Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Conan O'Brien rockt Berliner Nachtclub bei Deutschlandbesuch

09.09.2016, 14.30 Uhr - Mario Müller/TV Wunschliste in Vermischtes
US-Latenight-Talker im Salon "Zur wilden Renate"
Conan O'Brien im Nachtclub "Zur wilden Renate"
Bild: Mario Müller
Conan O'Brien rockt Berliner Nachtclub bei Deutschlandbesuch/Bild: Mario Müller

Es war der schillernd-wilde Höhepunkt der Berlin-Reise von Conan O'Brien: Gestern Abend zerlegte der aktuell dienstälteste US-Latenight-Moderator zusammen mit der Glam-Trash-Porn-Metall-Kapelle "Sado Opera" den Nachtclub "Zur wilden Renate" am Osthafen in Berlin/Friedrichshain.

Eine Woche lang tourte O'Brien mit Sidekick Andy Richter und Kamerateam durch die Hauptstadt, um Comedy-Bits für eine Spezialausgabe seiner Show "Conan" des US-Kabelsenders TBS zu drehen. Ähnliche Specials führten ihn bereits nach Finnland, Kuba, Armenien und Südkorea. Der Deutschland-Trip wurde wohl auf den aus Deutschland stammenden und mittlerweile in den USA lebenden YouTuber Flula Borg inspiriert, der in den letzten Jahren verstärkt auch als Schauspieler arbeitet und bereits mehrfach bei Conan zu Gast war. Wer sich etwa an die britische Serie "Cuckoo" erinnert: Borg hatte in einem Serienpiloten zu einer US-Adaption die Titelrolle.

Borg hatte O'Brien in der Vergangenheit zwar aufgefordert, doch mal nach Deutschland zu kommen, zeigte sich bei seinem "Conan"-Auftritt am 1. September selbst "überrascht", als ihn der Moderator einlud, am kommenden Tag mit nach Berlin zu fliegen:

Beinahe alle Stationen der Reise waren vorab geheim, wer Conan in Berlin begegnen wollte, musste Glück haben. O'Briens Social-Media-Team hielt die Fans mit Instagram-Fotos auf dem Laufenden und zeigte den Moderator unter anderem beim Gastrollen-Dreh für "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", beim Schuhplattlern im Berliner Hofbräuhaus, in einem Sado-Maso-Shop, auf dem großen Flohmarkt im Mauerpark, vor dem Reichstag und beim Trabifahren.

Lediglich der gestrige Abschluss des Trips, ein Auftritt im Nachtclub "Zur wilden Renate", wurde auf dessen Homepage angekündigt und sorgte dafür, dass sich bis 19 Uhr eine gut hundert Meter lange Schlange aus zu einem Großteil englischsprachigen jungen Leute bildete, die dann noch etwa eineinhalb Stunden auf Einlass warten musste.Im liebevoll gestalteten Innenhof des zum Nachtclub umgebauten alten DDR-Mehrfamilienhauses tauchte überraschend sogar noch Andy Richter auf und plauschte mit einigen Fans, bis er gegen 21 Uhr von einem Mitarbeiter hinter die Bühne gerufen wurde, da 'die Show' beginne. "Show? We do a show tonight?", so Richter und eilte davon.Der Grund, weshalb O'Brien sich vorab nicht im Garten blicken ließ, muss wohl am Make-Up für seinen Auftritt gelegen haben. Mit "KISS"-ähnlicher Gesichtsbemalung und im hautengen Leopardenfell-Suit gesellte er sich gegen 21:30 Uhr unter tosendem Applaus zur Glam-Metall-Band "Sado Opera", spielte auf der E-Gitarre drei Songs, blödelte mit dem sich frivol gebenden Leadsänger und bedankte sich schließlich bei den Fans, dass sie extra für diesen Auftritt gekommen waren.

Am heutigen Freitag fliegt die Delegation zurück nach Los Angeles.

Das "Conan"-Berlin-Special soll in der zweiten Dezemberwoche auf TBS zu sehen sein. Clips daraus werden sicher umgehend nach Ausstrahlung auf dem Show-eigenen YouTube-Kanal bereitgestellt. Bereits für den 11. November ist die Ausstrahlung der "GZSZ"-Folge mit O'Briens Gastauftritt geplant - Details zu der von ihm verkörperten Rolle gibt es bisher noch nicht.

About to perform with the band Sado Opera. No, this is not a Renaissance painting. #ConanBerlin #Germany

Ein von CONAN (@teamcoco) gepostetes Foto am


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare