Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Insgesamt vier "Bones"-Produzenten klagen gegen Produktionsstudio
Sind das die Leichen aus dem FOX-Keller? - Emily Deschanel und David Boreanaz klagen gegen die "Bones"-Produzenten
Bild: FOX
"Bones": Emily Deschanel und David Boreanaz klagen Gewinnbeteiligung ein/Bild: FOX

Bei "Bones - Die Knochenjägerin" stehen demnächst nicht mehr nur forensische Anthropologen im Zentrum, sondern auch Forensic accountant - Buchprüfer. Vier Beteiligte der Serie haben das Produktionsstudio 20th Century Fox TV wegen des Ausbleibens von Gewinnausschüttungen verklagt, wie The Hollywood Reporter berichtet. Am Montag reichten die beiden Hauptdarsteller David Boreanaz und Emily Deschanel entsprechende Klagen ein, ebenso Kathy Reichs als Autorin der Buchvorlage. Letzte Woche hatte bereits der Serien Ko-Schöpfer und Executive Producer Barry Josephson eine Klage eingereicht, bei der es allerdings um Beteiligungen am "Umsatz" ging, nicht wie bei den drei anderen am "Gewinn".

Hintergrund ist, dass die Kläger dank ihrer Verträge prozentual an den Gewinnen der Serie beteiligt sind. Trotz des internationalen Erfolgs des mittlerweile in der elften Staffel laufenden "Bones" haben die Buchhalter des Studios allerdings bisher bisher keine "Gewinne" festgestellt. Laut Klageschrift erhielten die Kläger "Zwischenabrechnungen", die eine von Jahr zu Jahr größer werdende Distanz zum Profitbereich aufwiesen und zuletzt aussagte, dass die Serie 100 Millionen US-Dollar im Minus sei.

Es ist nicht das erste Mal, dass über solche Abrechnungsfragen gestritten wird. Wie dabei so häufig steht auch hier im Zentrum, dass die Kläger ihren Arbeitgebern vorwerfen, bei Geschäften innerhalb des eigenen Konzerns unverhältnismäßig geringe Beträge anzusetzen und Zahlen so hin und her zu schieben, dass auszuzahlende Gewinnbeteiligungen gering ausfallen oder ganz ausbleiben.

In diesem Fall etwa geht es darum, dass die Serie beim Studio 20th Century Fox TV hergestellt wird, die die Erstausstrahlungsrechte an den Sender FOX deutlich unter Marktwert veräußere. Auch weitere Rechte werden zu verschiedenen Tochterfirmen verkauft und dort gegebenenfalls verwertet (internationale Ausstrahlungsrechte, Syndication bei FOX-eigenen Stationen in den USA, Hulu), daneben sei der Anteil für "Bones" bei den Einnahmen aus Rechtepaket-Verkäufen zu niedrig angesetzt worden. Weiterhin sei die Produktion des Spin-Off-Piloten zu Unrecht bei "Bones" angerechnet worden, ebenso diverse Kosten aus dem Vertrieb der Serie. Mehr als ein Dutzend konkrete Vorwürfe werden aufgeführt.

Zudem klagen die Kreativen darauf, von 20th Fox TV auch Einsicht in die Buchhaltungsunterlagen zu erhalten, um den Schaden besser einschätzen zu können. Bisher beziffern sie den Schaden nur grob als "mehrere zehn Millionen" US-Dollar.

Josephson hatte bei seiner Beschwerde zudem darüber geklagt, dass er von hochrangigen Mitarbeitern des Studios bedrängt worden sei, zum Wohl der Serie auf diesen Teil seiner Einnahmen zu verzichten. Darüber hinaus sei ihm versichert worden, dass auch andere mit Gewinnbeteiligung faktisch zugestimmt hätten, die ausbleibenden Zahlungen nicht zu hinterfragen.

Entsprechend werfen die Kläger ihrem Arbeitgeber nun Vertragsbruch vor, daneben beschweren auch sie sich, die Fox-Firma hätten sie mit der Drohung, die Serie ganz abzusetzen, zu schlechteren Beteiligungs-Abschlüssen erpresst.

Solches "Hollywood Accounting" wird immer wieder beklagt. Einst hatte etwa auch David Duchovny bezüglich "Akte X" eine solche Klage angestrengt und in einem Vergleich später 20 Millionen US-Dollar erhalten.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Horatio schrieb am 08.12.2015, 18.24 Uhr:
    HoratioIm Ernst?

    Ich habe mich beim Anschauen der letzten aktuellen Bones-Folgen schon immer gewundert, dass zu Beginn der Folgen im fünfminütigen! Credits-Untertitel bis zu zwanzig Producer, Co-Producer, Co-Co-Producer, Assistant-Producer und Global-Producer genannt wurden!

    Da habe ich mir, vor dem TV sitzend, schon oft gedacht: Bekommt denn jeder der zwanzig dort aufgeführten Irgendwas-Producer dafür auch Kohle? Nennt mich einfach als Co-Co-Co-Producer. Das will ich auch! :D