Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Serie um Zeitreisen und Verschwörungen geht weiter
"La Brea"
NBC
"La Brea": Deutschlandpremiere der zweiten Staffel der Mysteryserie/NBC

Sky One hat einen Termin für die zweite Staffel der Zeitreise- und Mysteryserie  "La Brea" verkündet: Ab dem 15. Januar 2023 werden sonntags ab 20.15 Uhr Doppelfolgen gezeigt.

In der Auftaktstaffel hatte sich inmitten von Los Angeles eine riesige Sinkhöhle aufgetan und mehrere Straßenzüge in den Abgrund gerissen. Dabei wurden auch zahlreiche Bewohner der Stadt hinabgerissen, von denen einige überlebten, darunter auch Eve Harris (Natalie Zea) und ihr Sohn Josh (Jack Martin). Im Laufe der ersten Staffel wurden zahlreiche Geheimnisse angestoßen, das wichtigste davon, dass der Abgrund über ein sonderbares Phänomen kapp 10.000 Jahre in die irdische Vergangenheit geführt hat.

Über die Staffel entspannen sich mehrere Handlungsstränge. In der Gegenwart erkannte Eves Mann Gavin (Eoin Macken), dass er es bereits früher mit dem Phänomen zu tun bekommen hatte und dass die Behörden über die seltsamen Geschehnisse informiert sind, aber sie noch nicht zur Gänze verstehen. In der Vergangenheit mussten Eve und die anderen Überlebenden sich zusammenraufen, um einerseits gegen die übergroßen Säugetiere der Zeit zu bestehen und andererseits mit verschiedenen Gruppen von in dieser Vorzeit lebenden Menschen einen möglichst friedlichen Kontakt aufzubauen.

Am Ende der Staffel war es gelungen, wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen aka ein drohendes Zeitparadoxon zu verhindern. Gleichzeitig wurde unter anderem Josh von einem Zeitportal verschlungen und somit von seiner Mutter getrennt. Er ist im Jahr 1988 gelandet, wo er nun in der neuen Staffel versuchen muss, weitere Hintergründe zu verstehen, während er sich gleichzeitig verfolgt fühlt.

Am anderen Ende des heutigen US-Gebiets gelang es Eves Ehemann Gavin mit seiner Tochter Izzy (Zyra Gorecki), durch ein weiteres Zeitportal aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu gelangen - allerdings eben in der Gegend des heutigen Seattle, fast 2.000 Kilometer nördlich von Eve, die in den Hügeln von Los Angeles ist. Während die in der Vergangenheit Gestrandeten bisher vor allem Kontakt mit primitiv lebenden Menschen hatten, kam der von Dr. Rebecca Aldridge (Ming-Zhu Hii) geführte Scott (Rohan Mirchandaney) in der Vergangenheit zu einem überraschend modernen Wolkenkratzer...

Staffel zwei wird 14 Episoden umfassen, gedreht wurde die neue Staffel erneut in Australien.

NBC hat als Sneak Peek die ersten fünf Minuten der zweiten Staffel veröffentlicht:

Zudem wurde ein Blick hinter die Kulissen veröffentlicht (am Ende gibt es weitere Teaser-Szenen aus der zweiten Staffel):


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • Spenser schrieb via tvforen.de am 02.12.2022, 01.19 Uhr:
    Klasse - dass es jetzt auch bei uns weiter geht. Freue mich drauf.
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 02.12.2022, 09.39 Uhr:
    "La Brea" ist stark gestartet, hat dann zum Ende der 1. Staffel aber etwas nachgelassen, weil es dann doch alles sehr verwirrend und unübersichtlich wurde. Das ist bei solchen Serien aber normal. Da die Figuren interessant sind werde ich aber dennoch auch gerne weitergucken. Ein netter Spass.
    Parallel wird ja übrigens auch die 1. Staffel auf DVD in Deutschland rausgehauen. Das freut mich besonders, weil das ja keine Selbstverständlichkeit mehr ist.
  • Spenser schrieb via tvforen.de am 04.12.2022, 23.58 Uhr:
    Meiner Frau und mir hatte Staffel 1 durchgängig sehr gut gefallen und sind schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird.
    Ich will nur hoffen, das man sich im Laufe der Serie nicht zu sehr verstrickt, wie einst bei "Lost" wo hinterher die Drehbucschreieber nicht mal mehr ganbz durchgestiegen waren.