Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
1

Deckname Pirat

D/USA, 2015
Deckname Pirat
Bild: ZDF und Daniel Schönauer Verwendungsrecht: unbegrenzt
  • 1 Fan 
  • Wertung0 13205noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 31.08.2015 (ZDF)
War mein Vater ein Spion? Diese Frage ist der Ausgangspunkt einer persönlichen Spurensuche zwischen Stasi, NSA und der eigenen Familiengeschichte von Regisseur Eric Asch. Das Ergebnis ist ein sehr persönlicher Dokumentarfilm, der gleichzeitig mit einem Augenzwinkern von den Machenschaften der Geheimdienste im Kalten Krieg berichtet. Im Kontext der heutigen Abhörskandale erscheinen diese aktueller denn je. 50er Jahre: Robert Asch ist an einer Spionage-Aktion des US-Militärgeheimdienstes ASA beteiligt. In den 70er Jahren gerät er erstmals selbst ins Visier eines Nachrichtendienstes - auf seiner Hochzeitsreise. Als Leiter eines deutsch-amerikanischen Austauschprogramms findet er viele gute Freunde, die im Nachhinein betrachtet keine sind: Robert Asch wird von der Stasi belauscht und beschattet. Seine 3000 Seiten umfassende Stasi-Akte bezeichnet ihn als Agenten eines imperialistischen Geheimdienstes; sein Deckname: "Pirat". Regisseur Eric Asch hat sich mit der Kamera auf den Weg gemacht, um Fragen zu stellen und Antworten zu finden: Warum hat sein Vater die wahre Bedeutung seiner Arbeit bei der US-Armee verschwiegen? Warum hat er nur einen Bruchteil seiner Stasi-Akte fotokopiert und nach Hause gebracht? Eric trifft Freunde und Studenten seines Vaters und wird sogar von der NSA empfangen. Ereignisse aus dem Privatleben mischen sich mit Zeitgeschichte. Doch wer war Robert Asch wirklich? Eric Asch, geboren 1971 in Lawrence/USA studierte Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Sein Abschlussfilm "Der rote Teppich" wurde unter anderem mit dem FFF-Förderpreis und dem EON Kulturpreis ausgezeichnet. Eric Asch lebt in München und arbeitet als freiberuflicher Regisseur, Cutter und Kameramann. "Deckname Pirat" wurde 2014 für den Max-Ophüls-Preis (Kategorie Dokumentarfilm) nominiert und war danach auf weiteren renommierten Festivals zu sehen.
(ZDF)

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
Angebote bei eBay
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 26.05.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme