Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Wir fahren nach Berlin", "Die Jungs-WG" und "ich!" am Nachmittag
Bild: RBB/vision X

Ab dem 28. September nimmt der öffentlich-rechtliche KI.KA drei neue, 20-teilige "Daily Dokus" ins Programm. Montags bis freitags um 16.00 Uhr stehen beim "bisher größten Projekt" des Kinderkanals die Gefühlswelten der Preteens im Vordergrund: "Die Welt, die auf sie zukommt - neue Rollenbilder, langsame Ablösung vom Elternhaus, erste Liebe, neue Wünsche, Träume und Hoffnungen".

Los geht es am 28. September mit "Wir fahren nach Berlin - Die Hauptstadtpraktikanten". Fünf Jungen und Mädchen werden begleitet, während sie für zwei Wochen nach Berlin ziehen und sich in Praktika im Bundestag, am Filmset oder beim Radio beweisen. Dabei gilt es auch, das Zusammenleben mit den anderen Praktikanten in der Großstadt zu meistern.

Ab dem 26. Oktober folgt "Die Jungs-WG: ein Monat ohne Eltern". Fünf Jungen zwischen 13 und 15 Jahren haben vier Wochen "sturmfreie Bude" und erleben - statt Party ohne Ende - Konfliktmanagement, das Aufspüren der eigenen Grenzen und den WG-Alltag außerhalb vom "Hotel Mama".

Ab dem 23. November zeigen 20 Teenager in abgeschlossenen Episoden ihre Lebenswelt. In "ich!" stellen sie sich mit einer kleinen Kamera selbst vor, ihre Hobbies, Freunde, Familie und alles, was ihnen wichtig ist: "Ob Liebeskummer, Cheerdancing-Meisterschaft oder das Leben als Sandwich-Kind einer Patchwork-Familie - hier stehen die Teenager mit ihren aktuellen Sorgen und Nöten im Vordergrund und gewähren einen Blick in ihren ganz persönlichen Alltag - bevor der Zuschauer am nächsten Tag einen Jungen oder ein Mädchen aus diesem Beziehungsnetzwerk kennenlernt und dessen Sicht der Dinge erfährt."

Das Daily Doku-Projekt wird 2010 mit mindestens zwei weiteren Premieren fortgesetzt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Snake Plissken schrieb via tvforen.de am 24.09.2009, 21.27 Uhr:
    Snake PlisskenIst doch gut, genau wie bei Markennamen ist es wichtig, das die jüngste Zielgruppe gleich von Anfang an auf entsprechende Ware geeicht wird.
    Nur so ist es möglich, das Bewußtsein abzustumpfen und gleich an sowas zu gewöhnen.
    Auf das RTL, Pro7 und Co. in 20 Jahren auch noch billigen Schrott produzieren können.

    Snake
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 24.09.2009, 20.09 Uhr:
    Logan5Bart_Simpson schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > In der Anrede wird "Du" großgeschrieben.

    Kann, in Briefen, muss aber nicht mehr.
    Wer im Glashaus wohnt, muss sich im Keller umziehen ;) .
  • Bart Simpson schrieb via tvforen.de am 24.09.2009, 16.40 Uhr:
    Bart  Simpsonmangoline1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bart_Simpson schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja. Sieht man an der dauernden, im allgemeinen
    > > fehlerhaften Benutzung des Wortes "scheinbar".
    >
    > Friss meine Shorts, du Arschloch

    In der Anrede wird "Du" großgeschrieben.
  • mangoline1 schrieb via tvforen.de am 24.09.2009, 16.20 Uhr:
    mangoline1Bart_Simpson schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja. Sieht man an der dauernden, im allgemeinen
    > fehlerhaften Benutzung des Wortes "scheinbar".

    Friss meine Shorts, du Arschloch
  • Cruz Castillo schrieb via tvforen.de am 24.09.2009, 09.58 Uhr:
    Cruz CastilloHoffentlich sind die Sendungen auch gut durchgegendert!
    *kotz*
  • Bart Simpson schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 21.41 Uhr:
    Bart  Simpsonmangoline1 schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Aber Deutsch
    > ist scheinbar uncool geworden.

    Ja. Sieht man an der dauernden, im allgemeinen fehlerhaften Benutzung des Wortes "scheinbar".
  • Pilch schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 20.33 Uhr:
    Pilchxy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Zielgruppe sind die 10-13jährigen (die
    > "Preteens" *g*)

    So langsam aber sicher drehen diese Zielgruppenmarketing-Fuzzies endgültig durch, demnächst bekommt wohl jeder Jahrgang seinen eigenen TV-Kanal z.B. Fernsehen für 11jährige...
  • zuschauer012 schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 19.13 Uhr:
    zuschauer012Die Volksverblödung fängt jetzt leider auch im Kindesalter schon an, setzen Note 6 für einen Kinderkanal, wirklich ein Witz sowas...
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 18.02 Uhr:
    Logan5mangoline1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich muss aber meinen Beitrag jetzt hier canceln,
    > habe gleich noch ein Meeting auf einer
    > After-Work-Party, auf der wir ein Brainstorming
    > zum Thema Cash-Flow in Assessment-Centern
    > durchführen wollen, also Freelancer wie ich und
    > die anderen High-Potentials.

    Anglizismen sind ein absolutes No-Go, oder ?
    ;)
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 17.37 Uhr:
    amsp20000Die Qualität des Programms ist in den USA schon gut, wenn man dafür bezahlt. Man glaubt fast nicht das europäische öffentlich-rechtliche mal als Vorbild für HBO gedient haben.
  • xy schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 16.40 Uhr:
    xyDie Zielgruppe sind die 10-13jährigen (die "Preteens" *g*), nur die Darsteller in den Dokus sind Teenager.
  • mangoline1 schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 16.01 Uhr:
    mangoline1Leo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Preteens ... Kinder nannte man sowas früher!
    >
    > Ehrlich, wenn schon der KiKa mit so einem
    > Sprachmüll anfängt, brauchen wir uns nicht zu
    > wundern, wenn die Gören von heute keinen
    > deutschen Satz mehr hinbekommen.


    Preteens, Daily Dokus, Cheerdancing-Meisterschaft, Sandwich-Kind, Patchwork-Familie; man könnte meinen, die Doku kommt aus den USA. Aber Deutsch ist scheinbar uncool geworden.

    Ich muss aber meinen Beitrag jetzt hier canceln, habe gleich noch ein Meeting auf einer After-Work-Party, auf der wir ein Brainstorming zum Thema Cash-Flow in Assessment-Centern durchführen wollen, also Freelancer wie ich und die anderen High-Potentials.
  • Ellipirelli75 schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 10.37 Uhr:
    Ellipirelli75Samantha Hill schrieb:
    >
    > Und überhaupt - "Preteens"... Wuhahaha.... wer
    > hat sich denn diesen schmarrigen Begriff
    > ausgedacht?! Voll hip und cool und megafett, eh...
    >
    > Nochdazu völlig dämlich, wenn die Zielgruppe
    > laut Bericht 13-15jährige sind.

    > Ja, das waren noch Zeiten.
    > Arme Kinder. Teens. Pre...irgendwas.


    Wer hat sich nur die Preteens ausgedacht? Tz, tz, tz...Erstmal sind 13-15jährige "schon" Teens, und zweitens leben wir hier in Deutschland...muss da alles veramerikanisiert werden????? Und von der Qualität des Programms will ich mal gar nicht reden...seufz.
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 15.50 Uhr:
    Logan5Vor allem darf man nicht vergessen, dass Medien, insbesondere Fernsehn, für viele Kinder heute Sozialisationsinstanz Nr. 1 sind. Der allgemeine Mangel an Bildungsinhalten, kritischen Formaten, Vielfalt, Phantasie und Mehrperspektivität ist da schon beklagenswert genug. Da braucht man wirklich nicht auch noch diese unsäglich hohlen Denkschablonen-Programme für diese Altersgruppe. Davon gibt es schon im Erwachsenenprogramm viel zu viel.

    Besonders ärgerlich finde ich allerdings, dass ausgerechnet der öffentlich-rechtliche Kinderkanal mit diesem Dreck ankommt und leider deckt sich das mit meiner Theorie, dass denkende, mündige Bürger mittlerweile nicht mehr erwünscht sind und man die Leute gezielt in die geistige Steinzeit zurück senden möchte.

    Wenn man länger darüber nachdenkt, ist das auch gar nicht so abwegig, denn in einer Gesellschaft, in der wirtschaftlichen Interessen zunehmend Vorrang vor den sozialen Belangen eingeräumt wird, sind kritische Bürger eher lästig. Unkritischen Menschen, denen man allmählich jegliches eigenständige Denken medial wegkonditioniert hat, kann man dagegen alles glaubhaft machen. Man kann sie in jede erdenkliche Richtung steuern und ihnen nahezu alles verkaufen.

    Und weil das Fernsehn allgemein als etwas Nebensächliches und Unwichtiges betrachtet wird, kann man sich der unglaublichen Suggestivkraft dieses so unkritisch betrachteten Mediums in voller Breite bedienen, ohne dass es jemanden kümmert und wenn es zu spät ist, merkt es gar keiner mehr.

    Diese ganzen Reality-Formate sind dem entsprechend auch nur scheinbar inhaltsleer, denn wenn man genauer hinsieht transportieren sie alle ganz simple, teils reaktionäre, teils konservative, aber auf jeden Fall vorkonstruierte suggestive Botschaften darüber, welche Verhaltensweisen gesellschaftlich erwünscht sind und welche nicht.

    Das ist klassisches Modelllernen. Man muss nur mal darauf achten, welche Verhaltensweisen in diesen Sendungen auf welche Weise verstärkt oder sanktioniert werden. Es liegen immer wieder die selben Muster zu Grunde und über allem schwebt der Satz: "Weiche bloß niemals von der Norm ab."

    Vielleicht ist das alles stark zugespitzt und hier und da ein wenig übertrieben, aber ich sage immer: "Wehret den Anfängen" und diese "Anfänge" liegen bereits hinter uns. Es ist Zeit sich zu wehren, solange es noch geht.
  • Samantha Hill schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 15.24 Uhr:
    Samantha HillFinde diese angedachte Programmschema auch ziemlich daneben, unnötig und ideenlos. Gerade Kindern sollte man doch wirklich noch was bieten, das Geist, Fantasie und Kreativität anregt. Wenn jetzt schon die Kleinen mit diesem Doku-Müll zugeschmissen werden, beißt's doch wirklich aus.

    Muss Logan5 da schon recht geben.
    Man muss die Kinder ja nicht noch zusätzlich verblöden; sie kriegen die geballte Ladung ja ohnehin schon auf allen anderen Kanälen mit.

    Und überhaupt - "Preteens"... Wuhahaha.... wer hat sich denn diesen schmarrigen Begriff ausgedacht?! Voll hip und cool und megafett, eh...
    Nochdazu völlig dämlich, wenn die Zielgruppe laut Bericht 13-15jährige sind.

    Na denn. Auch wenn's uralt und antiquiert klingt... früher war das Kinderfernsehen wenigstens noch halbwegs intelligent. Meistens musste man schon mitdenken. Es gab irgendeine HANDLUNG und manchmal sogar was zum Nachgrübeln.

    Ja, das waren noch Zeiten.
    Arme Kinder. Teens. Pre...irgendwas.
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 14.35 Uhr:
    Logan5Jawoll.
    Man kann mit der Massenverdummung ja gar nicht früh genug anfangen.
    Jetzt, wo die Verblödungsmaschinerie bei den Erwachsenen dermaßen etabliert und verinnerlicht ist, dass man ihnen "Butterbrote schmieren mit Promis" als tolles, dreistündges Samstagabend - Highlight verkaufen könnte, wird es Zeit, auch Kindern endlich jeden Funken Phantasie zu rauben und das Aufkommen jeglicher möglicher subversiver Gedanken im Keim zu ersticken.

    Jetzt haut also sogar schon der KiKa diese Idiotenformate raus, damit am Ende auch ja kein einziger selbständig denkender, mündiger Bürger mehr übrig bleibt und man sich bereits von Klein auf an die allgegenwärtige Überwachung gewöhnt. Keine Privatsphäre. Nichts zu intim oder gar zu peinlich. Kein Schritt mehr ohne Kamera.

    Bahn frei für den Überwachungsstaat und die Kapitaldiktatur. Also los, Spaßgesellschaft, mit Volldampf ins Verderben und immer schön die Scheuklappen auf lassen.

    Die letzten, zu alles mies machenden und rosarot verklärenden Fernsehnostalgikern degradierten Kritiker vergangener Generationen, die dummerweise noch mit sozialkritischen Kindersendungen, wie "Rappelkiste" oder "Die Wächter" etc. aufgewachsen sind, werden früher oder später ausgestorben sein und bis dahin belächelt man ihre unerwünschten und nicht mehr zeitgemäßen Meinungen eben als "Verschwörungstheorien" oder beschimpft sie als böse, arrogante und anmaßende Schwarzmaler, die den Leuten, die eben einfach mal gerne ihr Gehirn abschalten, ihren wohlverdienten Spaß an Sendungen, für die man mit dem IQ eines halben Toastbrots bereits überqualifiziert ist, verderben wollen.

    Und im "Zeichen der Zeit nicht erkennen wollen" sind ja gerade die Deutschen ganz besonders gut. Warum also mit alten Traditionen brechen...
    Demokratie wird ja sowieso völlig überbewertet. Man kann sich schließlich nix für kaufen, ne.
  • Leo schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 13.02 Uhr:
    LeoPreteens ... Kinder nannte man sowas früher!

    Ehrlich, wenn schon der KiKa mit so einem Sprachmüll anfängt, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die Gören von heute keinen deutschen Satz mehr hinbekommen.