Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Auch "Falk" vor Verlängerung
"Die Heiland - Wir sind Anwalt": Romy Heiland (Lisa Martinek, l.) und Ada Holländer (Anna Fischer, r.)
Bild: ARD/Reiner Bajo
Anwaltsserie "Die Heiland" wird fortgesetzt/Bild: ARD/Reiner Bajo

Im Herbst 2018 startete die ARD die neue Dienstagsserie "Die Heiland: Wir sind Anwalt". Lisa Martinek verköpert in der Serie, die auf einem realen Vorbild basiert, die erste blinde Strafverteidigerin Deutschlands. Im Schnitt waren bei der sechsteiligen ersten Staffel 4,25 Millionen Zuschauer dabei, die für überdurchschnittliche 14,7 Prozent beim Gesamtpublikum sorgten. So gab die ARD nun grünes Licht für eine zweite Staffel, wie ein Sendersprecher gegenüber DWDL bestätigte. Sechs weitere Folgen werden produziert.

Mit "Falk" hatte das Erste im Frühjahr 2018 eine weitere neue Anwaltsserie im Programm. Die Quoten fielen nicht überragend aus. Im Schnitt waren 3,7 Millionen Zuschauer bei einem Gesamtmarktanteil von 13,2 Prozent dabei. Daher stand die Fortsetzung der Serie mit Fritz Karl in der Hauptrolle auf wackligen Beinen, doch die ARD glaubt offenbar dennoch daran. Zumindest für die Buchentwicklung weiterer Folgen gab die ARD laut DWDL nun grünes Licht.

"Die Heiland" basiert auf einem realen Vorbild, der Berlinerin Pamela Pabst, Deutschlands erster blinder Strafverteidigerin. Lisa Martinek verkörpert Romy Heiland, die von Geburt an fast blind ist. Umso mehr hängt die ambitionierte Rechtsanwältin an dem einen Prozent Sehrest, der ihr noch geblieben ist. Sie eröffnet in Berlin ihre eigene Kanzlei. Bei ihrer Arbeit kommen Romy ihr phänomenales Gedächtnis und ihr messerscharfes Gehör zugute - kein Zittern in der Stimme, wenn jemand lügt, bleibt ihr verborgen. Sie profitiert davon, dass sie von Prozessgegnern und Klienten meist unterschätzt wird.

In "Falk" verkörpert Fritz Karl den ehemaligen Anwalt Falk, der in seinen alten Beruf zurückkehren muss, um sein Restaurant vor der Pleite zu retten. Allerdings will der exzentrische Gastronom so gar nicht in die gediegenen Räume der renommierten Düsseldorfer Kanzlei "Offergeld & Partner" passen. Er trägt Samtsakko und bunte Socken, besitzt jedoch einen messerscharfen Verstand und ist alles andere als kompromissbereit: Falk ist der John McEnroe der Anwaltswelt. Seine Leidenschaft gilt gutem Essen und exzellenten Weinen. Mit seiner ungewöhnlichen Art und seiner teilweise haarsträubenden Arbeitsweise sorgt er für einigen Trubel.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare