Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Lange Wartezeit für frische Folgen bestätigt
"Star Wars: Andor" mit Diego Luna (r.) und Stellan Skarsgard (l.)
Lucasfilm/Disney+
"Star Wars: Andor" beginnt mit den Dreharbeiten zur zweiten Staffel/Lucasfilm/Disney+

Die neue und vielgelobte Serie  "Star Wars: Andor" (Serien-Kritik der Redaktion) ist gerade erst mit den ersten zwölf Folgen der ersten Staffel beim Streaminganbieter Disney+ zu Ende gegangen. Derweil hat Serienmacher Tony Gilroy mit den Dreharbeiten zur zweiten Staffel begonnen, die die Vorgeschichte zu seinem Kinofilm  "Rogue One" aus dem Jahr 2016 vollenden wird. Die zwölf frischen Episoden werden jedoch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Mit einem Starttermin ist nicht vor Mitte/Ende 2024 zu rechnen, bestätigte Gilroy gegenüber dem US-Branchenmagazin Collider.

"Andor" setzt fünf Jahre vor den Geschehnisse des Films "Rogue One" ein und erzählt von dem Werdegang des späteren Captain Cassian Andor (Diego Luna) der Rebelleneinheit, die die Pläne für den Todesstern stehlen konnten. Zu Beginn des Galaktischen Imperiums schlägt sich Andor zunächst als kleiner Dieb auf Randwelten der Galaxis durch, bis er ersten Kontakt mit einer Rebelleneinheit bekommt, die sich gegen das Imperium auflehnen. Im Verlauf der Serie wird Andor zum Mitbegründer der Rebellion und steigt als heldenhafter Freiheitskämpfer auf.

Ausblick auf Staffel zwei

Die Serie möchte über zwei Staffeln und 24 Episoden hinweg Andors Entwicklung bis hin zur Handlung des Films "Rogue One" begleiten. Während die erste Staffel ein Jahr abgedeckt hat, wird die zweite Staffel die Handlung anziehen und mit vier je dreiteilige Handlungsbögen einen Zeitraum von vier Jahren füllen (TV Wunschliste berichtete).

In den Hauptrollen wird neben Diego Luna als Titelheld auch Genevieve O'Reilly als Mon Mothma, Duncan Pow als Ruescott Melshi und Stellan Skarsgård als Luthen Rael zurück erwartet. Auch ein Wiedersehen mit Forest Whitaker als Saw Gerrera ist geplant, der die Rolle schon zuvor im Film eingenommen hatte.

Außerdem dürfte zum Ende hin auch erstmals Andors treuer Begleiter und Droide K-2SO (im Film von Alan Tudyk gesprochen, der auch das Motion-Capturing erledigte) aus dem Film einen ersten Auftritt haben und von dem Kennenlernen der beiden erzählen (TV Wunschliste berichtete). Wer sonst noch alles aus der ersten Staffel wieder mitspielen wird, ist noch geheim.

"Star Wars: Andor" ist eine Produktion von Lucasfilm für Disney+, wo inzwischen die komplette erste Staffel zur Verfügung steht. Die Dreharbeiten für die zweite Staffel sollen laut Tony Gilroy bis August 2023 andauern. Zudem rechnet er mit einem vollen Jahr für die Postproduktion der aufwendig gestaltenden "Star Wars"-Serie, so dass ein Starttermin nicht vor Mitte/Ende 2024 zu rechnen ist, wie er jüngst in einem Interview mit Collider bestätigte.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • Tlaluc schrieb am 25.11.2022, 10.08 Uhr:
    "Die Dreharbeiten für die zweite Staffel sollen laut Tony Gilroy bis August 2023 andauern."
    "so dass ein Starttermin nicht vor Mitte/​Ende 2023 zu rechnen ist"
    Da hat sich wohl ein Fehler (oder Wunschdenken?:)) eingeschlichen - ich denke, im letzen Satz sollte es Mitte/Ende 2024 heißen.
  • Aymalin schrieb am 24.11.2022, 19.00 Uhr:
    Wahnsinn. Wie hat man es früher nur geschafft, Staffeln mit doppelt so vielen Folgen im Jahrestakt zu produzieren?
  • pat94 schrieb am 24.11.2022, 19.29 Uhr:
    Denke kommt auf die Qualität und Budget an: manche 24 Folgen Serien sind wohl nicht so aufwendig zu produzieren für Star Wars Serien muss man weit reisen.
    Denke bei den klassischen Serien(Fall der Woche Serien) wie 911/NCIS & co sind die Sets nahe an den Schauplätzen und man ist geübter(zudem hat man fixe Sets)!
    Streamingdienste haben halten den Vorteil , dass sie das Programm selbst bestimmen und keine fixen Planungen haben! 

    Zudem Disned noch viele andere Serien in Planung...