Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Alexandra Maurer spricht mit Matthias Schweighöfer über Höhepunkte und Tiefschläge
"o2 Music Hall" mit Alexandra Maurer
ProSieben
"o2 Music Hall": Ersatz-Sendeplatz für glücklose ProSieben-Reihe gefunden/ProSieben

Mit der  "o2 Music Hall" wollte ProSieben am späten Dienstagabend im August musikbegeisterte Zuschauer erreichen - allzu viele waren es jedoch nicht. Aus diesem Grund nahm der Sender das Format vorzeitig aus dem Programm - nicht jedoch ohne anzukündigen, dass die Reihe auf einem neuen Sendeplatz fortgesetzt werden soll. Jetzt wurde dieser konkretisiert: Die noch ausstehenden vier Folgen werden ab dem 5. November nun donnerstags zu später Stunde gegen 23.55 Uhr gezeigt.

Das Konzept der Sendung: Moderatorin Alexandra Maurer spricht mit Musikkünstlern an außergewöhnlichen Locations, die für diese eine große Bedeutung haben. Parallel geben die Musiker Einblicke in ihren Karriereverlauf. Die ehemalige joiz-Moderatorin Alexandra Maurer zeichnet mit ihnen gemeinsam die wichtigsten und emotionalsten Momente ihrer Karriere nach. Höhepunkte und Tiefschläge, die größten Hits und die größten Laster kommen offen und ehrlich zur Sprache. Zudem werden Konzertausschnitte gezeigt.

In der ersten neuen Folge spricht Alexandra Maurer mit Schauspieler und Sänger Matthias Schweighöfer. Zu sehen gibt es außerdem die Highlights vom Gig, den er im Rahmen der o2 Priority Concerts gespielt hat. In einer der weiteren Ausgaben wird der Reggae-Musiker Gentleman zu Gast sein.

In den ersten vier Folgen wirkten Johannes Oerding, LEA, Revolverheld und Joy Denalane mit. Doch bereits die erste Ausgabe fiel Anfang August mit einer Reichweite von nur 340.000 Zuschauern und einem miesen Zielgruppen-Marktanteil von 3,8 Prozent durch. Die vierte Folge stellte dann mit nur noch 170.000 Zuschauern und 2,3 Prozent Marktanteil einen neuen Tiefstwert auf.

Trotz durchaus bekannter Künstler stellte sich erneut heraus, dass beim Mainstream-Publikum mit reinen Musikformaten nur schwer Quote zu machen ist - wenn es sich nicht um eine Casting-, Chart-, Schlager- oder Rateshow handelt. Schon in der Vergangenheit strahlte ProSieben deshalb seine Reihen  "WE LOVE in Concert" und den Nachfolger  "ProSieben in Concert" tief in der Nacht aus.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds