Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Schauspieler und Gastronom wurde 84 Jahre alt
Kostas Papanastasiou (1937 - 2021)
WDR/GFF
"Lindenstraße"-Wirt Kostas Papanastasiou ist gestorben/WDR/GFF

Er war ein prägendes Gesicht der  "Lindenstraße": Insgesamt elf Jahre lang spielte Kostas Papanastasiou in der ARD-Serie Panaiotis Sarikakis, den griechischen Besitzer des Restaurants "Akropolis". Nun ist Papanastasiou am 21. November 2021 im Alter von 84 Jahren verstorben. Dies berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf den näheren Freundeskreis des Schauspielers. Die Todesursache ist nicht bekannt, allerdings litt er schon länger an Demenz und war auf betreutes Wohnen angewiesen.

Konstantinos "Kostas" Papanastasiou wurde am 8. Februar 1937 in der griechischen Stadt Karditsa geboren. Über seine Jugendjahre ist nicht viel bekannt. Er studierte in Berlin Architektur und nahm Schauspielunterricht. Wie in seiner späteren "Lindenstraße"-Rolle arbeitete er auch im echten Leben als Gastronom und führte seit 1972 das griechische Lokal Terzo Mondo in der Berliner Grolmanstraße, in dem auch Konzerte stattfinden. Das Restaurant entwickelte sich zu einem Treffpunkt der linken Szene Westberlins.

1977 spielte Papanastasiou in dem Film  "Die Eroberung der Zitadelle" mit und 1989 in  "Das Spinnennetz". Von 1985 bis 1996 wirkte er schließlich als Wirt Panaiotis Sarikakis in der "Lindenstraße" mit, die Rolle seines Lebens. Schon ab der dritten Folge war er fester Teil des Ensembles und somit fast ein Urgestein der Serie. Regelmäßig wurden Probleme von Gastarbeitern in Deutschland und Ausländerfeindlichkeit thematisiert. Sarikakis verabschiedete sich 1996 in Folge 559 aus dem kalten, ausländerfeindlichen Deutschland und ging nach Griechenland. Später war die Serienfigur noch in vereinzelten Gastauftritten zu sehen.

Nach der "Lindenstraße" war Papanastasiou 2004 in dem Film "Shots" zu sehen, bevor er 2010 ans Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Ensemble) ging und in dem Musical "Inselkomödie" mitspielte.

Abgesehen von der Schauspielerei setzte sich Papanastasiou für die Verbreitung griechischen Liedgutes ein und gab Konzerte, auf denen er unter anderem Lieder von Mikis Theodorakis und Georges Moustaki zum Besten gab. Darüber hinaus leistete er viele Jahre lang humanitäre Hilfe für Georgien und wurde 2012 für sein soziales Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Kostas Papanastasiou hinterlässt seinen Sohn Marc-Alexej, der 2018 die Leitung des Lokals Terzo Mondo übernahm, das zuvor 45 Jahre lang von Kostas geführt wurde.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 1444810 schrieb am 27.11.2021, 12.10 Uhr:
    Letztlich kam er also doch noch in das "ausländerfeindliche" Deutschland zurück. Viel Spaß mit Else Kling und Dr. Dressler im Lindenstraßenhimmel.