"The Royals": Showrunner Mark Schwahn suspendiert, Darstellerin bestätigt Belästigungen

Vierte Staffel bereits abgedreht

"The Royals"
Bild: E!

Auch "The Royals" hat in dieser Woche die Enthüllungen um einen Belästigungs-Skandal erfasst, wovon Hollywood nach wie vor erschüttert wird. Showrunner Mark Schwahn wurde vom Produktionsstudio Lionsgate suspendiert, nachdem auch gegen ihn schwere Vorwürfe durch Darstellerinnen und Crew-Mitglieder seiner früheren Serie "One Tree Hill" laut wurden (TV Wunschliste berichtete). Allerdings sind die Dreharbeiten zur kommenden, vierten Staffel von "The Royals" bereits abgeschlossen und noch hat der Kabelsender E! keine Entscheidung über Staffel 5 getroffen. So bleibt unklar, welche Konsequenzen die Suspendierung Schwahns genau beinhalten.


Nun hat sich mit Alexandra Park (Prinzessin Eleanor) erstmals auch eine Schauspielerin von "The Royals" zu den Vorwürfen gegen Schwahn auf Twitter zu Wort gemeldet und diese bestätigt: "Als jemand, der mit Mark Schwahn bei 'The Royals' gearbeitet hat, habe ich eine Verantwortung diese Anschuldigungen zu bestätigen. Es tut mir weh, mir selbst und meinen Kolleginnen einzugestehen, dass auch ich dieser Art von verwerflichem Verhalten ausgesetzt war".

Losgetreten wurde die Lawine von Vorwürfen gegen Schwahn durch die Autorin Audrey Wauchope, die für den Showrunner bei "One Tree Hill" tätig war und ihn der sexuellen Belästigung beschuldigte.

Kurz danach bekräftigten auch zehn Hauptdarstellerinnen und weitere weibliche Angestellte der Soap des Networks The CW in einem Statement die Anschuldigungen. Zu ihnen gehörten auch die "One Tree Hill"-Stars Sophia Bush, Hilarie Burton, und Bethany Joy Lenz. Demnach habe Schwahn die Schauspielerinnen mit Worten und körperlichen Übergriffen derart schwer psycholgisch manipuliert und traumatisiert, dass manche von ihnen sich noch heute in professioneller Behandlung befänden.

Alexandra Park zeigte sich in ihrem Statement erleichtert darüber, dass ihre Kolleginnen und sie selbst nun nicht länger schweigen müsten und dass dies zu einer neuen Normalität führen könnne, in der es möglich sei "sich gegen unakzeptable und verletzende Vorgesetzte zu wehren". Gleichzeitig hoffte Park, dass sie und ihrem Team weiterhin ihre gemeinsam die Arbeit an "The Royals" würden fortsetzen können. Denn das war die Angst, die laut den Schauspielern immer ein offenes Vorgehen gegen die Übergriffe unterdrückte: Dass die Serie dann eingestellt würde, wovon auch weit über Hundert Unschuldige betroffen wären.

Das Statement von Alexandra Park im Original-Wortlaut:



16.11.2017, 13.15 Uhr - Ralf Döbele/TV Wunschliste


Nächste Meldung: "Akte X" und neues Nothelfer-Drama "9-1-1" starten Anfang Januar