Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
4

Die Sonnenstadt der Pharaonen

D/I, 2019
ZDF und Dr
  • 4 Fans jüngerälter
  • Wertung0 123031noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Premiere D: 10.07.2020
Deutsche Erstausstrahlung: 11.07.2020 (arte)
Ein deutsch-ägyptisches Team sucht mitten in Kairo nach den Spuren des größten Tempels der Pharaonen und nach Antworten darauf, warum das Heiligtum vor mehr als 2000 Jahren aufgegeben wurde. Heliopolis galt den Pharaonen als der Ort, an dem die Schöpfung begann. Heute zeugt nur noch ein Obelisk von der Pracht des Heiligtums. Archäologen arbeiten bei den Ausgrabungen gegen die Zeit, denn auf der freien Fläche soll bald ein neuer Stadtteil entstehen. Unter den Häusern von Kairo liegt eine noch viel ältere Metropole. In Heliopolis, wie die alten Griechen die Stadt nannten, stand einst der größte und wichtigste Tempel der Pharaonen. Hier, so glaubten die alten Ägypter, hatte die Schöpfung ihren Anfang genommen, und hier wurde dem König die Regierungsmacht übergeben. Zahlreiche Überlieferungen und Legenden berichten vom Alltag in der Tempelstadt. Sogar berühmte Wissenschaftler wie Platon kamen, um dort zu lernen. Gut 3000 Jahre lang wurden in Heliopolis die heiligen Riten durchgeführt, wurde der Tempelbezirk immer wieder erweitert. Dann ging das sagenhafte Heiligtum unter und verschwand zum Teil unter der viele Jahrhunderte später gegründeten neuen Metropole. Heute ist ein Obelisk so gut wie alles, was noch zu sehen ist. Er steht noch immer da, wo er vor etwa 4000 Jahren errichtet wurde, am Eingang eines der Tempel, von dem jedoch nichts mehr zu sehen ist. Seit 2012 sucht ein ägyptisch-deutsches Forscherteam nach den Resten der sagenhaften Sonnenstadt. Für die Archäologen ist es eine einmalige Gelegenheit, die uralte Stadt der Sonne wiederauferstehen zu lassen. Faszinierende Funde enthüllen den Forschern die abenteuerliche und wechselhafte Geschichte des Heiligtums. Der Film ist ab Mittwoch, 22. Juli 2020, ab 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek unter terra-x.zdf.de zu finden. Ein Webvideo zur Dokumentation wird am Samstag, 25. Juli, in der Mediathek und am Sonntag, 26. Juli 2020, auf dem YouTube-Kanal "Terra X Natur & Geschichte" https://ly.zdf.de/tl1/ veröffentlicht. Alle Filme in der ZDFmediathek und bei YouTube sind zum Embedding mit Verweis auf "Terra X" für alle Interessierten freigegeben.
(ZDF)
Cast & Crew

im Fernsehen

In Kürze:
  • artearte11.07.202020:15 hDie Sonnenstadt der Pharaonen
  • artearte19.07.202014:10 hDie Sonnenstadt der Pharaonen
  • ZDFZDF26.07.202019:30 hDie Sonnenstadt der Pharaonen
  • ZDFZDF27.07.202001:55 hDie Sonnenstadt der Pharaonen
  • artearte30.07.202011:55 hDie Sonnenstadt der Pharaonen
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, Soundtracks, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 09.07.2020 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Grabungsareal Nr. 221 des "Heliopolis-Project". Der Fund des Tempelportals von König Nektanebos I., unter dem Grundwasserspiegel.
    Grabungsareal Nr. 221 des "Heliopolis-Project". Der Fund des Tempelportals von König Nektanebos I., unter dem Grundwasserspiegel.
    Bild: © ZDF und Dr
  • Grabungsareal Nr. 221 des "Heliopolis-Project" mitten in Kairo. Um an die Schichten aus pharaonischer Zeit zu kommen, müssen die Archäologen oft erst einmal Tonnen von Siedlungsschutt abtragen.
    Grabungsareal Nr. 221 des "Heliopolis-Project" mitten in Kairo. Um an die Schichten aus pharaonischer Zeit zu kommen, müssen die Archäologen oft erst einmal Tonnen von Siedlungsschutt abtragen.
    Bild: © ZDF und Dr
  • „Heliopolis des Südens”: Die prächtige und gut erhaltene Tempelanlage von Karnak im heutigen Luxor gilt unter Archäologen als „Kopie” des älteren Heliopolis.
    „Heliopolis des Südens”: Die prächtige und gut erhaltene Tempelanlage von Karnak im heutigen Luxor gilt unter Archäologen als „Kopie” des älteren Heliopolis.
    Bild: © arte
  • Zurück bleiben nur die Ruinen der Sonnenstadt, bevor der Sand die Stadt verschwinden lässt.
    Zurück bleiben nur die Ruinen der Sonnenstadt, bevor der Sand die Stadt verschwinden lässt.
    Bild: © arte
  • Die älteste Darstellung eines Gottes in Menschengestalt aus der Gründungszeit von Heliopolis vor über 4.000 Jahren befindet sich im Turiner Museo Egizio.
    Die älteste Darstellung eines Gottes in Menschengestalt aus der Gründungszeit von Heliopolis vor über 4.000 Jahren befindet sich im Turiner Museo Egizio.
    Bild: © arte
  • Psammetich I. (Said Aitouzdi) ist zunächst Statthalter für die assyrischen Besatzer, dann wird er um 660 vor Christus zum Pharao gekrönt. Er schafft es, das geteilte Ägypten wieder zu vereinen.
    Psammetich I. (Said Aitouzdi) ist zunächst Statthalter für die assyrischen Besatzer, dann wird er um 660 vor Christus zum Pharao gekrönt. Er schafft es, das geteilte Ägypten wieder zu vereinen.
    Bild: © ZDF und Dr
  • Animation eines Tempels auf Grundlage eines Grundrisses, der auf einer Steinplatte aus pharaonischer Zeit eingeritzt ist. Dies ist bisher das einzige Dokument, das zeigt, wie einer der vielen Tempel in Heliopolis wahrscheinlich ausgesehen hat. Die Steinplatte befindet sich in der Sammlung des Museo Egizio in Turin.
    Animation eines Tempels auf Grundlage eines Grundrisses, der auf einer Steinplatte aus pharaonischer Zeit eingeritzt ist. Dies ist bisher das einzige Dokument, das zeigt, wie einer der vielen Tempel in Heliopolis wahrscheinlich ausgesehen hat. Die Steinplatte befindet sich in der Sammlung des Museo Egizio in Turin.
    Bild: © ZDF und Dr
  • Notgrabung des ägyptisch-deutschen "Heliopolis Projekt" mitten im heutigen Kairo. Hier war der größte und bedeutendste Tempelbezirk Ägyptens. Schon bald sollen hier Neubauten entstehen.
    Notgrabung des ägyptisch-deutschen "Heliopolis Projekt" mitten im heutigen Kairo. Hier war der größte und bedeutendste Tempelbezirk Ägyptens. Schon bald sollen hier Neubauten entstehen.
    Bild: © ZDF und Dr
  • In den Werkstätten des Grand Egyptian Museum wird unter Hochdruck an der Restaurierung der Objekte gearbeitet. Es wird die größte ägyptische Sammlung der Welt beherbergen. Die Eröffnung ist für Ende 2020 geplant.
    In den Werkstätten des Grand Egyptian Museum wird unter Hochdruck an der Restaurierung der Objekte gearbeitet. Es wird die größte ägyptische Sammlung der Welt beherbergen. Die Eröffnung ist für Ende 2020 geplant.
    Bild: © ZDF und Dr

Ähnliche Spielfilme