Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: Serienpreview: "The Mindy Project"

TV-Kritik zur neuen FOX-Comedyserie - von Gian-Philip Andreas (12.11.2012)
TV-Kritik/Review: Serienpreview: "The Mindy Project"

Add a Friend
Mindy Lahiri (Mindy Kaling, Mitte) im Umkreis ihres oft chaotischen Sozialgefüges

Mindy Kaling ist Kelly Kapoor: Fünf Staffeln lang gehörte die Tochter indischer Eltern in der Rolle der Kundendienst-Quatschtante zum Main Cast der US-Version von "The Office". Eigentlich als Autorin engagiert, war die vormalige Stand-Up-Komikerin über anfängliche Kurzauftritte da hineingerutscht. Für die momentan laufende neunte "Office"-Staffel aber wurde der Publikumsliebling erst einmal auf Sparflamme gesetzt - denn Kaling macht inzwischen ihr eigenes Ding: "The Mindy Project" heißt die neue Single-Camera-Comedyserie auf Fox, die sie schreibt, koproduziert und vor allem - der Titel verrät’s - als Hauptdarstellerin ziert. Potenzial hat das durchaus, auch wenn zu Beginn noch nicht alles rund läuft.

Als Gemeinschaftspraxis-Gynäkologin mit Liebesfrust namens Mindy Lahiri irrlichtert Kaling durch ein Comedy-Tohuwabohu, das in den ersten beiden Folgen allzu heftig auf die Tempo-Tube drückt: Mindy führt als geschwätzige Off-Erzählerin in ihr Leben ein, reiht Kindheitsepisödchen an Alltagspeinlichkeiten und entwirft das Bild einer Rom-Com-süchtigen Mittdreißigerin mit Frustschubroutinen: Fast wäre sie mal mit einem selbstgefälligen Zahnarzt (Gaststar: Bill Hader) zusammengekommen, der sie dann aber doch für eine serbische Blondine mit desaströsem Gebiss sitzen ließ. Nachdem Mindy beider Hochzeit stört, landet sie volltrunken am Grund eines Swimmingpools und hält Zwiesprache mit dort herumdümpelnden Barbiepuppe. Schräg ist das, und vor allem: Es soll auch ganz betont schräg sein. Offbeat-Humor also, der sich nicht von selbst aus den Figuren ergibt, sondern erst herbeigeschrieben werden muss - was ein wenig krampft.

The Mindy Project
Die Frau liebt ihren Beruf: Mindy Lahiri
Es kann also sein, dass manch einer schnell genug hat von dieser Show, zumal Mindy selbst, Typ untersetzte Bollywood-Wuchtbrumme mit Wahn im Blick, durchaus eine Figur ist, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Allerdings kann ihr Gefühl für Pointen-Timing locker mithalten mit den Standards, die Comedy-Frontfrauen wie Amy Poehler, Kristen Wiig oder Tina Fey seit Jahren setzen. Weswegen man "The Mindy Project" eben doch nicht voreilig ad acta legen sollte.

Aus "The Office" bringt Kaling jedenfalls eine Vorliebe für fiese "cringe comedy" mit: Gelacht werden soll gern und häufig über Peinlichkeitssituationen, die sich aus Missverständnissen, Selbstüberschätzungen und anderen Malheuren ergeben. Indes: Im Pilotfilm und auch in der zweiten Folge "Hiring and Firing" wirkt das oft gezwungen, ganz abgesehen davon, dass der Figurentypus der grundsympathischen, ebenso sensiblen wie taffen und stets leicht verpeilten Singlefrau mit Hang zu sozialer awkwardness von "Ally McBeal" bis "Parks and Recreation" in Fernsehserien nicht eben wenig etabliert ist.

Kaling dominiert zudem die ersten Folgen so stark, dass die anderen Ensemblemitglieder Mühe haben, individuelle Züge zu entwickeln, die über bloße Abziehbilder hinausreichen. Da sind zunächst zwei weitere, ausnehmend attraktive Ärzte, die in Mindys Gemeinschaftspraxis arbeiten: Der eine, Danny Castellano (Chris Messina, bekannt vor allem als Schönling aus Filmen wie "Vicky Cristina Barcelona" oder "Verliebt in die Braut"), bedient das Klischee vom arroganten Macho - weshalb er als künftiger Love Interest für Mindy natürlich umso mehr in Frage kommt. Den anderen - Jeremy Reed - spielt UK-Comedian Ed Weeks mit Brit-Akzent als schwer selbstverliebten Modegecken mit Präferenz für Slim-Fit-Anzüge. Das ist hart an der Karikatur, doch Mindy nutzt den Kerl trotzdem gern für schnellen Sex. Daneben gibt es noch Mindys beste Freundin Gwen (Anna Camp), die bislang als Gossip-Girl am Telefon eine sehr undankbare Rolle hat, zwei ebenfalls bis dato wenig spannend entwickelte Vorzimmermädels - die eine sexy (Amanda Setton), die andere naiv (Zoe Jarman) - sowie den bärtigen Praxischef Shulman, den der Nebendarsteller-Veteran Stephen Tobolowsky ("Glee", "Californication") so geschickt zwischen kauzig und autoritär ansiedelt, dass diese Figur noch am ehesten Lust auf Mehr macht. In der zweiten Episode wird zudem ein verschrobener Ex-Knasti als Pfleger eingestellt, gespielt von "MADtv"- und "Eastbound & Down"-Komiker Ike Barinholtz. Das Personal ist also da - jetzt müssen die Autoren um Mindy Kaling nur noch was daraus machen.

Mit der dritten Folge wird denn auch ein erster Höhepunkt erreicht: "In the Club", inszeniert von "Modern Family"-Regisseur Michael Spiller, wirkt deutlich weniger aufgekratzt als die vorangegangenen Folgen. Der Ausflug Mindys samt Kollegen in eine von (real existierenden) Basketball-Größen bevölkerte R&B-Disco erinnert in Sachen Aberwitz und Peinlichkeiten-Ausstoß phasenweise gar an die Eskapaden in der Snake Hole Lounge aus "Parks and Recreation", obgleich der grandiose Dialogwitz der NBC-Konkurrenz in keiner Szene erreicht wird. Das fasst es ganz gut zusammen: Mit den derzeitigen Leuchttürmen unter den Comedyserien kann sich "The Mindy Project" trotz guter Ansätze (noch) nicht messen. Ob Kalings Herzensprojekt das in Zukunft können wird, dürfte sich nicht zuletzt daran zeigen, ob die Autoren mit dem restlichen Cast mehr anfangen können als in den ersten der (von Fox inzwischen bestellten) 24 Folgen.

Dieser Text basiert auf der Sichtung der ersten drei Episoden von "The Mindy Project".

Meine Wertung: 3/5
© Alle Bilder: FOX

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

 

Über den Autor

  • Gian-Philip Andreas
Gian-Philip Andreas hat Kommunikationswissenschaft studiert und viel Zeit auf diversen Theaterbühnen verbracht. Seit 1997 schreibt er für Print und online vor allem über Film, Theater und Musik. Daneben arbeitet er als Sprecher (fürs Fernsehen) und freier Lektor (für Verlage). Für TV Wunschliste rezensiert er seit 2012 Serien. Die seiner Meinung nach beste jemals gedrehte Episode ist Twin Peaks S02E07 ("Lonely Souls") ­- gefolgt von The Sopranos S03E11 ("Pine Barrens"), The Simpsons S08E23 ("Homer's Enemy"), Mad Men S04E07 ("The Suitcase"), My So-Called Life S01E11 ("Life of Brian") und selbstredend Lindenstraße 507 ("Laufpass").