Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

FerienSerien: "Die langen großen Ferien"

24.06.2016, 13.00 Uhr - Jan Noyer/TV Wunschliste in National
Der zweite Weltkrieg jenseits von Guido Knopp und ZDFinfo
Der Krieg schreitet voran. Deutsche Flieger sind in "Die langen großen Ferien" am Himmel über der Normandie zu sehen.
Bild: ZDF/Les Armateurs, Blue Spirit Studio
FerienSerien: "Die langen großen Ferien"/Bild: ZDF/Les Armateurs, Blue Spirit Studio

Dieser Artikel ist Teil unserer Artikel-Reihe FerienSerien.

Auf der DVD dieser französischen Zeichentrickserie von 2015 prangt der Spruch: "Der Zweite Weltkrieg erzählt aus der Perspektive von Kindern und für Kinder." Eine Untertreibung, ganz klar, denn auch wenn "Die langen großen Ferien" unzweifelhaft einen didaktischen Ansatzpunkt hat, ist die Serie doch nie schulmeisterlich, nie anbiedernd, nie auf eine Art plakativ, die eine Unterschätzung des Publikums suggerieren würde - egal welchen Alters. Vielmehr ist es Familienunterhaltung im besten Sinne, eine zehnteilige Reihe, die nicht nur für Kinder geeignet ist (die Altersfreigabe ab 6 sollte allerdings beachtet werden), sondern die dank ihrer beeindruckenden emotionalen Bandbreite auch Erwachsenen mehr bietet, als wohl viele auf den ersten Blick von ihr erwarten würden.

Worum geht es in "Die langen großen Ferien"?
Paris, 1939: Der elfjährige Ernest und seine sechsjährige Schwester Colette werden von ihren Eltern in die Normandie zu ihren Großeltern geschickt, um dort ihre Ferien zu verbringen. Nur wenige Tage später tritt Frankreich in den Zweiten Weltkrieg ein. Die Kinder sollen so lange in der Normandie bleiben, bis sich die Lage beruhigt hat - doch es kommt anders: Das Land wird von den Deutschen besetzt, Angst, Tod, Zerstörung und Unsicherheit gehören fortan zu den ständigen Begleitern von Colette und Ernest, die sich zudem noch in einer neuen Schule und mit neuen Klassenkameraden zurechtfinden müssen. Während die Zeit vergeht, wächst der Widerstand und die Kinder werden zu einem wichtigen Mosaiksteinchen im Kampf gegen die Invasoren. FerienSerienHintergründe:
Die Serie wurde von Paul Leluc ("Grabouillon") inszeniert, das Design stammt vom Comickünstler Émile Bravo ("Die sieben Zwergbären"), der stets bemüht ist, dass seine Arbeiten alle Altersgruppen gleichermaßen ansprechen. Ausgearbeitet wurde das Konzept von Delphine Maury ("Polo", "Die Biene Maja") und Olivier Vinuesa, die auch die Drehbücher verfassten. In Frankreich wurde die Serie von zehn kurzen Porträts von realen Schülern aus der Kriegszeit begleitet, hergestellt von Kindern der Schule La Poudrière.

Für wen ist "Die langen großen Ferien" zu empfehlen?
Kurz gesagt: Für jeden und jede. Zum einen stemmt sich die Serie erfolgreich gegen den immer noch (oft unausgesprochenen) "Vorwurf", Animation würde primär für Kinder bestimmt sein, zum anderen ist sie, wie bereits erwähnt, ein hervorragendes Beispiel für Familienunterhaltung im allerbesten Sinne. Sicherlich sind Kinder die primäre Zielgruppe von "Die langen großen Ferien", aber mitschauende Erwachsene müssen sich nicht auf ihren Sitzen winden. Im Gegenteil, auch eine Rezeption ohne Kinder ist möglich und lohnend. Die Serie ist nicht nur technisch ausgezeichnet umgesetzt, mit sorgfältigen Animationen, klarem Layout und bestechendem Design, auch die Dramaturgie ist bemerkenswert. So wird eine allzu klare Schwarz/Weiß-Darstellung vermieden, im Mikrokosmos des französischen Dorfes gibt es zweifelnde Nazisoldaten und faschistische einheimische Kollaborateure, Widerstand und Resignation, Hoffnung und Grauen. Es wird deportiert und gebombt, gelebt und überlebt, niedliche Tierfiguren erleiden grausame Schicksale, menschliche Protagonisten werden aus der Handlung gerissen. Es ist die emotionale Achterbahnfahrt, die beeindruckt, ebenso wie das gekonnte Vermitteln von Historie und Zeit. Die kindliche Perspektive wird geschickt genutzt, um die Handlung jenseits der bekannten Fakten über die Okkupation Frankreichs zugänglich zu machen, ohne dabei auf die Figuren (und damit die Zuschauer) herabzublicken. "Die langen großen Ferien" ist stets auf Augenhöhe mit seinem Publikum. Man muss nicht immer in die USA oder nach Skandinavien schielen, wenn es ums sogenannte "Quality-TV" geht. Diese kleine, große Zeichentrickserie beweist, dass es wahrlich Grandioses überall zu finden gibt.

Verfügbarkeit
"Die langen großen Ferien" wurde im Sommer 2015 im KiKA ausgestrahlt und erscheint heute (24. Juni 2016) auf DVD.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare