Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
18

66/67 - Fairplay war gestern

(66/67) D, 2009

SRF
  • 18 Fans  100%0% jüngerälter
  • Wertung0 30369noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 29.01.2011 (arte)
Für Florian ist die Zahlenfolge 66/67 die wichtigste überhaupt, er hat sie sogar auf die Brust tätowiert. Sie benennt die einzige Meistersaison von Eintracht Braunschweig in der Ersten Bundesliga, jenem Verein, der für Florian und seine fünf Freunde alles bedeutet. Das halbe Dutzend sympathischer Kerle Anfang 30 ist der trotzige Rest einer einst mächtigen Hooligan-Clique, aus der gerade wieder einer erbärmlich ausgestiegen ist. Sie glauben noch immer, dass sich bei ihnen alles nur um Fussball drehe, dabei sind längst existenzielle Probleme des Erwachsenenlebens eingesickert.
So droht Florian an seiner bevorstehenden Karriere im Familienunternehmen zu zerbrechen. Christian sieht seinen minutiös entworfenen Liebes- und Lebensplan scheitern, als ihn seine Freundin vor versammeltem Stadionpublikum demütigt. Und der wegen eines Einbruchs vom Dienst suspendierte Polizist Henning stösst darauf, dass Kumpel Otto seinen treusten Freunden etwas Unglaubliches verheimlicht. Als selbst ein brutaler Überfall auf gegnerische Fans kein Zusammengehörigkeitsgefühl mehr stiftet, müssen Florian und seine Freunde sich die Frage stellen, ob ihr lebenslanger Bund nicht längst am Ende ist.
Mit seinen eigenen Erfahrungen als Eintracht-Fan erzählt der gebürtige Braunschweiger Carsten Ludwig eine Geschichte, die sich ebenso gut unter Schweizer Fans zutragen könnte. Der Film spricht die Schwierigkeiten junger Männer mit dem Erwachsenwerden an: die Zerrissenheit der Fans zwischen ihrem Schwur ewiger Loyalität und der Erkenntnis, dass der Sportverein und die Fan-Clique unmöglich für immer an erster Stelle stehen können.
Gleichwohl vermittelt «66/67 - Fairplay war gestern» auch ein Gefühl für die Brüderlichkeit und die Faszination, die eine solche Bande auf die Mitglieder ausüben kann. Das Hooligans kritisch gesonnene Drama ist einer der seltenen für Fussballfans ernst zu nehmenden Filme, hat aber auch am Sport wenig Interessierten viel zu bieten.
Die Regisseure Jan-Christoph Glaser und Carsten Ludwig haben 2009 mit «66/67 - Fairplay war gestern» am Zürcher Filmfestival die Auszeichnung für den Besten deutschsprachigen Film gewonnen und wurden für den Grimme-Preis nominiert.
(SRF)

66/67 - Fairplay war gestern Streams

  • 66/67 - Fairplay War Gestern
    115 min.
    ab € 2,99*
  • 66/67 - Fairplay war gestern
    111 min.
    ab € 2,99*
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 17.09.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds