Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
1

Friedland

D, 2015

NDR
  • 1 Fan jüngerälter
  • Wertung0 14909noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 21.09.2015 (NDR)
Nie waren seit dem Zweiten Weltkrieg weltweit so viele Menschen auf der Flucht vor Kriegen und Konflikten wie heute. Für viele, die es bis nach Deutschland schaffen, ist die Ankunft im Lager Friedland der Beginn eines neuen Lebens oder eine Atempause auf der Flucht. Der idyllische Ort in Niedersachsen hat viele Epochen von Fluchtgeschichten erlebt. Im September 1945 eröffnete die britische Militärverwaltung das Lager. Es war die erste Station für Millionen deutsche Vertriebene und Kriegsheimkehrer. Heute ist Friedland ein Erstaufnahmelager für Asylbewerber und Flüchtlinge.
"Wir haben kein Zuhause mehr. In Daraya sind alle Häuser zerstört. In Syrien haben wir kein Obdach mehr. Nichts.", sagt Kinaaz Al Habbal, die mit ihrer Familie über den Libanon aus ihrer Heimat geflohen ist. Ein Filmteam hat Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, Afghanistan und Pakistan während ihres Aufenthalts im Lager begleitet und auch mit Deutschen gesprochen, die in der Anfangszeit nach Friedland kamen. Alle haben dramatische Geschichten zu erzählen.
"Wenn ich heute in Friedland Kindern begegne, aus Syrien oder anderswo, dann begegne ich immer mir selbst", sagt Annelie Keil, die 1947 als achtjähriges Flüchtlingskind krank und halb verhungert in Friedland ankam. Wie verschieden und wie ähnlich sind die Gefühle, Erfahrungen und Hoffnungen der Menschen an diesem Ort, an dem sich so viele Fluchtgeschichten kreuzen? Informationen zu den Protagonisten von "Friedland": Abdel Aziz Al Husary war Süßigkeitenbäcker in Damaskus und lebte mit seiner Familie ein zufriedenes Leben. Der Krieg in Syrien zerstörte alles, was er sich aufgebaut hatte. Er konnte mit seiner Frau Wafaa und drei seiner Söhne in den Libanon fliehen und kam über das Flüchtlingshilfswerk UNHCR nach Deutschland. Die christlichen Assyrer Jebrail und Carolin Adam kamen mit ihren Kindern ebenfalls über ein humanitäres Aufnahmeprogramm nach Friedland. Über die Lage in ihrem Heimatort bekommen sie kaum noch Nachrichten.
Täglich sorgen sie sich um die Eltern, die noch in Syrien sind. Kinaaz Al Habbal aus Daraya bei Damaskus ist mit ihrer Tochter Alaa und ihrem Sohn Ahmad nach Friedland gekommen. Alle Häuser in ihrem Wohnviertel in der Heimat wurden zerstört. Ihre größte Sorge und ihr größter Wunsch ist es, dass ihre anderen Kinder, die noch im Libanon und in Jordanien sind, nachkommen können. Sohym Abdulkarem ist mithilfe von Schleusern der Hölle des palästinensischen Flüchtlingslagers Yarmouk in Syrien entflohen. Nach der Fahrt im Schlauchboot über das Mittelmeer landete er im Gefängnis auf Malta.
Auch Shazad Ahmad Ghuman aus Pakistan ist mit Schleusern nach Deutschland gekommen. Auf der Flucht über die Türkei und Griechenland musste er in dramatischen Situationen sterbende Freunde zurücklassen. Die 19-jährige R. aus Eritrea hat auf ihrer Flucht über Libyen und das Mittelmeer Entsetzliches erlebt. Das schwangere Mädchen hofft in Friedland auf eine bessere Zukunft in Deutschland. Soussan Q. wurde in Afghanistan als 15-Jährige mit einem viel älteren Mann zwangsverheiratet. Sie hat ihn verlassen. Die Strafe dafür in ihrer Heimat ist Steinigung. Sie hat mit ihren beiden kleinen Töchtern in Friedland Zuflucht gefunden hat. Annelie Keil kam 1947 als achtjähriges Flüchtlingskind nach Friedland. Bei ihrer Flucht aus Polen war sie zuvor mit ihrer Mutter in russische Gefangenschaft geraten und musste Schlimmes erleiden.
Heute betreibt die emeritierte Professorin und Mitbegründerin der Universität Bremen zahlreiche soziale Projekte, unter anderem eine internationale Suppenküche für Flüchtlinge und Asylbewerber. Detmar Heller, heute Unternehmer in Hessen, kam 1947 als abgemagerter 18-Jähriger aus russischer Kriegsgefangenschaft nach Friedland. Edelgard Grothey ist als Kind mit ihrer Großmutter aus Ostpreußen geflohen. Sie war in Friedland wohnen geblieben und wartete dort jahrelang vergeblich bei jeder Ankunft von Heimkehrertransporten aus Russland auf ihren Vater. Nachfolgend das Director's Statement von Frauke Sandig, Autorin und Regisseurin des Dokumentarfilms "Friedland": Als ich zum ersten Mal an dem kleinen Bahnhof in Friedland ankam, war ich überrascht, wie still und idyllisch der Ort war, mit üppigem Grün, Vogelgezwitscher, Fachwerkhäusern und den überaus ordentlichen Vorgärten mit Gartenzwergen. Nur die permanent hindurchrasenden Züge schienen die Ruhe zu durchbrechen und ein Gefühl von "Transit" zu vermitteln.
Als wir dann zwei Wochen lang im Lager Friedland filmten und all die Geschichten der Flüchtlinge hörten, voller Verzweiflung, Traurigkeit, Trauma und Gewalt, erschien uns diese Idylle surreal, wenn wir abends in unseren beschaulichen Landgasthof zurückwanderten, um uns an den gedeckten Tisch zu setzen. Als das Lager 1945 eröffnet wurde, waren die Flüchtlinge, die abgemagert, krank und verstört in Friedland ankamen, Deutsche. Sie gehörten zum Volk der Täter, das verantwortlich war für einen furchtbaren Krieg. Die Einzelschicksale der Geflüchteten und Vertriebenen, die Verluste und die Vergewaltigungen von Frauen und Kindern waren jedoch auf der menschlichen Ebene nicht so verschieden von den Schicksalen derjenigen, die heute bei uns Zuflucht suchen. Die meisten sprachen damals nicht viel über ihre traumatischen Erlebnisse, vielleicht gibt es in Deutschland heute deshalb nur wenig kollektive Erinnerung daran, was es bedeutet, Flüchtling zu sein und alles zu verlieren. Wir haben vergessen, dass es einmal wir Deutsche waren, die eine helfende Hand oder einen mitfühlenden Zuhörer brauchten.
In Friedland werden die Ankommenden heute gut und freundlich behandelt, keine Frage. Das Lager wirkt beinahe wie ein Modell von dem, was eine "Willkommenskultur" in Deutschland sein könnte, eine freundliche Insel innerhalb der "Festung Europa". Aber die Flüchtlinge bleiben dort nur sehr kurz und gehen dann in eine ungewisse Zukunft. Und oft müssen sie ein anderes Gesicht von Deutschland erleben. In einer Zeit, wo an vielen Orten in Deutschland Flüchtlingsheime brennen, liegt mir viel daran, den einzelnen Flüchtlingen ein Gesicht und eine Stimme zu geben, die Möglichkeit, selbst von ihren Schicksalen und der Situation in ihren Heimatländern zu erzählen und wirkliche Personen den anonymen Statistiken einer sogenannten "Flüchtlingsflut" gegenüberzustellen.
(NDR)
Cast & Crew

Friedland Streams

  • Friedland
    84 min.
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs/Blu-ray-Discs
Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 16.04.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds