Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
10

Smoke Signals

CDN/USA, 1998
Smoke Signals
Bild: kabel eins Classics
  • 10 Fans 
  • Wertung0 39787noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Victor ist Abkömmling des Coeur d'Alenes-Indianerstamms, der seit Generationen im gleichnamigen Reservat in Idaho lebt. Als er ein Kind war, stellte seine Mutter nach einem großen Feiertagsbesäufnis sich und ihrem Ehemann Arnold ein Ultimatum: Nie wieder sollte einer der beiden einen Tropfen Alkohol anrühren. Daraufhin verließ Arnold seine Familie und das Reservat. Zwölf Jahre später erreicht Victor die Nachricht, dass sein Vater in Phoenix, Arizona, gestorben ist. Weil er sich die Reise dorthin nicht leisten kann, muss er auf die Mitfahrgelegenheit der Quasselstrippe Thomas zurückgreifen. Dieser vergötterte Arnold, weil er ihm als Baby bei einem Brand das Leben gerettet hatte. Thomas ist ein großer Geschichtenerzähler, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, wohingegen Victor ihm beizubringen versucht, dass ein Indianer eigentlich stolz, stoisch und wortkarg zu sein hat. Trotzdem freunden sich die beiden an. In Phoenix lernen sie die junge Indianerin Suzy Song kennen, die ihnen die wahren Gründe erzählt, warum Arnold seine Familie vor Jahren verlassen hat. Victor kann endlich mit der Vergangenheit abschließen, und gerüstet mit neuen Geschichten kehren die Freunde ins Reservat zurück. Chris Eyre bricht in seinem Film mit seit Jahrhunderten gepflegten Vorurteilen, Stereotypen und Klischees gegenüber Indianern, die von den Captivitiy Narratives aus der Siedlungszeit bis hin zu den klassischen Hollywood-Western reichen. Dabei vermeidet er bewusst, eine Opfergeschichte zu erzählen, sondern wählt einen universellen Vater-Sohn-Konflikt. Mit viel Selbstironie und großem Witz vermittelt er einen lebendigen Eindruck indianischen Lebens in den USA der Gegenwart: die Bedeutung von Familie, Heimat und Tradition, aber auch von Armut, Alkoholismus und dem Zerfall von Stämmen. Chris Eyre zählt zu einer langsam wachsenden, dynamischen Gruppe indianischer Filmemacher in den USA. Derzeit arbeitet er an der Serie "Native Century", die vom Leben der Indianer im Amerika des letzten Jahrhunderts erzählt.
(ZDF)
Rubriken: Komödie, Drama
Cast & Crew

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 17.06.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme