Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Außer Atem

20

Außer Atem

(À bout de souffle)F, 1960
Außer Atem
Bild: arte
  • 20 Fans 
  • Wertung0 0353noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Der junge Autodieb und Einzelgänger Michel tötet bei einer Fahrzeugkontrolle einen Polizisten und flieht nach Paris. Dort findet er bei der amerikanischen Studentin Patricia Unterschlupf. Michel liebt das Mädchen und möchte sich mit ihr nach Italien absetzen. Sie scheint seine Gefühle zu erwidern. Mit seinem Spielfilmdebüt nach einem Szenario von François Truffaut avancierte Jean-Luc Godard über Nacht zu einem der bedeutendsten Filmemacher der "Nouvelle Vague". Sein längst zum Klassiker gewordener Erstling ist eine Huldigung an Humphrey Bogart und die "B-Filme" Hollywoods. Godard wurde als bester Regisseur mit dem französischen Kritikerpreis, in Berlin mit dem "Silbernen Bären" und in Venedig mit dem "Prix Jean Vigo" ausgezeichnet. Michel ist ein junger Gauner und überzeugter Einzelgänger. Als er auf dem Weg von Marseille nach Paris in seinem gestohlenen Auto kontrolliert wird, gerät er in Panik und erschießt einen Polizisten. In Paris trifft er die amerikanische Studentin Patricia wieder, die er von früher kennt. Sie ist der einzige Mensch, der ihm je etwas bedeutet hat. Er versucht, sie zu überreden, sich mit ihm nach Italien abzusetzen, sobald er Geld besorgt hat. Michel weiß, dass die Polizei seine Spur aufgenommen hat, doch noch fühlt er sich bei Patricia sicher. Die junge Amerikanerin ist verwirrt und sich ihrer Gefühle für Michel unsicher. Aus Angst, sich zu tief in ihre widerstreitenden Emotionen zu verstricken, verrät sie ihn an die Polizei. Gleich darauf bereut sie diesen Schritt. Doch es ist zu spät. Mit seinem 1960 in Paris erstaufgeführten Spielfilmdebüt "Außer Atem" avancierte Jean-Luc Godard schlagartig zu einem der wichtigsten Vertreter der "Nouvelle Vague". Godard hatte die 'Neue Welle' zusammen mit seinen Filmkritikerkollegen der legendären "Cahiers du Cinéma" bereits durch seine filmjournalistischen Beiträge in der Theorie mitbegründet. Zusammen mit dem am 12. September 2010 verstorbenen Claude Chabrol, der an "Außer Atem" als "technischer Berater" mitwirkte und sein Regiedebüt bereits 1959 fertiggestellt hatte ("Die Enttäuschten"), sowie François Truffaut, der mit "Sie küssten und sie schlugen ihn" ebenfalls 1959 debütiert hatte und als Ideengeber für "Außer Atem" fungierte, machten die 'Jungen Wilden' der französischen Filmkritik nun Ernst " und veränderten das Kino für immer. Wie viele der ersten "Nouvelle-Vague"-Filme zeugt auch "Außer Atem" von der Begeisterung der jungen europäischen Filmemacher für das US-amerikanische Genrekino. "Außer Atem", heute längst selbst zum Kultfilm geworden, erscheint als Destillat alter B-Gangsterfilme, ist den Monogram-Studios gewidmet und bietet eine Vielzahl von Anspielungen an Humphrey Bogarts Rollengeschichte, die Jean-Paul Belmondo durch Gestik und Mimik evoziert. Dennoch scheint Godards Erstling wie nur wenige Filme seiner Zeit nahezu unmittelbar die Wirklichkeit seiner Entstehungszeit wiederzuspiegeln, die Gefühle einer ganzen Generation junger Europäer im Aufbruch. Kritiken: "Es gibt wenige Filme von solcher Aufrichtigkeit und von so bewusster Modernität der Aussage" (Bewertungsausschuss FBW, der das Prädikat "Besonders wertvoll" verlieh). "Der Film wimmelt von inszenatorischen Regelverstößen, die man damals der Unerfahrenheit eines Anfängers zuschrieb. Erst später erkannte man die raffinierte Absicht, einerseits den Artefaktcharakter des Films hervorzuheben, andererseits das amerikanische Ideal der 'unsichtbaren' Regie zu torpedieren" (Lexikon des Internationalen Films).
(BR Fernsehen)
SRF 1 zeigt diesen Film «Zum 85. Geburtstag von Jean-Paul Belmondo».
(SRF)
Rubrik: Drama

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
  • Do03.01. 18:45 hAußer Atem
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 21.11.2018 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum