Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Diskriminierende Begriffe und Szenen wurden entfernt
Nicht mehr politisch korrekt: Pippi Langstrumpf
Bild: ZDF/Taurus
"Pippi Langstrumpf": Schwedisches Fernsehen zensiert Kinderklassiker/Bild: ZDF/Taurus

45 Jahre nach der Erstausstrahlung wird der Kinderklassiker "Pippi Langstrumpf" Opfer der Zensur. Das schwedische Fernsehen SVT hat beschlossen, alle Begriffe und Szenen zu verbannen, die aus heutiger Sicht als diskriminierend aufgefasst werden können.

"SVT hat Elemente, die als anstößig betrachtet wurden, herausgeschnitten", teilte der öffentlich-rechtliche Sender mit. "Unser Publikum sind Kinder, und wir wollen nicht, dass sie sich beleidigt oder verletzt fühlen könnten", wird der Schritt begründet.

Konkret sind beispielsweise jene Szenen betroffen, in welchen Pippi Langstrumpf ihren Vater bisher als "Negerkönig" bezeichnet hat. In der überarbeiteten Fassung der Filmreihe wurde daraus nun schlicht "König". In einer anderen Szene formt Pippi ihre Augen zu Schlitzen und tritt als Chinesin auf. Diese Sequenz wurde nun komplett herausgeschnitten.

Das Unternehmen Saltkrokan hält die Rechte an den Werken von Astrid Lindgren und ist mit den Eingriffen einverstanden. "Astrid Lindgren wollte niemanden verletzen", erklärte die Gesellschaft.

Die überarbeiteten Versionen der weltweit erfolgreichen Filme mit Inger Nilsson sollen erstmals an Weihnachten im schwedischen Fernsehen ausgestrahlt werden und demnächst auch auf DVD erscheinen. Ob bald auch die deutsche Synchronfassung "angeglichen" wird, ist noch nicht bekannt.

Auf dem Buchmarkt sorgte dieses Vorgehen bereits in den vergangenen Jahren für Aufsehen. Der Verlag Friedrich Oetinger hatte Begriffe wie "Neger" und "Zigeuner" aus den deutschen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Kinderbuchklassikern wie Otfried Preußlers "Die kleine Hexe" streichen lassen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • tiramisusi schrieb via tvforen.de am 18.10.2014, 13.53 Uhr:
    tiramisusi..ich weiss nicht, obe es schon gennt wurde, aber es gibt da ein sehr lesenswertes Buch eines Deutsch-Afrikaners, der manchen als "Comedian" bekannt sein wird , er ist aber viel mehr ...

    Marius Jung: Singen können die alle!: Handbuch für Negerfreunde
    Taschenbuch. 2013. Carlsen. ISBN/EAN: 9783551684486. EUR 8,99

    http://www.literaturcafe.de/lesetipp-handbuch-fuer-negerfreunde-singen-koennen-die-alle/
  • U56 schrieb via tvforen.de am 18.10.2014, 00.19 Uhr:
    U56In der gestrigen Folge von "Unternehmen Rentnerkommune" hat jemand das Wort "Negerküsse" ausgesprochen! Ich danke dem Hessischen Rundfunk, dass er das verbotene Wort nicht herausgeschnitten hat. Ich finde, alte Filme sollten genau so wiederholt werden wie sie bei der Erstausstrahlung gezeigt wurden, weil sie ein Zeitdokument sind.
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 17.10.2014, 11.57 Uhr:
    Steffenhagenextranase schrieb:

    > Dennoch wird es heutzutage als
    > abwertend empfunden.

    Von wem denn genau ? Wie immer sind es doch die Berufsempörten von Linksaußen. Davon hat Schweden mittlerweile ja auch reichlich, obwohl es im eigenen Lande dort zunehmend andere Probleme gibt...wer das gerne einmal austesten möchte, kann ja mal mit blonder Langhaarperrücke nachts durch Malmö gehen...Adrenalinkick soll ja sehr gefragt sein.

    Begriffe für Andersaussehende gibt es übrigens überall auf der Welt für nahezu jede Gruppierung. Hat man das Wort "Rothaut" schon aus allen Westernromanen gestrichen ? In Thailand nennt man uns übrigens Phalang, obwohl ich nur eine kurze Nase habe...ich fühle mich auch jedes mal diskriminert und beleidigt. Vielleicht sollten wir dort mal ein paar lnksgrüne Emanzenvorkämpferinnen hinschicken, die dort endlich mal für sprachliche Ordnung sorgen.
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 17.10.2014, 11.49 Uhr:
    Steffenhagenlaura moewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Verlag hat sich entschlossen, bestimmte
    > Wörter nicht mehr zu verwenden, die er als nicht
    > mehr zeitgemäß empfindet, nicht mehr und nicht
    > weniger.
    > Was andere in der Öffentlichkeit oder einzelne
    > Personen in privaten Unterhaltungen tun, ist ihre
    > Sache. Sagen und schreiben kann man alles
    > mögliche, ein Recht auf Zustimmung gibt es
    > allerdings nicht.

    Aber es gibt noch ein Recht auf eine Meinung - diese zu äußern ist auch (noch) erlaubt. Und etwas nicht gut zu heißen eben auch. Es geht dabei um mehr, als die Verwendung von Wörtern...schade, das Sie das nicht erkennen.
  • laura moewe schrieb via tvforen.de am 17.10.2014, 09.34 Uhr:
    laura moeweEin Verlag hat sich entschlossen, bestimmte Wörter nicht mehr zu verwenden, die er als nicht mehr zeitgemäß empfindet, nicht mehr und nicht weniger.
    Was andere in der Öffentlichkeit oder einzelne Personen in privaten Unterhaltungen tun, ist ihre Sache. Sagen und schreiben kann man alles mögliche, ein Recht auf Zustimmung gibt es allerdings nicht.
  • U56 schrieb via tvforen.de am 16.10.2014, 19.23 Uhr:
    U56Steffenhagen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die böse Absicht ist immer
    > die beleidigende Absicht. Und damit wird jedes
    > Wort eine Beleidigung, wenn ich will.

    Das ist auch meine Meinung. Es kommt nicht auf das Wort selbst an, sondern darauf, was man damit aussagen will. Wenn man tatsächlich schafft, das Wort "Neger" auszurotten, wird es natürlich weiterhin Leute geben, die Menschen mit dunkler Hautfarbe beleidigen. Das kann man schließlich auch mit anderen Wörtern bewerkstelligen.
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 16.10.2014, 11.28 Uhr:
    SteffenhagenKnurpsel schrieb:
    > daß einige Wörter jetzt als
    > unangebracht angesehen werden aber damals völlig
    > normal waren ohne daß, zumindest in solchen
    > Fällen wie bei Pippi Langstrumpf, böse Absicht
    > dahinter steckte.

    Genau. Aber warum soll das heute nicht auch noch möglich sein ? Warum soll ich z.b. bei einer Personenbeschreibung nicht sagen "sollen", das die Person in Neger war ? Die böse Absicht ist immer die beleidigende Absicht. Und damit wird jedes Wort eine Beleidigung, wenn ich will. Aber darum geht es offenbar nicht...da steckt etwas anderes dahinter...
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 16.10.2014, 11.25 Uhr:
    SteffenhagenBlondino schrieb:

    > Es geht doch hier darum, dass Kinder nicht mit
    > Begriffen aufwachsen, die man heute nicht mehr
    > verwenden sollte.

    Genau DAS ist doch der Punkt. Keiner unternimmt etwas gegen das inflationäre VErwenden von Wörtern wie "Hu***söhne", "Motherf*cker" oder sonstige in anhezu jedem Rap-Song vorkommende Wörter...aber NEGER soll ich nicht mehr sagen "sollen" ? Oder mittels Schlitzaugen einen Asiaten nachahmen ? Oder gar wie in Holland den swarten Piet einfach nicht mehr als schwarz darstellen ( was zur Zeit wieder zu HEFTIGEN Gegenreaktionen führt) ?

    Jeder Bushido Song, den sich heute schon 10jährige (in bestimmten Millieus vermutlich gemeinsam mit den Eltern) anhört bietet weit mehr Angriffsfläche als Pippi.

    Und zudem geht es um mehr...offenbar um die moralische und sprachliche Macht.
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 16.10.2014, 11.17 Uhr:
    Steffenhagen...geht es eigentlich auch mal etwas weniger krawallig ? Alle Einträge dieses Users alleine in diesem Fred fallen durch reichlich Kraftausdrücke und einen im hohen Maß intoleranten Stil auf. Nachfragen hingegen werden kaum oder gar nicht beantwortet...also doch besser ignorieren ?
  • Flitzpiepe schrieb via tvforen.de am 16.10.2014, 06.12 Uhr:
    FlitzpiepeWing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für ein Skandal!!! Rassistische Beleidigungen
    > tauchen in einer Kinderserie nicht mehr auf! Ganz
    > schlimm! Aber wehe, es würde ein krummnasiger
    > raffgieriger Jude in der Serie auftauchen! Das
    > wäre dann natürlich was ganz anderes!

    Warum wird Pippi Langstrumpf nicht gleich als jugendgefährdent eingestuft? Denn immerhin trägt die kleine Schlampe ja Strapse!
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 15.00 Uhr:
    SteffenhagenUii, hier haben wir aber ein gaaanz besonders leckeres Exemplar des typischen Gutmenschen vor uns, oder ?
    Lohnt da überhaupt die Diskussion ? Ideologie soll ja ganz schön blind machen...
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 14.57 Uhr:
    SteffenhagenWing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gilt das für dich auch für "Judensau" und
    > "Drecksjude“ ? Wäre ok, wenn das in bekannten
    > Kinderbüchern und Serien vorhanden wäre? Ganz
    > sicher nicht!

    Also zwischen Neger und Judensau ist ein klitzekleiner Unterschied...vielleicht übersteigt das ja Ihr sprachliches Verständnis, aber ich kann es gerne erläutern...

    Neger - Jude
    Negers.. - Judens..
    Dr....neger - Dr....jude

    Neger, Asiat, Kaukase, Latino...daran ist nichts, absolut nichts abfällig. IHR hättet das nur gerne, denn so etwas bedeutet Macht. Die Macht, anderen Worte zu verbieten. Allerdings nur dann, wenn es jemand zu lässt. Ich lasse es nicht zu.
  • Steffenhagen schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 14.54 Uhr:
    SteffenhagenKate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist doch albern, wenn man Bücher jetzt
    > politisch korrekt umformuliert. Das hat was von
    > 1984.

    Genau so ist es...die Gedankenpolizei lauert schon. Mich kotzen Gutmenschen so dermaßen an...das Wort Neger ist keinesfalls rassistisch oder beleidigend. Es wird nur dazu gemacht. Und das Chinesen nun mal schmale Augen haben ist und bleibt fakt. Auch daran ist nichts beleidigend.

    Junge, was für Blüten das mittlerweile treibt...darauf einen Negerkuss und ein Zigeunerschnitzel bitte...
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 13.43 Uhr:
    KnurpselKate schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Mich stört es, wenn man Büchern und Serien ihren
    > Zeitcharakter nimmt. Jedes Buch, jede Serie und
    > jeder Film sind Ausdruck einer Epoche. Es kommt
    > doch auch niemand auf den Gedanken plötzlich
    > Stummfilme zu synchronisieren.
    > Früher hat man Neger gesagt oder
    > Lichtspieltheater statt Kino, Mark statt Euro,
    > Billets statt Karten. Das macht den Charme einer
    > Epoche aus.

    > Natürlich macht es vieles leicht. Die Kinder
    > müssen nicht mehr nachdenken, warum es da so
    > viele unbekannte Wörter gibt und müssen auch
    > nichts mehr fragen. Das erspart den Eltern und den
    > Lehrern die Arbeit sich mit den Kindern
    > zusätzlich zu beschäftigen.
    > Und irgendwann ist alle Literatur ganz weich
    > gespült wie die Sendungen in 'Fahrenheit 451'.


    Gut geschrieben. Ist natürlich eine Win-Win-Situation für manche. Man kann durch die Veränderungen lästige Fragen von Kindern verhindern und sich gleichzeitig als Kämpfer für die Gerechtigkeit feiern lassen.
  • Sven-B schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 10.43 Uhr:
    Sven-BKate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es kommt
    > doch auch niemand auf den Gedanken plötzlich
    > Stummfilme zu synchronisieren.

    Da muß ich Dir jetzt weh tun, sei bitte ganz tapfer.

    Ich kenne selber einen Stummfilm, der später synchronisiert wurde.
    "Die verlorene Welt" von 1925.
    Und es gibt sicher noch mehr. Vielleicht meldet sich noch jemand, der da mehr weiß.

    Und colorierte S/W-Filme gibt es haufenweise.

    Ich will das nicht, ich will das Original.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 09.10.2014, 09.36 Uhr:
    KateMir geht es gar nicht um das Wort Neger. Ich habe es noch nie benutzt, ich nutze auch nicht "Nigger", obwohl meine Freunde sich in Witzen ganz gerne selbst so nennen.

    Wenn man statt Negerkönig Südseekönig in einer Fernsehserie nutzen möchte, ist das auch noch ok, auch wenn es mir nicht gefällt.


    Mich stört es, wenn man Büchern und Serien ihren Zeitcharakter nimmt. Jedes Buch, jede Serie und jeder Film sind Ausdruck einer Epoche. Es kommt doch auch niemand auf den Gedanken plötzlich Stummfilme zu synchronisieren.
    Früher hat man Neger gesagt oder Lichtspieltheater statt Kino, Mark statt Euro, Billets statt Karten. Das macht den Charme einer Epoche aus.

    Shakespeare in 'Fack ju Göhte' ist amüsant und eine witzige Idee, doch wer einmal im Globe in London war und sich da 'Romeo und Julia' angesehen hat, der ist hin und weg.
    Ich schaue mir lieber Theaterstücke in klassischer Inszenierung an als in moderner Fassung. Ich mag es nicht, wenn Sam in 'Der Herr der Ringe' wie mein kleines Patenkind "Du, Herr Frodo" sagt.
    Mir gefällt es nicht, wenn Bücher modernisiert werden und dabei am besten auch noch zensiert.

    Natürlich macht es vieles leicht. Die Kinder müssen nicht mehr nachdenken, warum es da so viele unbekannte Wörter gibt und müssen auch nichts mehr fragen. Das erspart den Eltern und den Lehrern die Arbeit sich mit den Kindern zusätzlich zu beschäftigen.
    Und irgendwann ist alle Literatur ganz weich gespült wie die Sendungen in 'Fahrenheit 451'.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 17.46 Uhr:
    yrkoonUiiiii, das pöse "Black", und das noch pösere "Negr*"-word im Text des census ... das hätt'st aber ankündigen müssen; nicht, dass das den Gutmenschen gleich Löcher in den Screen sengt...
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 17.37 Uhr:
    yrkoonJa, das sach' auch mal ... am 80. Geburtstag von Ulrike Meinhof!
  • michaell schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 14.33 Uhr:
    michaellWenn die "Gutmenschen" was wüßten? Dass in den USA im April 2010 wie alle 10 Jahre in den USA eine Volkszählung stattfand? Was hat das mit Obama zu tun?
  • Supergoof schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 14.04 Uhr:
    SupergoofWenn das hier die Gutmenschen wüssten:
    http://www.prb.org/Publications/Articles/2009/questionnaire.aspx

    Und so etwas ausgerechnet unter Barack Obama. En Schelm, der Böses dabei denkt.
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 01.56 Uhr:
    KnurpselBlondino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für alle "Neger"-Freunde: Momentan wird hier eine
    > Pippi Langstrumpf-DVD-Box verlost. Garantiert
    > unverfälscht durch Gutmenschen und anderes naives
    > Gesindel ;)


    Und jedes, auch das bravste Kind, mutiert durch das anschauen sofort zum Nazi und geht los um irgendwelche fremdländisch aussehenden Kinder zu verprügeln. Huuuuuuuuh!
  • Blondino schrieb via tvforen.de am 08.10.2014, 00.21 Uhr:
    BlondinoFür alle "Neger"-Freunde: Momentan wird hier eine Pippi Langstrumpf-DVD-Box verlost. Garantiert unverfälscht durch Gutmenschen und anderes naives Gesindel ;)
  • Blondino schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 23.18 Uhr:
    BlondinoWenns nicht ums Fressen geht, ist der Mensch halt träge;und ich schließe mich da gar nicht aus.
    Außerdem würden wir den "PC-Blödsinn" nach dem ersten großen Anschlag in Deutschland wohl noch unkritischer sehen.
  • michaell schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 21.37 Uhr:
    michaellBlondino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also soviel Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit
    > der alten Bundesrepublik habe ich dann doch, dass
    > ich mir sicher bin, die Stasi war da ganz weit
    > vorne. In der Hinsicht waren DDR und BRD dann doch
    > grundverschieden.

    Ja, ich eigentlich auch. Es gibt ja einen entscheidenden Unterschied: Wir können diese Schweinereien öffentlich machen und dagegen protestieren. Nur, warum tun es so wenige? Und regen sich stattdessen über pc-Blödsinn auf?
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 21.36 Uhr:
    CharleysOnkelmichaell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Lösung? Noch 2010 verlängerte die
    > Regierung Merkel die Restlaufzeit von
    > Atomkraftwerken. Als ihr im März 2011 Fokushima
    > um die Ohren flog, kam plötzlich der Ausstieg.

    Ich könnte schwören, Du siehst gerade Volker Pispers... :-)
  • michaell schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 21.27 Uhr:
    michaellDass nicht nur in der DDR überwacht wurde, ist inzwischen klar:

    http://www.deutschlandfunk.de/bis-zu-8000-private-briefe-aus-der-ddr-pro-monat.1310.de.html?dram:article_id=226916

    Meine Lösung? Noch 2010 verlängerte die Regierung Merkel die Restlaufzeit von Atomkraftwerken. Als ihr im März 2011 Fokushima um die Ohren flog, kam plötzlich der Ausstieg. So schnell geht das, wenn sie Angst vor Wählerverlust hat. Dazu müßten sich allerdings eine relevate Anzahl von Leuten empören und nicht nur die üblichen Berufsbetroffenen.
  • Blondino schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 21.11 Uhr:
    BlondinoAlso soviel Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit der alten Bundesrepublik habe ich dann doch, dass ich mir sicher bin, die Stasi war da ganz weit vorne. In der Hinsicht waren DDR und BRD dann doch grundverschieden.
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 20.32 Uhr:
    CharleysOnkelmichaell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings, dass auf unsere Grundrechte - z.B.
    > Artikel 10 GG, Post- und Fernmeldegeheimnis -
    > komplett illegal tagtäglich, seit Jahren,
    > geschissen wird, sieht man doch deutlich
    > entspannter. Wir ahnen nicht mehr nur, wir wissen,
    > dass unsere Internetkommunikation komplett
    > überwacht wird. Früher saßen ein paar Hanseln
    > von der Stasi irgendwo im Keller, öffneten Briefe
    > über Wasserdampf, lasen sie und klebten sie
    > mühsam wieder zu, damit der Empfänger bloß
    > nichts merkt.

    Du hast ja recht, aber was ist Dein Lösungsvorschlag?
    Und: Wer sagt Dir, dass früher auch NUR die Stasi mitgelesen hat?
  • michaell schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 20.17 Uhr:
    michaellSven-B schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Würde der Menscheit zeigen das es größere
    > Schwierigkeiten als politisch korrekte Namen für
    > Schaumgebäck und unbedingtes Gender-Mainstreaming
    > gibt.

    Finde ich auch. Erfreulich, dass vielen Mitforisten unsere Freiheit so am Herzen liegt. Der wievielte Thread zu politisch korrekter Sprache ist das eigentlich? Gefüht ca. der Zwanzigste. Ein neuer Totalitarismus droht! Gedankenpolizei! 1984! DDR 2.0! Wehret den Anfängen!

    Allerdings, dass auf unsere Grundrechte - z.B. Artikel 10 GG, Post- und Fernmeldegeheimnis - komplett illegal tagtäglich, seit Jahren, geschissen wird, sieht man doch deutlich entspannter. Wir ahnen nicht mehr nur, wir wissen, dass unsere Internetkommunikation komplett überwacht wird. Früher saßen ein paar Hanseln von der Stasi irgendwo im Keller, öffneten Briefe über Wasserdampf, lasen sie und klebten sie mühsam wieder zu, damit der Empfänger bloß nichts merkt. Das war schon rührend hilflos gegenüber dem, was unsere Geheimdienste heute können. Da muß auch niemand den "Anfängen wehren", da sind wir mittendrin, und zwar so was von.

    Unsere Regierung weiß es und tut - nichts. Unsere Justiz weiß es und tut - nichts. Und die große Mehrheit der Bevölkerung meint "So fucking what?"

    Ist allerdings das Wort "Neger" bedroht, dann ist aber was los. So wissen wir wenigstens, wie die Prioritäten liegen. Die Stasi hatte aber auch wirklich Pech. Sie bestrafte das Leben, weil sie zu früh kam.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 20.08 Uhr:
    yrkoonCharleysOnkel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Knurpsel schrieb:
    > ----------------------------------------------
    > > Ich denke da gerade mit schaudern an einen
    > > Schauspieler mit Namen Arnold dessen Nachname
    > fast
    > > wie "schwarze Neger" klingt. Das ist doch wohl
    > > eine Namensänderung fällig. ;-)
    >
    Aber , aber, der heisst doch "The Last Action Hero" : Arnold Beckenbauer. Hat der das damals schon geahnt #ß
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 19.18 Uhr:
    CharleysOnkelKnurpsel schrieb:
    ----------------------------------------------
    > Ich denke da gerade mit schaudern an einen
    > Schauspieler mit Namen Arnold dessen Nachname fast
    > wie "schwarze Neger" klingt. Das ist doch wohl
    > eine Namensänderung fällig. ;-)

    Na, das geht ja gaaaaaar nich', is ja voll das No-Go in dieser Kombi!
    Ich plädiere auch in diesem Fall für eine Umbenennung.
    Bitte in Zukunft nur noch:
    Emma Schwarzer und Chuck Schwarzenegger!
    :-)

    Aber bitte, Knurpsel, schreib' beim Ex-Gouvaneur nicht "Schauspieler", sondern "Darsteller"...
    ;-)
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 18.05 Uhr:
    KnurpselFrau_Kruse schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Stimmt. Da gibt es übrigens auch jemanden, der
    > mal öffentlich und vielbeachtet von einem Traum
    > sprach, den er habe. Dabei redete er dauernd von
    > "negroes". Was für ein Rassist ohne Bewußtsein
    > für politische Korrektheit und ohne Sensibilität
    > für faschistoide Sprache, dieser Martin Luther
    > King!
    >
    > Hier MUSS korrigierend eingegriffen werden, eh
    > sich noch jemand diskriminiert fühlt oder Kinder
    > falsche Begriffe eingeimpft bekommen. (Zumal es
    > bestimmt nicht so sein wird, daß in einigen
    > Jahren "Schwarzer" oder "Afroamerikaner" als
    > unfaßbar diskrimierend gelten - nicht wie in der
    > Euphemismustretmühle "Krüppel" -
    > "Schwerbeschädigter" - "Behinderter" - "Mensch
    > mit Behinderung" - "anders befähigter Mensch" -
    > "....." .)
    >
    > Unwissenheit ist Stärke! Freiheit ist Sklaverei!


    Ich denke da gerade mit schaudern an einen Schauspieler mit Namen Arnold dessen Nachname fast wie "schwarze Neger" klingt. Das ist doch wohl eine Namensänderung fällig. ;-)
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 07.10.2014, 17.04 Uhr:
    CharleysOnkelFrau_Kruse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Hier MUSS korrigierend eingegriffen werden, eh
    > sich noch jemand diskriminiert fühlt oder Kinder
    > falsche Begriffe eingeimpft bekommen. (Zumal es
    > bestimmt nicht so sein wird, daß in einigen
    > Jahren "Schwarzer" oder "Afroamerikaner" als
    > unfaßbar diskrimierend gelten

    Oh je, aber was macht SIE dann mit ihrem Nachnamen???

    [img]http://ts1.mm.bing.net/th?id=HN.608045731663973607&w=121&h=154&c=7&rs=1&pid=1.7[/img]

    Verzeihung, das musste sein! ;-)
  • CormacMcCarthy schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 21.11 Uhr:
    CormacMcCarthyMadita7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Und demnächst könnte man z. B. "Romeo und
    > > Julia"
    > > > modernisieren. Ist doch total altmodisch. "Ey
    > > du
    > > > Schnalle. Schwing deine süßen Hintern hier
    > > > rüber." klingt doch viel zeitgemäßer.
    > >
    > > Wieso demnächst? Gab schon längst eine
    > moderne
    > > Filmversion mit Leonardo di Caprio.
    > >
    >
    > Das spielt aber lediglich in der Moderne, die
    > Sprache ist die von Shakespeare geblieben.
    > Reizvoll durch den Kontrast.


    Ok, dann vielleicht die Version, die bei "Fack ju Göhte" zumindest angerissen wurde. Das dürfte sicher dieses "Argument" irgendwie bestätigen. "Zack zack, zeig mal Möpse..." oder wie das so ging.
  • Madita7 schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 19.55 Uhr:
    Madita7> > Und demnächst könnte man z. B. "Romeo und
    > Julia"
    > > modernisieren. Ist doch total altmodisch. "Ey
    > du
    > > Schnalle. Schwing deine süßen Hintern hier
    > > rüber." klingt doch viel zeitgemäßer.
    >
    > Wieso demnächst? Gab schon längst eine moderne
    > Filmversion mit Leonardo di Caprio.
    >

    Das spielt aber lediglich in der Moderne, die Sprache ist die von Shakespeare geblieben. Reizvoll durch den Kontrast.
  • Madita7 schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 19.53 Uhr:
    Madita7Jetzt schlägt die Paranoia bei manchen hier aber ganz schöne Wellen. Eine Modernisierung der Sprache auf die fast gleiche Stufe mit den Gedankengängen einer Terrorgruppe zu stellen...
    Warum dann überhaupt moderne Ausdrücke verwenden, warum zum Beispiel nicht gleich wieder von "Weibern" sprechen in allen Büchern, Filmen und im Alltag? Dieses Wort "Frauen", da klingeln bei mir aber gleich alle Umerziehungsalarmglocken in höchsten Maße, da fühl ich mich sofort dermaßen manipuliert. Wehret den Anfängen...stimmt eigentlich!
  • Kiwi_0302 schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 19.24 Uhr:
    Kiwi_0302Knurpsel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kiwi_0302 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dem stimme ich voll zu. Ich glaube, das Wort
    > > "zensiert" in der Überschrift war nicht so gut
    > > gewählt. "Modernisiert" hätte besser gepasst.
    > > Hier wurde ein Kinderfilm der heutigen Zeit
    > > angepasst. Es ist gut und richtig, dass Leser,
    > > Zuschauer und -hörer aufpassen und auch
    > darüber
    > > diskutieren. Aber hier wird ein Horrorszenario
    > > beschrieben, als stünden wir kurz vor
    > > Bücherverbrennungen.
    >
    >
    > Und demnächst könnte man z. B. "Romeo und Julia"
    > modernisieren. Ist doch total altmodisch. "Ey du
    > Schnalle. Schwing deine süßen Hintern hier
    > rüber." klingt doch viel zeitgemäßer.

    Wieso demnächst? Gab schon längst eine moderne Filmversion mit Leonardo di Caprio.

    Und zum Thema Bücherverbrennung: Vor einiger Zeit
    > hatte ein "Künstler" eine Sammelaktion gestartet
    > um ein Buch von Sarrazin einzusammeln und dann zu
    > recyclen. Ist keine Verbrennung aber der Zweck ist
    > der gleiche. Unliebsame Schriften sollen zerstört
    > werden.
    > Anmerkung: Ich habe die Sarrazin Bücher nie
    > gelesen aber das empörte Geschrei was viele darum
    > gemacht haben schien mir immer sehr vielsagend.

    Gestartet heißt wohl so viel, dass es erfolglos endete.
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 17.47 Uhr:
    KnurpselKiwi_0302 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Dem stimme ich voll zu. Ich glaube, das Wort
    > "zensiert" in der Überschrift war nicht so gut
    > gewählt. "Modernisiert" hätte besser gepasst.
    > Hier wurde ein Kinderfilm der heutigen Zeit
    > angepasst. Es ist gut und richtig, dass Leser,
    > Zuschauer und -hörer aufpassen und auch darüber
    > diskutieren. Aber hier wird ein Horrorszenario
    > beschrieben, als stünden wir kurz vor
    > Bücherverbrennungen.


    Und demnächst könnte man z. B. "Romeo und Julia" modernisieren. Ist doch total altmodisch. "Ey du Schnalle. Schwing deine süßen Hintern hier rüber." klingt doch viel zeitgemäßer.
    Und zum Thema Bücherverbrennung: Vor einiger Zeit hatte ein "Künstler" eine Sammelaktion gestartet um ein Buch von Sarrazin einzusammeln und dann zu recyclen. Ist keine Verbrennung aber der Zweck ist der gleiche. Unliebsame Schriften sollen zerstört werden.
    Anmerkung: Ich habe die Sarrazin Bücher nie gelesen aber das empörte Geschrei was viele darum gemacht haben schien mir immer sehr vielsagend.
  • Sven-B schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 17.13 Uhr:
    Sven-BMorlar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es fehlen noch
    > mindestens der Dritte Weltkrieg

    Läuft schon. Wir sind nur noch nicht ganz dabei. Aber abwarten. Das wird schon.

    > und Alieninvasion
    > als höchstwahrscheinliches Szenario.

    Würde der Menscheit zeigen das es größere Schwierigkeiten als politisch korrekte Namen für Schaumgebäck und unbedingtes Gender-Mainstreaming gibt.
  • Kiwi_0302 schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 16.28 Uhr:
    Kiwi_0302Blondino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da werden im schwedischen Kinderfernsehen ein paar
    > Wörter geändert, die vermutlich die Autorin
    > selbst heute nicht mehr verwenden würde, und hier
    > holen einige die große Zensurkeule raus. Die
    > Beispiele Winnetou u.ä. gehen aber leider weit am
    > Thema vorbei. Es werden eben keine inhaltlichen
    > Änderungen vorgenommen, sondern lediglich heute
    > nicht mehr angemessene Begriffe geändert.
    > Den meisten Leuten, die heute noch gerne "Neger"
    > sagen dürfen wollen, sind bestimmt keine Kämpfer
    > für die Freiheit der Kunst. Eher im Genteil.
    > Übrigens werden Bücher mit jeder Neuübersetzung
    > verändert. So what? Vermutlich hätten sich
    > einige hier auch über Martin Luther aufgeregt,
    > als er die heilige Schrift in gewöhnliches
    > Deutsch übersetzte.

    Dem stimme ich voll zu. Ich glaube, das Wort "zensiert" in der Überschrift war nicht so gut gewählt. "Modernisiert" hätte besser gepasst. Hier wurde ein Kinderfilm der heutigen Zeit angepasst. Es ist gut und richtig, dass Leser, Zuschauer und -hörer aufpassen und auch darüber diskutieren. Aber hier wird ein Horrorszenario beschrieben, als stünden wir kurz vor Bücherverbrennungen.
  • Stahlnetz schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 14.58 Uhr:
    StahlnetzMorlar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich finde, Ihr untertreibt etwas. Es fehlen noch
    > mindestens der Dritte Weltkrieg und Alieninvasion
    > als höchstwahrscheinliches Szenario.

    Naja, liegt wie immer im Auge des Betrachters. Wenn man aber mal genau schaut, wo überall bereits die Waffen sprechen auf unserem Planeten und wer mit wem absolut nicht kann, dann behaupte ich einfach mal, daß wir uns schon längst im dritten Weltkrieg befinden. Durch die enorme Reizüberflutung der Medien und dem glücklichen Umstand, daß sich Deutschland momentan noch nicht unmittelbar an einer der vielen blutigen Fronten befindet, halten wir dieses traurige Szenario inzwischen nur schon für normal.

    Und was die Alieninvasion betrifft: Den kleinen grünen Männchen geht es mit Sicherheit sowas am verlängerten Rücken vorbei, ob wir Primaten nun "Negerkönig" oder "Südseekönig" sagen. Und kugeln sich vor Lachen, weil die Gutmenschen dieser sonderbaren Erdlinge statt auf böse Menschen und ebensolche Ideologien lieber verbissen-penetrant Jagd auf vermeintlich böse Wörter machen ;-)))

    Gruß
    Stahlnetz


    [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
  • Blondino schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 14.48 Uhr:
    BlondinoDa werden im schwedischen Kinderfernsehen ein paar Wörter geändert, die vermutlich die Autorin selbst heute nicht mehr verwenden würde, und hier holen einige die große Zensurkeule raus. Die Beispiele Winnetou u.ä. gehen aber leider weit am Thema vorbei. Es werden eben keine inhaltlichen Änderungen vorgenommen, sondern lediglich heute nicht mehr angemessene Begriffe geändert.
    Den meisten Leuten, die heute noch gerne "Neger" sagen dürfen wollen, sind bestimmt keine Kämpfer für die Freiheit der Kunst. Eher im Genteil.
    Übrigens werden Bücher mit jeder Neuübersetzung verändert. So what? Vermutlich hätten sich einige hier auch über Martin Luther aufgeregt, als er die heilige Schrift in gewöhnliches Deutsch übersetzte.
  • Morlar schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 13.14 Uhr:
    Morlaryrkoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stahlnetz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schönes Beispiel mit Winnetou...
    > Danke ;)
    > > trifft den Kern der Sache wie die Faust aufs
    > Auge!
    > SCHHHHH! Immer diese Gewalt... hier lesen
    > vielleicht KINDER mit!
    >
    > >
    > > Man könnte Kiwis Frage nach dem Grund der
    > ganzen
    > > Aufregung sogar mit einem einzigen kurzen Satz
    > > beantworten: Wehret den Anfängen!!!
    > Das ist eben die Kurzform, aber dann kommt wieder
    > aus irgendeiner Ecke:
    > "Totschlagargument" "Übertrieben", "zeig doch mal
    > die Quellen!"
    >
    > > Hatten wir in
    > > der Geschichte ja nun schon oft genug erleben
    > > müssen, daß sich hinterher keiner mehr
    > erinnern
    > > möchte, wie es zu der schlimmen Situation XY
    > > überhaupt hat kommen können. Und es fing
    > immer
    > > relativ harmlos an, wurde stets als gut und zum
    > > Wohle der Menschen angepriesen...
    > Genau das!
    >
    > Aber je nachdem, wer an die Regierung kommt,
    > findet der eine bestimmte Situation in der
    > Vergangenheit vielleicht gar nicht schlimm, nur
    > ein paar ....Seiteneffekte ... vielleicht, ... und
    > die kann man ja eigentlich auch weglassen.
    > Und wenn wir alle keine gedruckten Bücher,
    > sondern nur noch "Reader" haben, dann gibt's halt
    > mal eine kleine, kurzfristige Störung in der
    > Cloud, und nach dem Userreset findet man bestimmte
    > Seiten in bestimmten Publikationen nicht mehr ....
    > und keiner kann's beweisen, dass es da mal anders
    > stand.
    >
    > >

    Ich finde, Ihr untertreibt etwas. Es fehlen noch mindestens der Dritte Weltkrieg und Alieninvasion als höchstwahrscheinliches Szenario.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 12.22 Uhr:
    yrkoonSven-B schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stahlnetz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > beantworten: Wehret den Anfängen!!!
    >
    > Das sind keine Anfänge mehr, der Geist ist aus
    > der Flasche.
    > Es ist keine Frage ob, sondern wann die Moral- und
    > Tugendayatollahs das nächste Opfer umerziehen.

    Zwar ist der Bogen zu u.a. Zitat NOCH ziemlich weit gespannt, aber wie man sieht, gibt es Leute, die (ob bewusst oder unbewusst) "daran arbeiten" , die Spannweite zu verringern.

    "Als sie die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. "
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 06.10.2014, 12.14 Uhr:
    yrkoonStahlnetz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schönes Beispiel mit Winnetou...
    Danke ;)
    > trifft den Kern der Sache wie die Faust aufs Auge!
    SCHHHHH! Immer diese Gewalt... hier lesen vielleicht KINDER mit!

    >
    > Man könnte Kiwis Frage nach dem Grund der ganzen
    > Aufregung sogar mit einem einzigen kurzen Satz
    > beantworten: Wehret den Anfängen!!!
    Das ist eben die Kurzform, aber dann kommt wieder aus irgendeiner Ecke:
    "Totschlagargument" "Übertrieben", "zeig doch mal die Quellen!"

    > Hatten wir in
    > der Geschichte ja nun schon oft genug erleben
    > müssen, daß sich hinterher keiner mehr erinnern
    > möchte, wie es zu der schlimmen Situation XY
    > überhaupt hat kommen können. Und es fing immer
    > relativ harmlos an, wurde stets als gut und zum
    > Wohle der Menschen angepriesen...
    Genau das!

    Aber je nachdem, wer an die Regierung kommt, findet der eine bestimmte Situation in der Vergangenheit vielleicht gar nicht schlimm, nur ein paar ....Seiteneffekte ... vielleicht, ... und die kann man ja eigentlich auch weglassen.
    Und wenn wir alle keine gedruckten Bücher, sondern nur noch "Reader" haben, dann gibt's halt mal eine kleine, kurzfristige Störung in der Cloud, und nach dem Userreset findet man bestimmte Seiten in bestimmten Publikationen nicht mehr .... und keiner kann's beweisen, dass es da mal anders stand.

    >
  • Sven-B schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 22.58 Uhr:
    Sven-BStahlnetz schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Man könnte Kiwis Frage nach dem Grund der ganzen
    > Aufregung sogar mit einem einzigen kurzen Satz
    > beantworten: Wehret den Anfängen!!!

    Das sind keine Anfänge mehr, der Geist ist aus der Flasche.
    Es ist keine Frage ob, sondern wann die Moral- und Tugendayatollahs das nächste Opfer umerziehen.
  • Stahlnetz schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 22.34 Uhr:
    StahlnetzSchönes Beispiel mit Winnetou... trifft den Kern der Sache wie die Faust aufs Auge!

    Man könnte Kiwis Frage nach dem Grund der ganzen Aufregung sogar mit einem einzigen kurzen Satz beantworten: [b]Wehret den Anfängen!!![/b] Hatten wir in der Geschichte ja nun schon oft genug erleben müssen, daß sich hinterher keiner mehr erinnern möchte, wie es zu der schlimmen Situation XY überhaupt hat kommen können. Und es fing immer relativ harmlos an, wurde stets als gut und zum Wohle der Menschen angepriesen...

    Das behaupten sogar die ISIL-Terroristen von ihrer Sache. Ist doch was ganz anderes!? Von der Wahl der Mittel natürlich (noch) ein ganz klares Ja, vom Prinzip der Bevormundung her aber leider ein ebenso klares Nein!

    Gruß
    Stahlnetz


    [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 19.26 Uhr:
    yrkoonKiwi_0302 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > richtig. Ich verstehe auch nicht, warum man sich
    > bei diesem Thema immer so aufregt.

    Weil "es" damit erst anfängt - noch ist es nur ein scheinheilig gerechtfertigtes Herumfummeln an Formellem. Das ist dann der Wegbereiter, um auch Hand an "unliebsame" Inhalte zu legen.

    Wie wär's hiermit:
    Winnetou ändern wir dann wie folgt:

    Old Shatterhand darf Winnetou natürlich nicht eine Locke abschneiden, als er ihn bei den Kiowas befreit - das wäre ja Körperverletzung und würde Kinder "verwirren".

    Old Shatterhand, Sam Hawkins etc. stehen auch nicht etwa bei den Mescleros am Marterpfahl,
    sondern werden einfach nur durch intensives Befragen durch die Apachen - und natürlich insbesondere auch Apachinnen ^^ - "gegrillt", ( a la Piratenpartei ).

    Zusätzlich muss unbedingt der HobbleFrank, der bei Winnetou I "eigentlich" ja nicht vorkommt,
    dazukommen, damit ein Qouten-Behinderter dabei ist - für dieses höhere Ziel muss das einfach erlaubt sein!

    Das "Grillen" passt ja auch prima, da Old Shatty ja in der Folge ein Häuptling der Apachen wird
    (das ist ja sowas Ähnliches wie ein Parteivo'tzender bei den Piraten, oder ?)

    Intschu Tschuna wird auch nicht am Nugget Tsil von Santer erschossen, sondern erleidet einen
    spontanen Schlaganfall, als der smarte Biokostberater Santer ihm bei einem Picknick am Berg
    erklärt, dass "Intschi" viel zuviel rotes Fleisch und viel zu wenig Müsli isst.
    Geschieht ihm doch eigentlich auch recht, das sollte für die Kleinen geschickt herausgearbeitet, aber auf keinen Fall ausgesprochen werden - der erzieherische Wert MUSS einfach Vorrang bekommen.

    Ntscho-Tschi wird auch nicht dort erschossen, sondern eröffnet vielmehr das erste Frauenhaus
    überhaupt - natürlich in Taka-Tukaland - als sie enttäuscht erkennen muss, dass,
    obwohl sie extra für ihn die Haare stoppelkurz geschnitten und hennarötestens gefärbt
    hat, nur Lederklamotten und keinen Schlüpfer trägt, Old Shatty seinen Bärentöter
    neuerdings lieber ganz nahe an Winnetous mit Silbernägeln gepiercter Primärwaffe stellt.

    Sicher kann man damit auch klar machen, dass homoerotische Patchworkfamilien
    das normalste von der Welt sind.

    (und überhaupt: "Bärentöter ?" "Bären-Töter" !!! "wink, wink,nudge nudge, say no more, say no more!", das Ding muss auch noch umbenannt werden, keine Frage)

    Und wenn das im Bereich der Fiktion usus wird, kann man sich doch bestimmt auch endlich mal die Geschichtsbücher vornehmen.
  • Madita7 schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 17.07 Uhr:
    Madita7Nein, das soll schon wirklich in der Südsee liegen. Im zweiten und vor allem dritten Band geht es ja darum, als Pippis Vater zurückkommt und Pippi dann mit Tommie und Annika nach Taka-Tuka fährt, da ist immer explizit die Rede von der Südsee. Natürlich wurde der Südseekönig wegen der pc gewählt, nicht wegen der Ortspräzisierung, ich bin nur darauf zurückgekommen, weil du von Sinnentfremdung gesprochen hast.
    Und übrigens musst du mir kein Gutmenschentum vorwerfen, wenn du in genau dem Beitrag, auf den ich mich bezogen habe, selber die "fragwürdigen Expansionsgelüste" kritisierst, die deiner Meinung nach mit der Umbennung einhergehen. Da hast du noch nichts von "reines Märchen" hören lassen.
  • Stahlnetz schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 13.09 Uhr:
    StahlnetzMadita7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar ist die ganze Idee an sich, dass Pippis Vater
    > König von irgendwelchen Leuten ist,
    > kolonialistischer Blödsinn.

    Pippi Langstrumpf ist letztlich ein reines Märchen... und hat nichts mit irgendwelchen Realitäten zu tun. Deshalb kann auch Pippis Vater der König von Eingeborenen eines fiktiven Landes sein, ohne dies in typischer Gutmenschenmanier gleich wieder mit der heutigen Realität zu vergleichen und es als "kolonialistischen Blödsinn" anzuprangern.

    > Allerdings ist der
    > Titel "Südseekönig" rein inhaltlich nicht
    > sinnentfremdender; im Gegenteil. Das fiktive
    > Taka-Tuka-Land ist ja viel eher in der Südsee
    > anzusiedeln, als bei Afrika.

    Wo nun genau das Taka-Tuka-Land eigentlich liegt wird ja - wenn ich mich recht entsinne - gar nicht näher definiert, wie es in allen Märchen nicht üblich ist real existierende Gebiete zu benutzen. Der Begriff "Südseekönig" wurde also nicht gewählt, um nun die vermeintliche Ortsbezeichnung zu präzisieren, sondern alleine deshalb, um auf Teufel komm raus irgendwie den "Negerkönig" auszuradieren. Einen Mumpitz wie "König mit starker Hautpikmentierung" oder ähnliche verbale Ungetüme lassen sich zum Glück ja nicht mal kleine Kinder unterjubeln...

    Gruß
    Stahlnetz


    [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
  • Madita7 schrieb via tvforen.de am 05.10.2014, 12.21 Uhr:
    Madita7U56 schrieb:

    >Ich benutze das Wort "Neger", weil ich es als Kind so gelernt habe.

    Jetzt verwende ich es aus
    > Gewohnheit und auch als Protest gegen die Leute,
    > die es radikal aus unserem Sprachschatz verbannen
    > wollen. Für mich ist "Neger" kein Schimpfwort.

    Für dich vielleicht nicht, aber du bist ja wohl auch eher nicht betroffen. Die Zeiten und Befindlichkeiten gegenüber diesem Wort haben sich nun mal geändert und dass du andere Menschen mit diesem Wort jetzt kränken könntest, ist dir egal? Nur damit du dich in deinem Protest sonnen kannst?


    Stahlnetz schrieb:
    > Klingen tut es zwar nett, ist aber de facto eine völlig sinnentfremdete Anmaßung. Wurde durch
    > die originale Ausdrucksweise "Negerkönig", die zum damaligen Zeitpunkt ohne jede negative
    > Intention oder gar rassistische Abwertung gewählt wurde, lediglich die dunkelhäutige Person des > Königs tituliert, wird die gleiche Person in der neuen Ausdrucksweise gleich zum König der
    > gesamten Südsee befördert! Sehr fragwürdige "Expansionsgelüste", die sich hier mit diesem
    > neuen Begriff manifestieren, nur um mal wieder einen verbalen Eiertanz zum angeblichen Wohl
    > der lieben Kleinen zu veranstalten.

    Klar ist die ganze Idee an sich, dass Pippis Vater König von irgendwelchen Leuten ist, kolonialistischer Blödsinn. Allerdings ist der Titel "Südseekönig" rein inhaltlich nicht sinnentfremdender; im Gegenteil. Das fiktive Taka-Tuka-Land ist ja viel eher in der Südsee anzusiedeln, als bei Afrika.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 04.10.2014, 11.01 Uhr:
    yrkoonAch sooooooooooooooooooooooooooooo!
  • Kate schrieb via tvforen.de am 04.10.2014, 09.44 Uhr:
    Kateyrkoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kate schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und
    > > darum geht es doch irgendwie: Wenn der Staat
    > > zensiert, nimmt er Eltern oder Lehrern die
    > > Verantwortung etwas erklären zu müssen. Es
    > > würde ja voraussetzen, dass Eltern wissen, was
    > > ihre Kinder lesen.
    >
    > Ähhhh ... das liest sich, als wärest Du dafür,
    > dass der Staat das (so) regelt ?

    Nein, das war sarkastisch gemeint.

    Ich meinte, dass sich die Eltern verantwortungsvoll verhalten müssten und nicht nur Zeit mit ihren Kindern verbringen müssten, sondern tatsächlich auch einmal selbst Fragen beantworten müssten.
    Bei manchen Eltern hat man durchaus das Gefühl, dass sie Verantwortung ganz gerne auf andere abschieben wie Eltern oder eben den Staat.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 04.10.2014, 08.56 Uhr:
    yrkoonKate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und
    > darum geht es doch irgendwie: Wenn der Staat
    > zensiert, nimmt er Eltern oder Lehrern die
    > Verantwortung etwas erklären zu müssen. Es
    > würde ja voraussetzen, dass Eltern wissen, was
    > ihre Kinder lesen.

    Ähhhh ... das liest sich, als wärest Du dafür, dass der Staat das (so) regelt ? Ich bin ja sonst kritisch zu (unkontrolliertem) Liberalismus eingestellt, aber genau der Fall ist doch genau nicht gut, ihn dem Staat zu überlassen. Der Staat kann doch -diesbezüglich - nicht besser wissen als die Eltern, was für die Kinder richtig ist ? Und schon gar nicht dafür die Verantwortung übernehmen. Wenn man das zuliesse, kann das Pendel ja auch ganz schnell in eine Richtung ausschlagen, aus der es nicht von alleine zurückkommen kann - in staatlichem Auftrag, wenn die ganz Falschen an die Regierung kommen.

    >
    > Ein Rassist muss nicht Neger sagen, um Rassist zu
    > sein. Bei ihm kann auch das Wort Afro-Amerikaner
    > oder Schwarzer einen hässlichen Beigeschmack
    > haben. Es kommt darauf an, wer etwas sagt.

    Das ist wiederum völlig richtig.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 04.10.2014, 01.43 Uhr:
    faxe61Kate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einer Kinderserie ist es ok, wenn manche Dinge
    > neu synchronisiert werden. Da ist es mir relativ
    > egal, ob auch Negerkönig Südseekönig oder
    > schwarzer König wird.

    Darüber streiten wir hier gerade.

    > Mich stört es, wenn alte Bücher neu übersetzt
    > werden, um sie der heutigen Zeit anzupassen. Es
    > gibt immer wieder Neuübersetzungen, die meist
    > neue Interpretationen sind. Ein Beispiel ist "Der
    > Herr der Ringe", bei dem es drei Übersetzungen
    > gibt, eine von Carroux (ich hoffe, man schreibt
    > sie so), in der sie eine altmodische Sprache
    > wählte, und zwei Übersetzungen von Krege, eine
    > ältere und ein überarbeitete, die gar nicht so
    > alt ist, bei der er versuchte die
    > unterschiedlichen Stile einzufangen, die Tolkien
    > verwendet hat.

    "Der Herr der Ringe" ist auch ein Ausnahmefall: Bei der ersten deutschen Uebersetzung, diese wurde mit Tolkien abgestimmt. Was nicht schon ein Ausnahmefall ist.
    Und dann diese noch einmal neu übersetzt. Ja - lassen wir das.
    Ich wuste aber nicht, das es inzwischen schon drei Uebersetzungen gibt.

    Und auch bei "Game of Thrones" spielen alleine die Uebersetzungen der Namen eine grosse Rolle.
    Wenn man später, wie ich, bei den Romanen einstiegen ist, ist das nicht so ein Problem. Aber ein ganz anderes Thema.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 04.10.2014, 01.06 Uhr:
    KateBei einer Kinderserie ist es ok, wenn manche Dinge neu synchronisiert werden. Da ist es mir relativ egal, ob auch Negerkönig Südseekönig oder schwarzer König wird.

    Mich stört es, wenn alte Bücher neu übersetzt werden, um sie der heutigen Zeit anzupassen. Es gibt immer wieder Neuübersetzungen, die meist neue Interpretationen sind. Ein Beispiel ist "Der Herr der Ringe", bei dem es drei Übersetzungen gibt, eine von Carroux (ich hoffe, man schreibt sie so), in der sie eine altmodische Sprache wählte, und zwei Übersetzungen von Krege, eine ältere und ein überarbeitete, die gar nicht so alt ist, bei der er versuchte die unterschiedlichen Stile einzufangen, die Tolkien verwendet hat.

    Dabei handelt es sich aber nicht um politische Übersetzungen. Das mag ich nicht. Shakespeare spricht von Mohren, in der Zauberflöte gibt es den kriminellen Mohren und in Pippi Langstrumpf wird völlig wertneutral von Negern gesprochen. Jedes Buch ist Ausdruck seiner Zeit und das zu zensieren, verändert den Charakter eines Buches. Mir persönlich geht es nicht darum, ob das Wort Neger rassistisch gemeint ist oder ob es in den aktuellen Sprachgebrauch zurückkehren darf. Ich habe ein paar Schwarze im Freundeskreis, die sich mit Vorliebe als Nigger bezeichnen, wenn sie sich veräppeln. Dennoch habe ich meiner Schwester schon früh erklärt, was dahinter steckt. Und darum geht es doch irgendwie: Wenn der Staat zensiert, nimmt er Eltern oder Lehrern die Verantwortung etwas erklären zu müssen. Es würde ja voraussetzen, dass Eltern wissen, was ihre Kinder lesen.

    Ein Rassist muss nicht Neger sagen, um Rassist zu sein. Bei ihm kann auch das Wort Afro-Amerikaner oder Schwarzer einen hässlichen Beigeschmack haben. Es kommt darauf an, wer etwas sagt.
  • DasTier42 schrieb am 04.10.2014, 00.39 Uhr:
    DasTier42Zum Glück habe ich noch die alten Fassungen (sowohl Bücher als auch Filme/Serie). Viel schlimmer als das Wort Neger wegzulassen ist, dass durch diesen ganzen Mist auch noch Szenen herausgeschnitten werden. Ist ja nicht gerade so, dass es sich bei der "Chinesenszene" um eine Splatterszene handelt.

    Wir leben in einer Welt der Zensur. Das war damals schon so und wird auch immer so bleiben und sich ständig wandeln. So ist das nun mal. Ich habe es aufgegeben mich darüber aufzuregen bzw. es wird mit dem Alter immer seltener...
  • extranase schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 21.11 Uhr:
    extranaseDanke, habe ich aber von Harald Schmidt übernommen. Ehre wem Ehre gebührt.
  • Kiwi_0302 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 18.30 Uhr:
    Kiwi_0302So, ich war ein paar Tage nicht im Forum und habe mich hier jetzt mühsam durch inzwischen weit über 100 Beiträge gekämpft. Auch wenn ich ziemlich allein dastehe: Ich finde die Änderung richtig. Ich verstehe auch nicht, warum man sich bei diesem Thema immer so aufregt. Hier wurde ein Kinderfilm dahingehend angepasst , dass die Kinder von heute die Sprache auch verstehen. Man sagt es nunmal heute anders. Und einem Kind während eines laufenden Filmes zu erklären, dass das N-Wort früher ein ganz normaler Begriff war und heute als diskriminierend empfunden wird, ist etwas realitätsfern. Bis man das erklärt hat, ist der Film fast zu Ende. Der Sprachgebrauch hat sich nunmal gändert. In älteren Filmen wäre es unmöglich gewesen "geil" zu sagen. Das ist heute unter Kindern eine Bezeichnung für gut. Vielleicht wäre das die Lösung: überarbeitete Fassungen im Kinderprogramm zeigen und für die "Früher-war-alles-besser-Fraktion" die alten Classic-Versionen abends. Dort muss man dann nicht auf das N-Wort verzichten. (Garantiert aber auf das F-Wort.)
  • U56 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 15.06 Uhr:
    U56extranase schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Es liegt nicht an der
    > Farbe. Alles was anders ist wird misstrauisch
    > beäugt. So ist der Mensch nun einmal.

    Da hast du recht. In Afrika gibt es auch viele, die die Europäer als krank ansehen, weil sie dort als sehr blass empfunden werden.
  • burchi schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 15.05 Uhr:
    burchiIm Gegensatz zu den Astrid
    > > Lindgren Büchern interessiert sich heute kein
    > > Schwein mehr für die Karl May Fantasien!

    Ich besitze fast alle Bände (wenn man mal von den NEUEN absieht) und habe sie auch alle gelesen!

    >
    > May mag nicht auf Reisen gewesen sein, aber denkst
    > Du denn, dass Lindgren jemals im Taka-Tuka-Land
    > war?

    Sehr gute Antwort :-)))
  • U56 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 15.01 Uhr:
    U56Morlar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hä? Pochen die Neger-Sager nicht immer darauf,
    > dass Neger vom lat. Wort für schwarz stammt?

    Als Kind habe ich den Ursprung des Wortes noch nicht gekannt. Jetzt verwende ich es aus Gewohnheit und auch als Protest gegen die Leute, die es radikal aus unserem Sprachschatz verbannen wollen. Für mich ist "Neger" kein Schimpfwort. Wer es nur ausrotten will, weil es diskriminierend gebraucht wurde, muss auch auf alle anderen Schimpfwörter verzichten.
  • Stahlnetz schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 14.36 Uhr:
    StahlnetzMorlar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Äh, "Negermusik"?

    "Negermusik" ist zwar durchaus ein negativ besetzter Begriff, zumindest wenn er von den Eltern damals benutzt wurde, um den lieben Sprößlingen zu bedeuten selbige doch gefälligst leiser zu stellen ;-) Mit Rassismus hatte das aber nicht das Geringste zu tun, weil die Kritik nicht dem Neger als Person oder Rasse galt, sondern allein der Rock- und Popmusik der 50er bis 70er Jahre, mit der die Alten nun mal absolut nichts anfangen konnten.

    "Negermusik" wurde es schließlich auch geschimpft, wenn die Interpreten allesamt hellhäutig waren, es hatte also Null rassistischen Aspekt. So mancher damalige Erziehungsberechtigte pflegte die gleiche Musik auch als Hottentottenmusik oder Urwald / Dschungelmusik zu verunglimpfen. Und da im Urwald nach damaliger Assoziation nun mal die Neger wohnten, war der Begriff für die meisten auch daraus erwachsen. Welche Hautfarbe die Verursacher jenes "unzivilisierten Kraches" hatten, wußten doch die damaligen Eltern am allerwenigsten...

    Gruß
    Stahlnetz


    [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 14.29 Uhr:
    Anonymer TeilnehmerUm den Weltfrieden nicht zu gefährden und den Menschen zu einem friedlichen Geschöpf zu erziehen, schlage ich vor, auf allen Kanäle nur noch das zu senden:http://youtu.be/GabpsWe8Vmw
  • M.D.Krauser schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 13.54 Uhr:
    M.D.KrauserDenke gerade an einen Film der Wachowski-Brüder: BOUND-Gefesselt (versuche mich mal politisch korrekt auszudrücken: ein lesben-erotik-mafiathriller). In den Staaten geschnitten; in Europa nicht.
    Alles gut und schön.

    "Pippi Langstrumpf" kenne ich nicht; nur einige Bilder von den Kinderbüchern.
    Aber wenn Pippi breitbeinig einen Handstand macht und man ihren Slip sieht, das regt keinen auf.
    .
    .
    .
    Es gibt immer Leute, die ihren von öffentlichen Geldern bezahlten Job legitmieren müssen.
  • Morlar schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 13.09 Uhr:
    Morlarmichaell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich: Ich finde nicht, dass Bücher oder
    > Filme nachträglich zensiert werden sollten. Wenn
    > ein bestimmtes Wort zum Zeitpunkt der Entstehung
    > neutral war, kann es gerne drinbleiben.
    > Entscheidend ist, ob die Gesamtbotschaft des
    > Films/Buches rassistisch ist oder nicht. Ist sie
    > es nicht, sehe ich damit kein Problem.
    >
    > Was allerdings die Leute betrifft, die meinen,
    > heutzutage unbedingt immer noch "Neger" sagen zu
    > müssen, wie in dem "Lehrer Specht"-Video -
    >
    > Herr Specht erzählt hier ziemlichen Blödsinn.
    > "Neger" ist also nicht diskriminierend, weil es ja
    > eigentlich nur "Schwarzer" heißt. Ja, nur leider
    > nehmen Worte im Laufe der Zeit auch andere
    > Bedeutungen als ihre ursprünglichen an. Und
    > heute, 2014, hat das Wort Neger eindeutig eine
    > abwertende Konnotation. Abzulesen an Redewendungen
    > wie "ich bin doch nicht dein Neger" oder "eine
    > Negerarbeit machen".
    >
    > "Kanake" heißt eigentlich auch einfach "Mensch".
    > Prima, kann ich ja morgen an der Dönerbude
    > bestellen "Hey Kanake, zwei Döner". Und wenn der
    > Türke sich aufregt, erklär ich ihm breit
    > grinsend, dass ich ihn ja nur "Mensch" genannt
    > habe. Also wozu der Stress, Alter?
    >
    > Und natürlich kennt jeder einen Schwarzen, der
    > die Anrede "Neger" voll in Ordnung findet.
    > Überhaupt, heißt es nicht auch in jedem zweiten
    > Rapsong Nigger hier und Nigger da? Nun, es gibt
    > auch Frauen, die sich selbst "Schlampen" nennen.
    > Eine Arbeitskollegin von mir trug sogar in der
    > Firma ein T-Shirt mit der Aufschrift "Schlampe".
    > Hab ich deshalb jeden Morgen meine Kolleginnen
    > fröhlich mit "Hallo Schlampen!" begrüßt? Eher
    > nicht.
    >
    > Sprache ist nämlich, das macht es etwas
    > kompliziert, immer kontextabhängig - wenn zwei
    > Leute Dasselbe sagen, ist eben nicht immer
    > Dasselbe. Wen sich zwei Schwarze in der Bronx mit
    > "Yo nigga, wassup?" begrüßen, heißt das nicht,
    > dass ich das auch machen sollte.
    >
    > Entscheidend ist doch, was die Leute davon halten,
    > die von mir so bezeichnet werden. Und das hat noch
    > nicht mal etwas mit "Political Correctness" zu
    > tun, sondern einfach mit Respekt. Angenommen, ich
    > sehe auf einem Klassentreffen einen ehemaligen
    > Mitschüler zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder.
    > Ich begrüße ihn mit seinem alten Spitznamen aus
    > Schulzeiten. Er sagt mir jetzt, dass er den
    > Spitznamen doof findet und ich ihn bei seinem
    > richtigen Namen nennen soll. Ich kann auf zwei
    > Arten reagieren: "Ja klar, kein Problem, wenn Du
    > es möchtest." Oder: "Nö, seh ich gar nicht ein,
    > hab Dich immer so genannt, hab keine Lust das zu
    > ändern. Mir doch scheißegal, wie Du Dich dabei
    > fühlst". Letzteres könnte man allerdings für
    > ziemlich arschlochhaft halten.
    >
    > Ich vermute ohnehin, dass es den Fans des Wortes
    > "Neger" weniger um das Wort an sich oder die so
    > Bezeichneten geht, als darum, dass sie die Leute
    > scheiße finden, die das Wort "Neger" scheiße
    > finden, also die furchtbaren "Gutmenschen". Denen
    > kann man damit schön welche reinwürgen, und sich
    > obendrein noch als Kämpfer für die
    > Meinungsfreiheit fühlen. Win-win! Kann man
    > machen, sollte sich dann aber nicht noch
    > irgendwelche Erklärungen aus den Fingern saugen,
    > warum "Neger" heute noch immer voll okay ist. Dann
    > lieber ehrlich: Ich sag "Neger", damit Du Dich
    > drüber aufregst.


  • Morlar schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 13.01 Uhr:
    MorlarThomas G;-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Vergleich ist eben nicht lächerlich. Vor ~100
    > oder auch noch ~50 Jahren wäre auch niemand auf
    > die Idee gekommen das "Neger" mal negativ besetzt
    > wären könnte. ...


    Äh, "Negermusik"?
  • Morlar schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.56 Uhr:
    MorlarU56 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wing schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach unglaublich! “Neger“ werden schon
    > > heute nur noch als Schwarze bezeichnet, stell
    > dir
    > > vor!
    > > Und nein, “schwarz“ wird niemals
    > > diskriminierend werden, genauso wenig wie
    > > “weiß“! Logik ist wohl nicht deine
    > Stärke!
    > > Und was soll der Schwachsinn mit Hexen?
    > > Lächerlicher Vergleich!
    >
    > Ich benutze das Wort "Neger", weil ich es als Kind
    > so gelernt habe. Wenn ich das Wort nicht verwenden
    > dürfte, würde ich niemals "Schwarzer" sagen,
    > sondern eine umschreibende Formulierung verwenden,
    > die nicht so negativ klingt. Eben weil das Wort
    > "schwarz" entgegen deiner Auffassung schon lange
    > auch diskriminierend verwendet wird.
    >
    > Die Hexen habe ich erwähnt, weil zumindest im
    > Mittelalter Frauen als Hexen diskriminiert worden
    > sind.


    Hä? Pochen die Neger-Sager nicht immer darauf, dass Neger vom lat. Wort für schwarz stammt?
  • U56 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.44 Uhr:
    U56Wing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach unglaublich! “Neger“ werden schon
    > heute nur noch als Schwarze bezeichnet, stell dir
    > vor!
    > Und nein, “schwarz“ wird niemals
    > diskriminierend werden, genauso wenig wie
    > “weiß“! Logik ist wohl nicht deine Stärke!
    > Und was soll der Schwachsinn mit Hexen?
    > Lächerlicher Vergleich!

    Ich benutze das Wort "Neger", weil ich es als Kind so gelernt habe. Wenn ich das Wort nicht verwenden dürfte, würde ich niemals "Schwarzer" sagen, sondern eine umschreibende Formulierung verwenden, die nicht so negativ klingt. Eben weil das Wort "schwarz" entgegen deiner Auffassung schon lange auch diskriminierend verwendet wird.

    Die Hexen habe ich erwähnt, weil zumindest im Mittelalter Frauen als Hexen diskriminiert worden sind.
  • extranase schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.42 Uhr:
    extranaseU56 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Wörter "schwarz" und "weiß" werden schon
    > lange als Synonyme für "gut" und "schlecht"
    > gebraucht, wahrscheinlich schon länger als es die
    > Rassenproblematik gibt. Ich erinnere nur an das
    > schwarze Schaf in einer Herde von weißen Schafen
    > und an die weiße Weste, die jemand hat, der sich
    > nichts hat zu Schulden kommen lassen. Schlimm wird
    > es aber, wenn sich auf der weißen Weste ein
    > schwarzer Fleck befindet.
    >
    > Möglicherweise hat diese Schwarzweißmalerei dazu
    > beigetragen, dass Menschen mit dunkler Hautfarbe
    > als minderwertig angesehen wurden und werden.

    Wenn sich auf der schwarzen Weste ein weißer Fleck befindet, ist das genauso ärgerlich. Als Symbol für Reinheit bietet sich die weiße Farbe nun einmal an, da haben die anderen Farben halt den Kürzeren gezogen. Im Aberglauben und Mythologie werden weiße Raben ähnlich behandelt wir schwarze Schwäne. Es liegt nicht an der Farbe. Alles was anders ist wird misstrauisch beäugt. So ist der Mensch nun einmal.
  • Thomas G;-) schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.37 Uhr:
    Thomas G;-)Der Vergleich ist eben nicht lächerlich. Vor ~100 oder auch noch ~50 Jahren wäre auch niemand auf die Idee gekommen das "Neger" mal negativ besetzt wären könnte. ("Neger" ist schließlich auch nur "Schwarz" in einer anderen Sprache, die näher am Herkunftsland gesprochen wird und aus deren Richtung die ersten Einwanderer aus diesen Regionen vor etwa 500 Jahren zu uns kamen.)

    Heute ist es negativ besetzt, warum und wieso das angefangen hat bleibt wohl im Dunkeln. Vermutlich haben irgendwelche Rassisten mal über "Neger" geschimpft so wie sie heute über "Schwarze" schimpfen, die Saat das Schwarz auch mal negativ besetzt ist ist also auch da.

    Ein Bekannter meines Großvaters, den ich als Kind auch noch kurz kennenlernen durfte vor seinem Tod in den 1981, war einfach nur als "Neger Herrmann" bekannt und bei allen beliebt und respektiert in dem Ort in dem er 60 Jahre von etwa 1920 bis 1981 gelebt hat.

    http://www.baierverlag.de/676.0.html

    http://www.swp.de/crailsheim/lokales/crailsheim/Ein-aussergewoehnlicher-Mensch;art5507,487695
  • extranase schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.25 Uhr:
    extranaseWing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sind keine Kinderbücher! Nur peinlicher Trash
    > geschrieben von einem Geisteskranken, der niemals
    > auf Reisen war. Im Gegensatz zu den Astrid
    > Lindgren Büchern interessiert sich heute kein
    > Schwein mehr für die Karl May Fantasien!

    May mag nicht auf Reisen gewesen sein, aber denkst Du denn, dass Lindgren jemals im Taka-Tuka-Land war?
  • U56 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.22 Uhr:
    U56Supergoof schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist es eigentlich in Spanien mit der Zensur??
    > dort heißt "Negro" "schwarz" - was sich sowohl
    > auf die Farbe als auch auf die Menschen mit
    > dunkler Hautfarbe bezieht.

    Das möchte ich auch gerne wissen. Im Spanischen gibt es nicht die Möglichkeit, von "Neger" auf "Schwarzer" zu wechseln, weil beide Wörter identisch sind.
  • U56 schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 12.01 Uhr:
    U56Knurpsel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wing schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und nein, “schwarz“ wird niemals
    > > diskriminierend werden
    >
    >
    > Sei dir da nicht so sicher. Denk mal an so
    > negative Wörter wie Schwarzarbeit und
    > Schwarzfahrer. Da steckt viel negatives drin.
    > Irgendwann werden sicher irgendwelche Leute kommen
    > und meinen daß Schwarze durch dieses Wort
    > diskrimiert werden weil es sie mit negativen
    > Dingen in Verbindung bringt.

    Die Wörter "schwarz" und "weiß" werden schon lange als Synonyme für "gut" und "schlecht" gebraucht, wahrscheinlich schon länger als es die Rassenproblematik gibt. Ich erinnere nur an das schwarze Schaf in einer Herde von weißen Schafen und an die weiße Weste, die jemand hat, der sich nichts hat zu Schulden kommen lassen. Schlimm wird es aber, wenn sich auf der weißen Weste ein schwarzer Fleck befindet.

    Möglicherweise hat diese Schwarzweißmalerei dazu beigetragen, dass Menschen mit dunkler Hautfarbe als minderwertig angesehen wurden und werden.
  • Stahlnetz schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 11.45 Uhr:
    Stahlnetzlance schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun geht es um Tom and Jerry. Hier wird nichts
    > zensiert, aber es folgt eine Warnung davor.

    Auf den DVDs von Tom & Jerry sind doch schon seit Jahren diverse Szenen entfernt worden, weil sie aus heutiger Sicht u.a. angeblich rassistische Elemente enthalten. Und auch andere Cartoons sind von solcher "Säuberung" betroffen, wenn ich es richtig entsinne. Da wurde ja von der Spezies der Gutmenschen sogar schon der damalige Tabak- und Alkoholkonsum als unzumutbar kritisiert.

    Ich frage mich bei dem Artikel nur, woher denn ausgerechnet Amazon Prime Instant Video noch das originale und ungeschnittene Material haben will, wo es ja leider kaum noch verfügbar ist. Oder erfolgt die Warnung sogar auf dem bereits zensierten Material, frei dem Motto Doppelt hält besser?

    Gruß
    Stahlnetz


    [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
  • jenser schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 10.56 Uhr:
    jenserDeine Pauschalisierungen werden auch nicht besser, eventuell mal etwas Coolness weglassen und stattdessen besser informieren?
  • jenser schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 10.54 Uhr:
    jenserDa sprichste mir aus der Seele, bei Nucky´s Argumentationsweise denk ich immer an Übermuttis, die ihre kleinen selbst in der Walldorfschule noch beschützen müssen.
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 10.27 Uhr:
    yrkoonlance schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > > Das geht in Ordung.
    > > Bei dieser Film-Zensur sind die Amis uns
    > voraus,
    > > positiv - aber lassen wir den Rest.....
    >
    >
    >
    >
    >
    > Auch eine Warnung vor Rassismus ? Bei Tom and
    > Jerry ?

    "Zie Ievill is olwäis änt effriwär"
  • yrkoon schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 10.21 Uhr:
    yrkoonfaxe61 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blondino schrieb:
    .
    > Nur kann man nicht durch Veränderung von Worten
    > in Bücher; Symbolen oder Filmen im nachhinein die
    > Zukunft besser machen.
    Nix da! "Who controls the present controls the past! Who controls the past controls the future"
    hat mal ein kluger Mann gesagt.
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 03.10.2014, 09.59 Uhr:
    KnurpselBlondino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann dieses Gerede über sog. "Gutmenschen"
    > langsam nicht mehr hören. Dann seid Ihr also
    > "Schlechtmenschen", meinetwegen.
    > Und stimmt, früher - mit den bösen Wörtern -
    > war alles besser. Keine Sklaverei, kein
    > Lynchmorde, kein Nationalismus, der in Weltkriegen
    > endete, keine Gaskammern usw. usw.
    > Und heute mit dem ganzen multikulturellen Gedöns
    > und der angeblichen political corectness der
    > naiven Gutmenschen herrschen Chaos, Gewalt, Armut
    > und Verfall in Deutschland.
    > Ich kanns nicht mehr hören. Die Welt ändert
    > sich, Pech gehabt, Jungs. Euch bleibt ja noch die
    > Erinnerung an welche goldene Vergangenheit auch
    > immer.


    Super! Ein Gutmensch regt sich auf. Der Tag fängt gut an.
    [img]http://smilys.net/smiley_linien/smiley5619.gif[/img]

    Kleiner Hinweis: Das Gegenteil von einem Gutmensch ist kein Schlechtmensch. Ihr versucht immer krampfhaft irgendetwas, eurer Meinung nach, gutes zu tun. Wir versuchen nicht krampfhaft irgendetwas, unserer Meinung nach, schlechtes zu tun.
    Man sieht in diesem Fall daß typische, in einem anderen Beitrag in diesem Thread von mir erwähnte, Verhalten eines Gutmenschen. Beleidigte Leberwurst spielen wenn es nicht so läuft wie man will. Also in diesem Fall weil es Leute gibt die bei diesen ganzen Wortänderungen nicht "Hurra!" schreien.