Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
46

Phoenix

D/PL, 2014

ZDF und BR
  • Platz 744746 Fans  57%43% jüngerälter
  • Wertung0 111847noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

25.09.2014
Deutsche TV-Premiere: 11.01.2017 (arte)
Deutschland, 1945. Die Sängerin Nelly Lenz verlässt das Konzentrationslager lebend, aber so schwer zugerichtet, dass ihr Gesicht rekonstruiert werden muss. Obwohl der plastische Chirurg ganze Arbeit leistet, sieht ihr Mann Johnny beim Wiedersehen im zerbombten Berlin in ihr eine Fremde, die der toten Nelly nur ähnelt - und sie lässt ihn in diesem Glauben.
Johnny spannt die vermeintliche Doppelgängerin ein, um an das Geld von Nellys Familie zu gelangen. Nelly spielt mit, hegt dabei aber ihre ganz eigenen Absichten. Denn der Deutsche hatte damals zwar für seine Jüdin ein Versteck gefunden. Zuletzt wurde sie gleichwohl an die Nazis verraten. Nelly muss wissen, ob jener Mann sie nach Auschwitz schickte, der noch immer die Liebe ihres Lebens ist.
Bereits zum sechsten Mal arbeiten sie zusammen, der deutsche Filmemacher Christian Petzold und seine Muse, und wiederum macht Nina Hoss unmissverständlich, weshalb sie diese Rolle spielen musste. Hoss spielt diese gebrochene, innerlich ausgebombte Frau mit jener Fähigkeit, die das US-Branchenblatt «Variety» zur Frage verleitete: «Ist irgendeine andere Schauspielerin dieser Tage fähig, mit vermeintlich so wenig Spiel dermassen viel auszudrücken?»
Die Geschichte, die Petzold und sein 2014 verstorbener Ko-Autor Harun Farocki hier erzählen, spielt mit fantastischen Elementen von Klassikern wie Hitchcocks «Vertigo» und dem Bogart-Film «Dark Passage». Sie zeigt, wie unterschiedlich die Menschen das Grauen verarbeiten, wenn Nelly den Zustand vor der Tragödie wieder herzustellen versucht, Johnny aber neu beginnen will, was sich nicht neu beginnen lässt.
Der «Tages Anzeiger» würdigte die Komplexität des faszinierenden Stoffs: «'Phoenix' bietet keine deutsche Heimatkunde für alle, die im Wohnzimmer gern einem schreienden Hitler begegnen. Petzold erzählt vielmehr in reduzierten Szenerien und kontrastreichen Bildern von der Wiederaneignung der Identität, und von dem, was vor den Nazis war: Kunst, Musik und Liebe.»
(SRF)
Christian Petzolds jüngster Spielfilm "Phoenix", der auf dem Toronto International Film Festival 2014 uraufgeführt wurde, basiert auf Motiven des Romans "Der Asche entstiegen" von Hubert Monteilhet. Nach Petzolds erfolgreichem DDR-Drama "Barbara" (2012) sind die Hauptrollen wieder mit Nina Hoss und Ronald Zehrfeld besetzt. Beim Deutschen Filmpreis 2015 bekam Nina Kunzendorf für ihre Rolle als Lene den Preis für die beste weibliche Nebenrolle. "Phoenix" knüpft an Motive des Film Noir und natürlich Hitchcocks "Vertigo - Aus dem Reich der Toten", Petzolds Lieblingsfilm, an. Derzeit eine Seltenheit: "Phoenix" wurde auf 35mm gedreht.
(arte)

Phoenix Streams

  • Phoenix
    94 min.
    ab € 7,99*

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 07.10.2022 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden 

  •  
  • Nostalgie schrieb am 11.07.2021, 15.52 Uhr:
    Dafür das so viele bekannte Gesichter mitspielen, ist der Film sehr enttäuschend. Sehr langatmig. Es gibt ein paar überraschende Momente, aber das wars auch schon. Es ist eher ein Lala - Film.

Ähnliche Spielfilme