Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Positive Wendung sichert Weiterbestand des Senders
Servus TV
Überraschung: Servus TV sendet weiter - Kündigungen wurden zurückgenommen/Servus TV

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Gestern erst wurde bekannt gegeben, dass der österreichische Privatsender Servus TV den Sendebetrieb einstellen würde. Nachdem zunächst als offizieller Grund der mangelnde wirtschaftliche Erfolg des Senders angegeben wurde, kam später heraus, dass eine von ein paar Mitarbeitern ins Leben gerufene Online-Umfrage zur Gründung eines Betriebsrats eine erhebliche Rolle gespielt haben soll. Red-Bull-Chef und Servus-TV-Gründer Dietrich Mateschitz hat diese Initiative offenbar derart erzürnt, dass er kurzerhand den Laden dicht machen wollte und im Schnellschuss allen 264 Mitarbeitern gekündigt hat.

Nun die unerwartete positive Wendung: Am Mittwochnachmittag (4. Mai) trafen sich die Verantwortlichen von Arbeiterkammer, Gewerkschaft und Red Bull, um konstruktiv zu diskutieren. "Basierend auf gegenseitiger Akzeptanz und Respekt sowie dem Verständnis der jeweiligen Positionen und Standpunkte" kam man dort zu einer Einigung, bei der die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter die Gründung eines Betriebsrats abgelehnt hat. Bestehende Vorbehalte seien beseitigt worden und die Fortsetzung der partei-politischen unabhängigen Linie würde von allen Beteiligten begrüßt. Als Konsequenz hat sich Red Bull nun entschieden, den Sender doch weiterzuführen und alle Kündigungen wieder zurück zu nehmen.

Die wirtschaftlichen Probleme und das Nischendasein von Servus TV sind damit natürlich nicht beseitigt, doch die Verantwortlichen sind der Überzeugung, "eine gute Basis und Strategie gefunden haben, um die jeweiligen Ziele - die überwiegend gemeinsame und im Weiteren ähnliche Ziele sind - zu erreichen".


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 14.05.2016, 21.03 Uhr:
    hm, ob dem Chaos im Sender zu verdanken ist, dass dort jetzt nicht "Die Ermordung des Jesse James ... ", sondern ein alter John-Wayne-Schinken, ich meine -Klassiker, läuft ...?
    Schon merkwürdig, weil das mit Jesse James nicht nur von meiner TVdirekt, sondern aktuell auch noch von tvtv.de und sogar von der Hauptseite des servus-TV-Videotextes behauptet wird, während Tafel 303 dort den alten Western anzeigt und dieser auch ausgestrahlt wird ...
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 14.05.2016, 21.09 Uhr:
    chrisquito schrieb:
    hm, ob dem Chaos im Sender zu verdanken ist, dass
    dort jetzt nicht "Die Ermordung des Jesse James
    ... ", sondern ein alter John-Wayne-Schinken, ich
    meine -Klassiker, läuft ...?
    Schon merkwürdig, weil das mit Jesse James nicht
    nur von meiner TVdirekt, sondern aktuell auch noch
    von tvtv.de und sogar von der Hauptseite des
    servus-TV-Videotextes behauptet wird, während
    Tafel 303 dort den alten Western anzeigt und
    dieser auch ausgestrahlt wird ...

    Wie war die Frage jetzt genau, chrisquito?
  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 15.05.2016, 13.50 Uhr:
    faxe61 schrieb:
    chrisquito schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > hm, ob dem Chaos im Sender zu verdanken ist,
    dass
    > dort jetzt nicht "Die Ermordung des Jesse James
    > ... ", sondern ein alter John-Wayne-Schinken,
    ich
    > meine -Klassiker, läuft ...?
    > Schon merkwürdig, weil das mit Jesse James
    nicht
    > nur von meiner TVdirekt, sondern aktuell auch
    noch
    > von tvtv.de und sogar von der Hauptseite des
    > servus-TV-Videotextes behauptet wird, während
    > Tafel 303 dort den alten Western anzeigt und
    > dieser auch ausgestrahlt wird ...
    Wie war die Frage jetzt genau, chrisquito?

    Der Satz mit dem Fragezeichen, Faxe!
  • 4200 schrieb am 07.05.2016, 09.01 Uhr:
    Ich bin einfach nur dankbar, dass ein gut gemachtes Programm uns erhalten
    bleibt - und hoffe nur, dass nun nicht noch mehr Sport, sondern eventuell wieder
    mehr gute britische Serien gesendet werden!!! Es gibt auch Publikum jenseits der unerträglichen Pseudo-Doku-Nachmittags-Vergnügungs-Shows auf Bierkistenniveau! Hier sollten sich die deutschen Sender mal was anschauen und lernen.
  • Isaak_Hunt schrieb via tvforen.de am 05.05.2016, 10.50 Uhr:
    Mir soll es recht sein, wenn dem Sender durch diese Nachrichten mehr Aufmerksamkeit zuteil wird. Die Red-Bull-Eigenwerbung und Sportübertragungen auf dem Sender interessieren mich zwar auch nicht, aber es läuft doch eine Menge an gutem Programm, das noch ausbaufähig wäre.
    Ich mag auch den "Talk im Hangar 7", wenn mich ein Thema und die Gäste interessieren. Aber hier, bei dieser Eigenproduktion, offenbart sich tatsächlich das generelle Problem des "linearen" Fernsehens in den letzten Jahren - ich dürfte die Sendung wirklich nie im Fernsehen gesehen haben, sondern über Verbreitungswege wie Youtube, und davon profitiert der Sender bestenfalls dadurch, dass er etwas Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das generiert aber weder Werbeeinnahmen im großen Umfang, noch kann eine Sendung als "Lead-in" für andere Inhalte dienen.
    Ein Merkmal aus der Anfangszeit, in der ich Servus TV kennengelernt hatte, ist zumindest im deutschen Kabel auch verschwunden. Ich fand es immer spannend, mir die auf den österreichischen Markt zugeschnittene Werbung anzuschauen. Das mag die Programmverantwortlichen weniger interessieren - ich fand es als "Blick über den deutschen Tellerrand" unterhaltsam.
  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 05.05.2016, 09.41 Uhr:
    .
    Bei der ganzen Sache gibt es für mich einen klaren Verlierer: Didi Mateschitz. Der Mann hat sein wahres Gesicht gezeigt und ist völlig unglaubwürdig geworden.
    Wie hat er doch vor zwei Tagen noch getönt?
    "Der Sender ist für das Unternehmen wirtschaftlich untragbar geworden und man hat sich der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Geschäftsmannes entsprechend entschlossen, den Betrieb von Servus TV einzustellen."
    Und jetzt ist plötzlich alles anders, nur weil es keinen Betriebsrat geben wird? Ist Mateschitz plötzlich kein "ordentlicher Geschäftsmann" mehr, weil er das angebliche Millionengrab "Servus TV" nun doch wieder weiter betreiben wird?
    Eine ganz schlechte Optik für den sich immer so cool gebenden Mateschitz.
  • pars schrieb via tvforen.de am 05.05.2016, 04.21 Uhr:
    *lach* War ein guter PR-Gag...aber, ob das alles so stimmt?
    Servus-TV ist aber nun in vieler Munde ... und tatsächlich, viele kannten den Sender überhaupt nicht.
    RB Leipzig wird uns aber in den nächsten Monaten noch Schmerzen bereiten, da bin ich mir sicher ... Money rules the world. Hat der Herr Mateschitz eigentlich Beteiligungen an Pharmakonzernen? Wundern würde es mich bei seinen Zuckerbomben nicht.
    Ja, der Sender ist nicht schlecht was die Qualität der Sendungen betrifft, aber er ist und bleibt ein Nischensender, zumindest in Deutschland.
    Die Rechte für die DEL hat er nicht mehr und fliegt beim nächsten Sender Update hinter Pro7Maxx.
  • Stefan_G schrieb am 04.05.2016, 21.05 Uhr:
    Schade! Diesen Sender hätte man ruhig einstellen können.
    Außer einem Spielfilm von Woody Allen und der 2. Staffel von "Life on Mars" hatte ich den Sender überhaupt nicht gesehen.
    Ärgerlich bei dem o.g. Spielfilm: Werbung, Werbung - über alles.
    So ähnlich zugepflastert wie der österreichische Litfaßsäulen-Verein Red Bull Salzburg...
  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 20.09 Uhr:
    .
    Die ganze Aktion war weder ein PR-Gag noch ein ernsthaftes Vorhaben.
    Didi Mateschitz ist als - na sagen wir spontan bekannt. Als er erfahren hatte, dass hinter seinem Rücken ein Betriebsrat installiert werden sollte, geriet er in Saft und gab in seinem Zorn die Schließungsmeldung raus. Jetzt sind wieder alle Beschäftigten ganz brav und alles ist wieder gut.
    In der Kurzform: Das Kapital wurde wieder einmal knallhart gegen die Arbeitnehmer ausgespielt.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 20.30 Uhr:
    Werner - sehr gut geschrieben oder auch gut zusammen gefasst.

    Werner111 schrieb:
    .
    Die ganze Aktion war weder ein PR-Gag noch ein
    ernsthaftes Vorhaben.
    Didi Mateschitz ist als - na sagen wir spontan
    bekannt. Als er erfahren hatte, dass hinter seinem
    Rücken ein Betriebsrat installiert werden sollte,
    geriet er in Saft und gab in seinem Zorn die
    Schließungsmeldung raus. Jetzt sind wieder alle
    Beschäftigten ganz brav und alles ist wieder
    gut.
    In der Kurzform: Das Kapital wurde wieder einmal
    > knallhart gegen die Arbeitnehmer ausgespielt.
  • Spenser schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 19.01 Uhr:
    Sicher wird der Sender noch in RED BULL TV umbenannt....und man zeigt alle Spiele von Red Bull Leipzig....hoppla....natürlich RasenBallverein Leipzig live :)))))))
  • tiramisusi schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 19.31 Uhr:
    mir ist es ziemlich egal, ob da nun Red Bull noch mehr in den Vordergrund gerückt wird oder nicht - Tatsache ist, dass der Sender mit das anspruchsvollste Programm bietet, zu mindest zu 60% - ausgezeichnete Dokus, interessante Musikdokus vor allem, auch zur klassischen Musik - gute Serien und Spielfilme. Und er kostet nichts -
    morgen 22:15 der Westernklassiker 700 Meilen westwärts
    freitag 22:15 Portugal, mon amour
    samsta, 22:20 The Fan mit Robert de Niro ..
    usw usw.. jeden Tag ein Highlight .. kann kein anderer Sender bieten
  • MarkoP schrieb am 04.05.2016, 18.51 Uhr:
    Wow, super geniale Kommentare hier.
    Der eine hält alles nur für einen PR-Gag, der andere behauptet, man würde die Arbeitskammer erpressen. So so, alles Experten hier.
    Achja, nicht zu vergessen, die Verschwörungstheoretiker die meinen jetzt müssten ja die Einschaltquoten hochschnellen.
    Das die Mehrzahl der Mitarbeiter diesen angeblichen Betriebsrat ablehnen, war bereits gestern am frühen Nachmittag bekannt. Angeblich deshalb, weil es sich bislang lediglich um die Aufforderung zu einer Abstimmung zur Gründung gehandelt hat. Selbstverständlich ist das kein Kündigungsgrund, da stimme ich zu, doch hier von Erpressung ala "Betriebsrat = kein Job" zu schreiben ist schlechtweg falsch.
    Und die Quote wird sich auch nicht drastisch durch die PR erhöhen. Das Programm ist und bleibt für viele ein Randprogramm und wird wenn überhaupt selten eingeschaltet werden. Ich selbst kannte ServusTV anfänglich nur durch die Servus Hockey Night. Wobei auch hier relativ gesehen überlegt werden muss, wieviel ein Sender in unserer breiten Medienlandschaft und einem Publikum das lieber die 10. Wiederholung von "Two and a half Men" oder Scripted Reality auf Harz4-Niveau sehen will überhaupt im Jahresdurchschnitt erreichen kann.
    Mehr als allerhöchstens 2-2,5% halte ich hier für absolut unerreichbar, daher sind 1,7% nach 7 Jahren doch gar nicht so schlecht.
  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 18.29 Uhr:
    Mir kommt das fast wie eine große PR Aktion vor.
    Wobei, dass ein Arbeitgeber in der heutigen Zeit sich gegen einen Betriebsrat wehrt, das sieht auch schon wie ein Rückfall in den Feudalismus aus. Oder vielleicht schon die Vorstufe von TTIP?
  • Fall Guy schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 18.41 Uhr:
    Kommt jedenfalls sehr amerikanisch daher, der österreichische Brausehersteller.
  • tomgilles schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 17.49 Uhr:
    Angeblich haben Gewerkschaft und Arbeiterkammer (eine österreichische Arbeiter- und Angestellten-Lobby-Organisation sowie Servicestelle mit halbstaatlicher Funktion, im Proporzystem sozusagen das sozialdemokratische Gegenstück zur konservativ-rechtsliberalen Wirtschaftskammer) ein paar unwichtige Randfiguren im Unternehmen dazu angestachelt mit großem Getöse einen Betriebsrat zu initiieren, um den bösen Oberkapitalisten Mateschitz zu ärgern. Das Ansinnen hätte sowieso nie eine Mehrheit gefunden, jedenfalls ging der Schuss kräftig nach hinten los. Der milliardenschwere Brausehersteller soll im Übrigen ein Idealist sein und ein großes Herz für treue Mitarbeiter haben, das gigantische Medienecho dürfte ihn auch mächtig beeindruckt haben.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 18.07 Uhr:
    tomgilles schrieb:
    Angeblich haben Gewerkschaft und Arbeiterkammer
    (eine österreichische Arbeiter- und
    Angestellten-Lobby-Organisation sowie
    Servicestelle mit halbstaatlicher Funktion, im
    Proporzystem sozusagen das sozialdemokratische
    Gegenstück zur konservativ-rechtsliberalen
    Wirtschaftskammer) ein paar unwichtige Randfiguren
    im Unternehmen dazu angestachelt mit großem
    Getöse einen Betriebsrat zu initiieren, um den
    bösen Oberkapitalisten Mateschitz zu ärgern.

    Also sollte der Sender nie geschlossen werden und es war nur eine grosse Mediengaudi?
    Das
    Ansinnen hätte sowieso nie eine Mehrheit
    gefunden, jedenfalls ging der Schuss kräftig nach
    hinten los.

    Dann hätte er es doch zulassen können und nicht mit der Schliessung drohen, gell?
    Ja, diese Monarchen halt.
    Der milliardenschwere Brausehersteller
    soll im Übrigen ein Idealist sein und ein großes
    Herz für treue Mitarbeiter haben, das gigantische
    Medienecho dürfte ihn auch mächtig beeindruckt
    haben.

    So, wie ich "Idealisten" heute sehe: Ich bestimme, wem ich Geld spende oder gebe. USA-like.
    Ich vernute eher, dass die schlechte Reklame doch Rückwirkungen auf den den Verkauf von Redbull haben könnte.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 18.39 Uhr:
    tomgilles schrieb:
    Angeblich haben Gewerkschaft und Arbeiterkammer
    (eine österreichische Arbeiter- und
    Angestellten-Lobby-Organisation sowie
    Servicestelle mit halbstaatlicher Funktion, im
    Proporzystem sozusagen das sozialdemokratische
    Gegenstück zur konservativ-rechtsliberalen
    Wirtschaftskammer) ein paar unwichtige Randfiguren
    im Unternehmen dazu angestachelt mit großem
    Getöse einen Betriebsrat zu initiieren, um den
    bösen Oberkapitalisten Mateschitz zu ärgern. Das
    Ansinnen hätte sowieso nie eine Mehrheit
    gefunden, jedenfalls ging der Schuss kräftig nach
    hinten los.

    Wieso ist der Schuss kräftig nach hinten losgegangen? Das ist doch eine Steilvorlage für die Gewerkschaften: Ein paar wenige Angestellte ärgern den Chef, der setzt daraufhin [B]sämtliche[/B] Mitarbeiter vor die Tür. Und das obwohl klar ist, dass die Mehrheit nicht für den Betriebsrat ist. Reagiert der Mateschitz immer so hitzköpfig? Oder kommt das durch den übermäßigen Red-Bull-Konsum?
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 18.50 Uhr:
    tomgilles schrieb:
    Der milliardenschwere Brausehersteller
    soll im Übrigen ein Idealist sein und ein großes
    Herz für treue Mitarbeiter haben,

    Das schien er wohl selbst kurz vergessen zu haben.
  • michaell schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 19.06 Uhr:
    Da die bestehenden Arbeitsverträge scheinbar ja bereits gekündigt wurden könnte ich mir vorstellen, dass den bisherigen Beschäftigten jetzt neue mit schlechteren Konditionen unter die Nase gehalten werden. Jedenfalls auf jeden Fall eine miese Masche.
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 20.58 Uhr:
    michaell schrieb:
    Da die bestehenden Arbeitsverträge scheinbar ja
    bereits gekündigt wurden könnte ich mir
    vorstellen, dass den bisherigen Beschäftigten
    jetzt neue mit schlechteren Konditionen unter die
    Nase gehalten werden. Jedenfalls auf jeden Fall
    eine miese Masche.
    Und ich kann mir vorstellen, dass sie alle ihr Erstgeborenes abgeben müssen und obendrein noch live im Fernsehen im Angesicht der neuen 8-Tage Arbeitswoche ewige Gefolgschaft schwören müssen, während live ihre Schwiegermütter in irgendeinen brodelnden Vulkan gestoßen werden.
    Und alle rufen, dass sie es geahnt haben. Das böööse Kapital, dem alles zuzutrauen ist.
    (Im Ernst: Die Realität mit spontaner Kündigung und ebenso spontaner Rücknahme ist wohl schlimm genug, so dass wir keine noch schlimmeren Vorstellungen dazu erfinden sollten.)
  • tomgilles schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 23.41 Uhr:
    andreas_n schrieb:
    Ein paar wenige Angestellte
    ärgern den Chef, der setzt daraufhin sämtliche
    Mitarbeiter vor die Tür. Und das obwohl klar ist,
    dass die Mehrheit nicht für den Betriebsrat ist.
    Reagiert der Mateschitz immer so hitzköpfig? Oder
    kommt das durch den übermäßigen
    Red-Bull-Konsum?

    Weiß nicht. Man sollte nicht vergessen dass Mate schon hunderte Millionen in seinem Medienimperium versenkt hat ohne je auch nur einen Euro wiedergesehen zu haben. Als ihm dann auch noch die Gewerkschaft auf die Pelle rückte hat er vielleicht wirklich rot gesehen. Vielleicht hat er den großen Medienaufschrei ja auch einkalkuliert, finanziellen Nutzen bringt ihm die Fortführung des Senders bestimmt keinen.
    So gesehen ist die ganze Veranstaltung nichts anderes als modernes Mäzenatentum für Film- und Fernsehschaffende.
  • 0815xxl schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 17.45 Uhr:
    Da sich letztendlich rein garnix ändert ... hat das was von "riesengroßer PR-Gag". Und nun weiß jeder in Deutschland wer Servus-TV ist. Dann werden die Zuschauerzahlen ja jetzt nach oben gehen ... ;o)
  • michaell schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 17.42 Uhr:
    wunschliste.de schrieb:

    "Basierend auf gegenseitiger Akzeptanz und Respekt
    sowie dem Verständnis der jeweiligen Positionen
    und Standpunkte" kam man dort zu einer Einigung,
    bei der die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter
    die Gründung eines Betriebsrats abgelehnt hat.

    Sehen Sie dieses Messer? Basierend auf gegenseitiger Akzeptanz und Repekt sowie dem Verständnis der jeweiligen Positionen und Standpunkte sollten wir zu der Einigung kommen, dass Sie den Besitz Ihrer Brieftasche an mich abtreten.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 04.05.2016, 17.32 Uhr:
    wunschliste.de
    Nun die unerwartete positive Wendung: Am Mittwochnachmittag (4. Mai) trafen sich die Verantwortlichen von Arbeiterkammer, Gewerkschaft und Red Bull, um konstruktiv zu diskutieren. "Basierend auf gegenseitiger Akzeptanz und Respekt sowie dem Verständnis der jeweiligen Positionen und Standpunkte" kam man dort zu einer Einigung, bei der die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter die Gründung eines Betriebsrats abgelehnt hat. Bestehende Vorbehalte seien beseitigt worden und die Fortsetzung der partei-politischen unabhängigen Linie würde von allen Beteiligten begrüßt. Als Konsequenz hat sich Red Bull nun entschieden, den Sender doch weiterzuführen und alle Kündigungen wieder zurück zu nehmen.>

    Gegenfrage, Glenn: Was ist positv, wenn die Gewerkschaft unterdrückt wirkt?
    Die Arbeitsplätze werden dann jetzt erhalten und er sendet weiter. Brave new world.
    Ja, die "überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter hat die Gründung eines Betriebsrats abgelehnt".
    Ja, sehr demokratische Verhältnisse. (*Zynismus pur*)
    Betriebsrat = keinen Job.
  • User_656862 schrieb am 04.05.2016, 17.28 Uhr:
    ???