Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
3

Gelebte Träume

Künstlerinnen des SurrealismusD, 2019
Gelebte Träume
Bild: arte
  • 3 Fans jüngerälter
  • Wertung0 120823noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 16.02.2020 (arte)
Heilige, Hexe, Kindfrau oder entrücktes Traumwesen - die Frau war das zentrale Motiv surrealistischer Männerfantasien. Mit den Vorstellungen der Künstlerinnen, die meist als Partnerinnen oder Modelle in den Kreis der Surrealismus-Bewegung rund um André Breton kamen, hatte das wenig zu tun. Obwohl sie bald mit den männlichen Kollegen ausstellten und ikonische Werke schufen, sind viele von ihnen bis heute kaum bekannt. Lee Miller, Leonor Fini, Leonora Carrington, Claude Cahun und Meret Oppenheim - sie alle wollten sich aus der passiven Rolle der Muse befreien und mittels Träumen und Mythen, Spielen und Maskeraden ihr eigenes Selbstverständnis zum Ausdruck bringen und die Bildwelten des Surrealismus erforschen. Die Dokumentation spürt diesen mutigen und selbstbewussten Frauen, die sich gegen viele Widerstände behaupten mussten, nach und trifft dabei in Südengland auch auf Lee Millers Sohn Antony Penrose, der heute noch im Haus seiner Eltern lebt. Auch in Paris und Bern stößt man auf verschiedene Lebensstationen und Werke der Künstlerinnen. Daneben geben die britische Surrealismus-Expertin Alyce Mahon und Ingrid Pfeiffer, die Kuratorin der Ausstellung in der Schirn, wichtige Einblicke in Leben und Kunst der fünf Surrealistinnen.
(arte)
Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert ab dem 13. Februar 2020 die große Themenausstellung "Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo" und beleuchtet mit 34 vorgestellten Künstlerinnen den weiblichen Beitrag zum Surrealismus. Die ARTE-Kulturdokumentation "Gelebte Träume" nimmt die Ausstellung zum Ausgangspunkt und zeigt, dass es vor allem die Perspektive ist, die die Werke der Künstlerinnen von denen ihrer männlichen Kollegen unterscheidet.
(arte)
Cast & Crew

Gelebte Träume Streams

  • Gelebte Träume - Künstlerinnen des Surrealismus
Mithelfen

im Fernsehen

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
In Kürze:
  • artearteDo, 05.03.202000:35Gelebte Träume
  • artearteSo, 08.03.202006:05Gelebte Träume
Bisherige Ausstrahlungstermine:
  • artearteSo, 16.02.202016:00Gelebte Träume
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 26.02.2020 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Claude Cahun hat sich ihr Leben lang selbst fotografiert und in verschiedensten Rollen ausprobiert.
    Claude Cahun hat sich ihr Leben lang selbst fotografiert und in verschiedensten Rollen ausprobiert.
    Bild: © arte
  • Leonora Carrington und Leonor Fini verband nicht nur die surrealistische Kunst, sondern auch eine Freundschaft.
    Leonora Carrington und Leonor Fini verband nicht nur die surrealistische Kunst, sondern auch eine Freundschaft.
    Bild: © arte
  • Claude Cahun hat sich ihr Leben lang selbst fotografiert und in verschiedenen Rollen ausprobiert.
    Claude Cahun hat sich ihr Leben lang selbst fotografiert und in verschiedenen Rollen ausprobiert.
    Bild: © arte

Ähnliche Spielfilme