Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Spionage-Thriller von Tony Scott kam 1998 ins Kino
"Der Staatsfeind Nr. 1": Das Original mit Will Smith und Gene Hackman
Bild: Touchstone Pictures
ABC bestellt Pilot zu "Der Staatsfeind Nr. 1"-Sequel/Bild: Touchstone Pictures

Noch immer scheint keine Woche zu vergehen, ohne dass sich ein US-Sender an der Adaption eines weiteren Erfolgsfilms versucht. Dieses Mal ist es Tony Scotts Spionage-Thriller "Der Staatsfeind Nr. 1", der in serieller Form seine Fortsetzung finden soll. ABC hat einen Piloten bei Produzent Jerry Bruckheimer bestellt, der auch bereits für den Originalfilm verantwortlich zeichnete.

Entwickelt wird die Serienfassung von Autor Morgan Davis Foehl. Die Handlung setzt zwei Jahrzehnte nach dem Film ein, als ein Agent der NSA angeklagt wird, geheime Informationen an die Öffentlichkeit gebracht zu haben. Eine idealistische Anwältin tut sich daraufhin mit einem ordnungsliebenden FBI-Agenten zusammen, um gegen eine weltweite Verschwörung zu kämpfen. Die droht, dunkle Wahrheiten ans Tageslicht zu bringen und auch ganz persönliche Geheimnisse, welche die drei Hauptfiguren miteinander verbinden.

Für Jerry Bruckheimer ist "Enemy of the State" (Originaltitel) eine Rückkehr zu ABC Studios, wo er mit seiner Fernsehproduktion zu Hause war, bis ABC im Jahr 2000 auf die Produktion seines neuen Serienformats "CSI" verzichtete. Später wurde das Krimidrama für CBS und Jerry Bruckheimer Productions zu einem der größten Erfolge der Fernsehgeschichte. "Der Staatsfeind Nr. 1" mit Will Smith und Gene Hackman in den Hauptrollen kam Ende 1998 in die Kinos und spielte weltweit über 250 Millionen Dollar ein.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare