment/Tobis Film
  • Eduard (Jürgen Prochnow) kommt in die Ukraine, das Land seiner ersten Liebe.
    Eduard (Jürgen Prochnow) kommt in die Ukraine, das Land seiner ersten Liebe.
    Bild: © RBB / © Syrreal Entertainment/Tobis Film
  • Uli (Suzanne von Borsody, Mi.) mit ihrer Tochter Adele (Petra Schmidt-Schaller, re.) und ihrem Vater Eduard (Jürgen Prochnow, 2.v.r.) auf der Beerdigung seiner Frau
    Uli (Suzanne von Borsody, Mi.) mit ihrer Tochter Adele (Petra Schmidt-Schaller, re.) und ihrem Vater Eduard (Jürgen Prochnow, 2.v.r.) auf der Beerdigung seiner Frau
    Bild: © RBB / © Syrreal Entertainment/Tobis Film

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds