Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
7

Mia Madre

I/F, 2015
Mia Madre
Bild: arte
  • 7 Fans 
  • Wertung0 111696noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutschlandpremiere: 19.11.2015
Deutsche Erstausstrahlung: 18.11.2018 (arte)
Die Regisseurin Margherita steckt gerade in einer schwierigen Lebensphase. Ihr sozialkritischer Film über den Kampf von Fabrikarbeitern für gerechte Arbeitsbedingungen kommt nur harzig voran. Ihre Crew-Mitglieder tun nicht das, was sie von ihnen erwartet. Und der exzentrische Hauptdarsteller Barry Huggins , der eben aus den USA angereist ist, kann kaum je eine Dialogzeile im Kopf behalten und scheint nicht zu begreifen, um was es Margherita wirklich geht.
Doch dass die Arbeitskollegen ihre Autorität anzweifeln, hat vor allem auch damit zu tun, das Margherita sich nicht richtig auf die Arbeit am Filmset konzentrieren kann, denn ihre familiären Probleme beschäftigen sie zu sehr. Von ihrem Freund, einem der Hauptdarsteller, hat sie sich gerade getrennt, ihre Mutter Ada leidet an einem Herzfehler und liegt im Sterben, gleichzeitig kämpft ihre Tochter Livia mit Teenager-Problemen. In dieser Situation ist auch ihr Bruder mit seinen gut gemeinten, aber unnötigen Ratschlägen keine grosse Hilfe.
Der berührende Film, der an den Filmfestspielen von Cannes 2015 seine Premiere feierte, wo Moretti den Preis der Ökumenischen Jury erhielt, wurde von der internationalen Filmkritik gelobt. «Der Spiegel» meint: «Schon der Titel 'Mia Madre' erinnert an den anderen tief bewegenden Film Morettis: 'Das Zimmer meines Sohnes'. Auch in seinem Cannes-Gewinner von 2001 erzählte Moretti völlig kitschfrei von einer Familie, die sich mit dem Tod konfrontiert sieht. Doch anders als damals durchbricht Moretti dieses Mal mehrfach den ernsten Ton: Neben all den traurig-schönen Klavierstücken von Arvo Pärt finden sich in diesem Film nämlich auch einige urkomischen Szenen mit John Turturro.»
(SRF)
Nanni Moretti fand mit diesem Film über den Spagat zwischen Beruf und Privatleben anhand einer Regisseurin sein weibliches Alter Ego, gespielt von Margherita Buy. "Wieder lässt er dabei die eigene, tatsächliche Erfahrung einfließen und reflektiert so die Enttäuschungen und Ängste einer ganzen Generation in Italien" (epd film). Der Film lief 2015 im Wettbewerb des Festivals von Cannes.
(arte)
Rubrik: Drama

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme