Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Ungeskriptetes Wiedersehen in HBO-Max-Special
"Friends": (v. l. n. r.) David Schwimmer, Jennifer Aniston, Courteney Cox, Matthew Perry, Lisa Kudrow und Matt LeBlanc
Warner Bros. Television
"Friends": Reunion der Sitcom-Stars ist perfekt/Warner Bros. Television

Nach monatelangen Verhandlungen ist es offiziell: Die sechs einstigen Hauptdarsteller von  "Friends" werden für ein ungeskriptetes Reunion-Special bei HBO Max noch einmal gemeinsam vor die Kamera treten - es handelt sich also ausdrücklich nicht um eine inhaltliche Fortsetzung der Handlung, sondern um eine Show, die die Serie und ihre Geschichte abfeiert. Mit dem Rückblick feiert der Streaming-Dienst, der in den USA im Mai an den Start geht, auch den Erwerb der Rechte an der Kult-Sitcom, deren Streaming-Zuhause zuletzt Netflix war - der Lizenzvertrag in den USA lief Ende 2019 aus.

HBO Max ließ sich "Friends" einiges kosten. Laut Medienberichten zahlte der Anbieter satte 425 Millionen Dollar, um die Serie, die von 1994 bis 2004 bei NBC zu Hause war, in sein Angebot aufnehmen zu können (TV Wunschliste berichtete). Auch für das Reunion-Special greifen die Verantwortlichen nun tief in die Tasche. Laut Deadline Hollywood erhalten Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer jeweils zwischen drei bis vier Millionen US-Dollar Gage für das gemeinsame Wiedersehen, das einmal mehr von Warner Bros. Television produziert wird. Die Produzenten und Showrunner der Serie David Crane, Marta Kauffman und Kevin S. Bright sind erneut als Executive Producers mit von der Partie.

Kevin Reilly, verantwortlich für die Programmplanung bei HBO Max, bestätigte, dass das neue Special gemeinsam mit sämtlichen 236 "Friends"-Folgen bei dem Streaming-Anbieter online gehen wird: "Für mich ist es eine Freude zu sehen, wie die Serie Generation nach Generation für sich erobert. Sie erzählt von einer Ära, in der Freunde und das Publikum sich gemeinsam in Echtzeit vor dem Bildschirm versammelten und wir glauben, dass dieses Reunion-Special diesen Geist einfangen und alte sowie neue Fans vereinen wird."

In Deutschland hat sich Prime Video die Subscription-On-Demand-Exklusivrechte gesichert, wo seit Mitte November die komplette Serie mit ihren zehn Staffeln verfügbar ist. Im linearen Fernsehen zeigt Comedy Central die Sitcom aktuell montags bis freitags am Vormittag ab 11.45 Uhr.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Thomaszek (geb. 1985) schrieb am 12.03.2020, 12.07 Uhr:
    Mal sehen ob bis dahin COURTNEY COX ihre verschandelten Lippen und das schreckliche Face-lift und Botox wieder im Griff hat bzw. ob das Kollagen und Botox bis dahin aus dem Körper weg sind.

    Schrecklich 
  • DarkDancer (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 25.02.2020, 08.57 Uhr:
    An Geld mangelt es keinem der Friends. Für die letzten beiden Staffeln erhielten die sechs pro Folge 1 Million
    Dollar Gage. Zuzüglich sicherten sich alle einen Anteil von 2 % per Anno von den einnahmen die Warner mit der Serie erzielt. Dabei dürfte es sich um eine Größenordnung von 20 Millionen handeln. Und das jedes Jahr ohne einen Handschlag zu tun. Also hungern werden sie nicht grade.
  • invwar (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 03.12 Uhr:
    Das wird Matthew Perry wohl erfreuen, da er wohl am meisten neue Kohle braucht. Und diesmal hat er hoffentlich bessere Unterstützung, damit die Kohle nicht wieder gleich in Alkohol und Koks investiert wird.
  • Dustin (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 08.28 Uhr:
    invwar schrieb:
    Das wird Matthew Perry wohl erfreuen, da er wohl
    am meisten neue Kohle braucht. Und diesmal hat er
    hoffentlich bessere Unterstützung, damit die
    Kohle nicht wieder gleich in Alkohol und Koks
    investiert wird.

    Klar, Matthew Perry braucht Geld. LOL
  • Kate (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 14.32 Uhr:
    Also wenn ich mir die "Friends" so ansehe, steht Matthew Perry nicht unvermögend da:
    - Matthew Perry, inzwischen trocken und clean, zumindest bis 2017 mit eigenen Serien und Filmen unterwegs
    - David Schwimmer, aktuell noch im Geschäft
    - Matt LeBlanc, seit 2016 mit eigener Sitcom
    - Jennifer Aniston war erst dieses Jahr wieder für einen Golden Globe nominiert
    - Courteney Cox hatte seit 2015 nur Auftritte in Einzelfolgen von Serien.
    - Lisa Kudrow dreht nach wie vor Filme.
    Ich bin mir nicht sicher, ob Perry in der Liste am Schlechtesten abschneidet.
  • harry27 (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 18.54 Uhr:
    Tut mir leid, aber ich fand die "Freunde" schon immer oberflächlich und zu gelackt. Und dieses Ständige Wer mit Wem und irgendwie agierten die untereinander so verlogen. Habe immer wieder mal ein paar Folgen angeschaut, aber die Charaktere blieben mir stets unsympathisch und die Geschichten konnten mich weder fesseln noch begeistern.
  • Hülya (geb. 1985) schrieb via tvforen.de am 25.02.2020, 10.18 Uhr:
    We Dark Dancer schon schrieb, der braucht keine Kohle. Dank Friends hat der Cast ausgesorgt.
  • Sentinel2003 (geb. 1967) schrieb am 23.02.2020, 14.22 Uhr:
    Mein Gott, was für Kohle für das nur EINMALIGE Wiedersehen....

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds