Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Kenya Barris nimmt seine eigene Serie aufs Korn
Kenya (Kenya Barris) und Ehefrau Joya (Rashida Jones) in "#blackAF"
Gabriel Delerme/Netflix
"#blackAF": Trailer zur "Black-ish"-Retourkutsche von Netflix/Gabriel Delerme/Netflix

Am 17. April veröffentlicht Netflix die neue Serie  "#blackAF" (lies: Hashtag Black As Fuck; so schwarz wie nur irgend möglich). Kenya Barris, der auch  "Black-ish" entwickelte, gibt darin einen neuen Blickwinkel auf die Realität des Lebens mit schwarzer Hautfarbe in der amerikanischen Oberschicht.

Was bei der neuen Namenswahl (Arbeitstitel war Black Excellence) schon zu vermuten stand, macht der Trailer dann auch direkt deutlich: Es geht auch darum, eine Retourkutsche zur ABC-Serie "Black-ish" zu liefern, die Barris seinerzeit im Streit um eine Episode zu Rassismus in der Polizei und deren tödliche Folgen für Schwarze den Rücken gekehrt hatte. Darüber endete auch seine Zusammenarbeit mit ABC Studios - drei Jahre vor dem eigentlichen Vertragsende. Netflix warb Barris mit einem reichhaltig dotierten Vertrag ab.

Im Vorspann des Trailers fragt Barris dann auch seine geschätzten Kollegen und Vorreiter der "schwarzen Kultur" in den USA wie Ava DuVernay ( "When They See Us"), was sie von "Black-ish" halten. Die Kritik ist vernichtend, denn die Serie sei eben für 55-jährige, weiße Frauen gemacht - das Hauptpublikum ihres Senders ABC - und habe damit recht wenig mit der Realität der Schwarzen in den USA zu tun. Dazu kommt der Vorwurf, dass Barris kein Rückgrat habe, seine "Kunst" für Geld verkauft habe.

"#blackAF" dreht sich um das fiktionalisierte Leben von Barris als Produzent, dessen Ehefrau auch einen weißen Elternteil hatte und die gemeinsam einen Stall von Kindern haben. Rashida Jones ( "Angie Tribeca: Sonst nichts!",  "Parks and Recreation") porträtiert die Ehefrau Joya, die - wie Bow in "Black-ish" - als Kind von Eltern aus unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zwischen den Kulturen steht, in beiden ein Außenseiter ist.

Aufgezogen ist die Serie als Mockumentary, in der eine der Töchter von Barris das ungewöhnliche Leben ihrer Familie dokumentieren will.

Trailer zu "#blackAF" (OmU)


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds