Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
25

Berlin - Ecke Schönhauser

DDR, 1957

rbb/DEFA-Stiftung/Holstein, Schneider
  • 25 Fans jüngerälter
  • Wertung0 6407noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Berlin, Ende der 1950er Jahre. An der belebten Schönhauser Allee treffen sich junge Leute - Dieter, "Kohle", Karl-Heinz, das Mädchen Angela. Das Elternhaus ist zu eng geworden, Mutproben sind an der Tagesordnung, Westberlin lockt... Die 1950er Jahre in Berlin, die Zeit von Petticoat und Rock 'n' Roll. Noch sind die Sektorengrenzen offen, doch der Kalte Krieg wirft bereits seine Schatten auf die Millionenstadt. Tag für Tag treffen sich 16-, 17-jährige Jugendliche unter den U-Bahn-Bögen an der Ecke Schönhauser.
Von den Erwachsenen als "Halbstarke" beschimpft, haben sie dennoch gute Gründe, das Elternhaus zu meiden: Da ist "Kohle" (Ernst-Georg Schwill), den sein Stiefvater (Maximilian Larsen), ein Alkoholiker, ständig verprügelt; da ist Angela (Ilse Pagé), die zu Hause verduften muss, wenn der Freund der Mutter (Helga Göring) kommt; da ist der Bauarbeiter Dieter (Ekkehard Schall), der auf der Straße die Freiheit sucht und schließlich noch Karl-Heinz (Harry Engel), der schon auf die kriminelle Bahn geraten ist. Er ist es auch, der Dieter und "Kohle" in dunkle Geschäfte ziehen will. Als es zur Auseinandersetzung zwischen ihnen kommt, schlägt "Kohle" Karl-Heinz nieder und glaubt nun, zum Mörder geworden zu sein. Er flieht deshalb mit Dieter nach Westberlin. Doch die dramatischen Erlebnisse in einem Flüchtlingslager veranlassen sie zur Rückkehr. Dabei kommt "Kohle" auf tragische Weise ums Leben.
Dieter kehrt zu seiner Freundin Angela und an die "Ecke Schönhauser" zurück. "Berlin - Ecke Schönhauser" war die Antwort der DEFA auf Jugend- und Straßenfilme aus den USA ("... denn sie wissen nicht was sie tun") und der BRD ("Die Halbstarken"): Lakonisch im Gestus, genau in der Beschreibung des Lebensgefühls einer Generation zwischen den Fronten, kritisch gegenüber gesellschaftlichen Fehlentwicklungen in der DDR. Die staatliche Filmkritik reagierte prompt: Sie bemängelte eine "zu große Konzession an den italienischen Neorealismus". Dieser brächte die Menschen in Opposition zum Staat, sei also unbrauchbar im Sozialismus, der nur "lösbare Widersprüche vorübergehender Art" kenne. Gerade die "Konzession" an den Neorealismus macht diesen Film und die anderen sogenannten Berlin-Filme von Gerhard Klein und Wolfgang Kohlhaase auch heute noch zu einem filmischen Ereignis und zeigt auf, welchen Weg die DEFA hätte gehen können.
(MDR)
Cast & Crew

Berlin - Ecke Schönhauser Streams

  • Berlin - Ecke Schönhauser
    79 min.
    ab € 4,99*
  • Berlin - Ecke Schönhauser...
    79 min.

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 20.01.2022 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden 

  •  
  • Stefan_G schrieb am 10.06.2018, 17.00 Uhr:
    Einer der besten DDR-Filme - zudem auch noch recht westlich orientiert.
    Kein Wunder, gab es damals noch nicht die Mauer. Dieses sollte leider 4 Jahre später Wirklichkeit werden...

Ähnliche Spielfilme