Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Junge Frau entflieht orthodoxer Glaubensgemeinschaft nach Berlin
"Unorthodox"
Anika Molnar/Netflix
"Unorthodox": Deutsche Netflix-Miniserie erhält Starttermin/Anika Molnar/Netflix

Netflix hat den weltweiten Starttermin für die deutsche Miniserie  "Unorthodox" verkündet: Der Vierteiler wird am 26. März 2020 veröffentlicht. Anna Winger ( "Deutschland 83") und Dokumentarfilmerin Alexa Karolinski haben die Serie nach Motiven von Deborah Feldmans gleichnamigen Bestseller entwickelt. Im Zentrum steht eine junge Frau, die in einer sehr restriktiven, jüdisch-orthodoxen Gemeinschaft in New York aufgewachsen ist und dieser Richtung Berlin entflieht.

Die Serie soll dabei gleichsam ihre Selbstfindung betrachten - erstmalig unabhängig von ihre Glaubensgemeinschaft und der dortigen Entmündigung sowie in der Weltstadt Berlin - und daneben auch Thriller-Elemente enthalten: Man lässt die junge Frau nicht ohne Weiteres ziehen.

Die Protagonistin ist im New Yorker Stadtbezirk Williamsburg in einer ultra-orhodoxen, eng verknüpften chassidischen Gemeinde aufgewachsen, in der beim Verstoß gegen die Regeln schwere Strafen drohen und wo sie in einer arrangierten Ehe steckt. Aus dieser extremen Umgebung flieht sie, zum Teil um der Ehe und der Enge zu entfliehen und andererseits, um ihrem Traum von einer Existenz als klassische Musikerin in Berlin zu folgen.

"Sie versucht, ihre eigenen Träume zu verwirklichen, und für sie gibt es keine Option, das innerhalb der engen Schranken ihrer Gemeinde zu schaffen", hatte Winger die Handlung vorab in einem Interview umschrieben.

Maria Schrader (Darstellerin in Wingers "Deutschland 83") übernahm die Regie, die Hauptrollen spielen Shira Haas, Jeff Wilbusch und Amit Rahav. Gedreht wurde in New York und Berlin in Yiddisch und Englisch. Die Übersetzung erfolgte durch Eli Rosen (New Yiddish Reparatory Theater, New York). Produziert wird "Unorthodox" von Anna Wingers Studio Airlift und Henning Kamm, REAL FILM Berlin

Darsteller Wilbusch kommentiert das für ihn besondere Projekt: "Nachdem ich vor fast 20 Jahren selbst diese Community verlassen habe, spiele ich zum ersten Mal eine ultra-orthodoxe Figur und spreche meine Muttersprache Jiddisch vor der Kamera. Unorthodox ist eine besondere Herausforderung, aber auch eine Chance, mich mit meiner Vergangenheit auseinanderzusetzen."

Anna Winger (geb. LeVine) kam in den USA zur Welt. Bevor sie mit ihrem Ehemann Jörg Winger "Deutschland 83" - ihre erste Serie - entwickelte, arbeitete sie als Fotografin, Journalistin und Autorin. Aktuell ist auch die abschließende Staffel um die Geschichte von Martin Rauch,  "Deutschland 89", für Amazon in Arbeit (TV Wunschliste berichtete).

Erste Bilder zu "Unorthodox"

Ungewöhnliches Badeerlebnis: hochgeschlossen gekleidet zwischen Badehosenträgern...
Ungewöhnliches Badeerlebnis: hochgeschlossen gekleidet zwischen Badehosenträgern... Anika Molnar/Netflix

... stellt sich doch ein Gefühl von Freisein ein.
... stellt sich doch ein Gefühl von Freisein ein. Anika Molnar/Netflix

"Unorthodox"
"Unorthodox" Anika Molnar/Netflix

"Unorthodox"
"Unorthodox" Anika Molnar/Netflix


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds