Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Vier Millionen sehen Marathon-Show
ProSieben/Willi Weber

Mit einem Basketball-Weitwurf im 15. und letzten Spiel bezwang der 29-jährige Gymnasiallehrer Thorsten in der Nacht von Samstag auf Sonntag Stefan Raab. Erst um 1.34 Uhr sicherte sich der Heidenheimer  "Schlag den Raab"-Kandidat in einem spannenden Finale den Gewinn in Höhe von einer Million Euro.

Doch nicht nur die über fünf Stunden lange Sendezeit ist rekordverdächtig, auch die Zuschauerzahl: Durchschnittlich vier Millionen Zuschauer sahen "Schlag den Raab", was ProSieben zu einem Marktanteil von 18,7 Prozent beim Gesamtpublikum verhalf. Vor allem die 14- bis 49-Jährigen blieben auch bis 1.34 Uhr noch wach: Den finalen, nächtlichen Millionenwurf sahen noch 2,83 Millionen Zielgruppe-Zuschauer, was einem Marktanteil von 31,3 Prozent entsprach.

Neu-Millionär Thorsten war am Ende der Sendung nicht mehr in der Lage, seinen Sieg zu kommentieren. Das hat er heute nachgeholt: "Das ist alles noch gar nicht so richtig fassbar. Ich hätte es mir nicht so schwer vorgestellt gegen Stefan Raab zu gewinnen. Mir sind die Tränen gekommen und das passiert mir nicht so häufig. Kein Mensch kann sich vorstellen, wie es ist, einen Basketball in den Händen zu halten und damit sein Schicksal. Entweder du gewinnst damit die eine Millionen Euro, oder eben nicht. Aber natürlich freue mich ich unheimlich."


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds