Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Langjähriger ARD-Korrespondent und Journalist starb im Alter von 93 Jahren
Gerd Ruge (1928 - 2021)
WDR/B. Fürst-Fastré
Reporterlegende Gerd Ruge ist tot/WDR/B. Fürst-Fastré

Er war im wahrsten Sinne des Wortes in der Welt zu Hause und beim Publikum nicht nur für seine Korrespondenten-Einsätze, sondern auch für seine Reisereportagen bekannt und beliebt. Am Abend des 15. Oktober ist der Journalist Gerd Ruge im Alter von 93 Jahren in München verstorben, wie der Westdeutsche Rundfunk mitteilte.

Geboren wurde Ruge am 9. August 1928 in Hamburg, seine berufliche Laufbahn begann er 1949 beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk in Köln als Redakteur. Schon dort waren Rundfunkreportagen aus dem Ausland ein Schwerpunkt seiner Arbeit, so berichtete er etwa 1950 als erster westdeutscher Journalist nach dem Zweiten Weltkrieg aus Jugoslawien.

1956 ging er für drei Jahre als erster ständiger Korrespondent aus der Bundesrepublik für die ARD nach Moskau. Zwischen 1964 und 1969 arbeitete er in den USA, vor allem in Washington, für den Rundfunkverbund. Nach seiner Rückkehr leitete er ab 1970 das WDR-Hauptstadtstudio in Bonn, lange hielt es ihn allerdings nicht in seinem Heimatland: Von 1973 bis 1976 berichtete er für die Tageszeitung Die Welt aus Peking, danach zog es ihn erneut nach Moskau, wo er diesmal als ARD-Hörfunkkorrespondent tätig war.

Doch auch darüber hinaus war Gerd Ruge äußerst umtriebig: So leitete er das Politmagazin  "Monitor", hob den  "Weltspiegel" aus der Taufe und war zwei Jahre Chefredakteur beim WDR Fernsehen. Eine seiner letzten beruflichen Stationen war 1987 erneut Moskau als Leiter des dortigen ARD-Studios, bevor er 1993 in den Ruhestand ging.

Wobei "Ruhestand" in diesem Fall nicht wörtlich genommen werden kann. So war er weiterhin als freier Journalist tätig und machte sich mit seinen unter  "Gerd Ruge unterwegs" zusammengefassten Reisereportagen auch abseits des politischen Journalismus einen Namen.

Für seine Arbeit wurde Ruge mit zahlreichen Preisen bedacht, etwa dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, einer  Goldenen Kamera, mehreren  Grimme-Preisen sowie dem  Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis. Privat war er zunächst mit Fredeke Gräfin von der Schulenburg, später mit der Autorin Lois Fisher verheiratet. Er hinterlässt aus erster Ehe seine beiden Kinder Elisabeth und Boris.

Der WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow würdigte den Verstorbenen: Gerd Ruge gehört zu den großen Reporterpersönlichkeiten der ersten Stunde. Profunde Analysen, präzise Interviews und die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge leicht verständlich zu erklären, das zeichnete ihn aus. Er war ein wertvoller Zeitzeuge wichtiger politischer Ereignisse im In- und Ausland. Unvergessen bleiben seine zahlreichen Auslandsreportagen und Reiseberichte. Das Publikum hat ihn dafür geliebt. Für viele nachfolgende Journalist:innengenerationen war er Vorbild und Orientierung. Ich werde seine sympathische und bescheidene Art vermissen.

Anlässlich des Todes ändert der WDR am Samstagabend (16. Oktober) sein Programm: Die "lange Gerd Ruge Nacht" unter dem Motto "In 80 Jahren um die Welt" beginnt um 21.45 Uhr. Zu sehen ist darin beispielsweise mit "Die Rockies: Sommer am Colorado" auch eine seiner letzten Reportagen aus dem Jahr 2006.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • kleinbibo schrieb via tvforen.de am 23.10.2021, 12.07 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    Unvergessen bleiben seine zahlreichen
    Auslandsreportagen und Reiseberichte. Das Publikum
    hat ihn dafür geliebt.

    Genau, Ruge konnte aus allen Ländern wirklich interessante Berichte abliefern, während duzende von Journalisten speziell über Asien entsetzlich Langweiliges produziert haben.

    Journalist:innengenerationen war er Vorbild

    Nein! Jetzt muss man schon in Nachrufen Genderunsinn ertragen ...
  • 4077hawkeye schrieb via tvforen.de am 17.10.2021, 19.45 Uhr:
    Ruge unterwegs habe ich gerne geschaut. Ruhe in Frieden Gerd Ruge
  • Ralfi schrieb via tvforen.de am 16.10.2021, 19.16 Uhr:
    Schrecklich.
    https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_90981428/-neugierig-nicht-rastlos-nachruf-zum-tod-von-gerd-ruge-93-.html
  • Sir Hilary 2.0 schrieb via tvforen.de am 17.10.2021, 00.57 Uhr:
    Eine wahre Reporte Legende ! Schön das er so alt wurde.
    Seine Reportagen waren immer ein Genuss. Durch seine Erfahrungen als erste ARD Korrespondent in Moskau in den 50'er Jahren und die darauf folgende Zeit in den USA, machten in in Zeiten des kalten Krieges zu einem Spiegel der zwei Gesellschaftsformen.
    Danke Gerd Ruge !

    Gruß
    Sir Hilary