Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
53

Jack

D, 2014

ZDF und HR/Port-au-Prince-Filmprodukt
  • Platz 861753 Fans
  • Wertung5 1109624.50Stimmen: 2eigene: -

Filminfos

Originalpremiere: 2014
09.10.2014
Deutsche TV-Premiere: 01.12.2016 (arte)
FSK 6
In Windeseile macht der zehnjährige Jack seinem kleinen Bruder Manuel Frühstück, Cornflakes mit Schokoladenstückchen, schlüpft in seine Jeans und rennt los in die Schule, das Marmeladenbrot in der Hand. Am Nachmittag spielen die beiden mit ihrer Mutter Sanna und Freunden im Park. Danach schickt Sanna ihre beiden Jungs ohne Begleitung mit der U-Bahn nach Hause und zieht weiter durch das nächtliche Berlin. Die 26-Jährige ist eigentlich eine liebevolle Mutter, aber sie kennt kein Verantwortungsgefühl, will neben der Arbeit ihr Leben geniessen und überlässt ihre beiden Söhne immer wieder für lange Zeit sich selber. Die Väter der beiden sind schon lange nicht mehr Teil ihres Lebens. Jack ist gezwungen, Verantwortung zu übernehmen und rennt mit einem steten Gefühl der Überforderung durch den Alltag, wäscht, kocht und passt auf seinen Bruder auf.
Als sich Manuel beim Baden mit kochend heissem Wasser verbrüht, weil Jack mal kurz nicht aufgepasst hat, landet die Familie vor dem Jugendamt, und Jack wird in ein Wohnheim gesteckt. Dort leidet er unter Heimweh, eckt immer wieder an und wartet nur auf die Ferien. Doch am letzten Schultag kommt Sanna ihn nicht abholen, sie ruft an und vertröstet ihn. Gemeinsam mit einem anderen Jungen, Danilo , bleibt Jack im Heim zurück. Als er bei einer heftigen Auseinandersetzung den älteren Jungen verletzt, bekommt er es mit der Angst zu tun und haut ab. Der Autobahn entlang und quer durch die Stadt, rennt er nach Hause. Doch Sanna ist nicht da.
Jack holt Manuel, den Sanna bei einer Freundin gelassen hat, und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Mutter. Sie übernachten in Parks und in einer Tiefgarage, flüchten vor der Polizei, treffen auf Erwachsene, die ihnen helfen, und andere, die gleichgültig bleiben. Immer wieder schauen sie zu Hause vorbei in der Hoffnung, dass die Mutter auftaucht. Als sie eines Abends endlich wieder da ist, und tut, als wäre nichts geschehen, weiss Jack, was er zu tun hat.
In «Jack» stehen zwei Kinder im Mittelpunkt und deren Sicht wird übernommen, was die Stärke des Films ausmacht, die Filmcrew aber auch vor Herausforderungen stellte: Da die Dreharbeiten mit Kindern durch gesetzliche Vorgaben auf täglich fünf Stunden begrenzt sind, standen insgesamt 48 halbe Drehtage zur Verfügung. Kameramann Jens Harant drehte zehn Wochen lang aus der Hocke, um auf Augenhöhe des Hauptdarstellers zu sein. Schauspielnovie Ivo Pietzcker, der während des Drehs knapp zwölf Jahre alt war und in einem Casting entdeckt wurde, ist in «Jack» in praktisch jeder Einstellung zu sehen. Er spielt ihn als ernsthaften Jungen, der sich seiner Verantwortung bewusst ist, nur selten kommt die kindliche Verspieltheit, die man in diesem Alter erwarten würde, zum Zug. Kino-zeit.de schreibt: «Sein engagiertes, niemals übertriebenes und völlig glaubwürdiges Spiel verleiht diesem Film das gewisse Etwas, das dafür sorgt, dass man diese Geschichte nicht so schnell vergisst.» In seinem zweiten Film «Nebel im August» hat Pietzcker eine nicht minder anspruchsvolle Hauptrolle übernommen, er spielt Ernst Lossa, der als Jenischer Junge während des Zweiten Weltkrieges von den Nazis in ein Heim gesteckt wurde und dort als einer von vielen als Teil eines Euthanasie-Programms getötet wurde.
(SRF)
So dramatisch wie real er seine Geschichte auf einen Zehnjährigen konzentriert, war er schon die Überraschung des Berliner Wettbewerbs 2014. Beim Deutschen Filmpreis 2014 wurde "Jack" mit einer Lola in Silber ausgezeichnet. Regisseur Edward Berger wurde 2012 für "Ein guter Sommer" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Ivo Pietzcker lässt den Zuschauer die Sichtweise des Kindes Jack miterleben, wie man es selten im deutschen Kino sah: Ungeschönt, desillusioniert und in der bedingungslosen Nähe und Zärtlichkeit für Jack ungeheuer fesselnd. Pietzcker stand nach dieser großartigen Debütrolle inzwischen für Kai Wessels "Nebel im August" (2016) vor der Kamera. Mehr im Internet unter: arte.tv/artefilmfestival.
(hr-fernsehen)

Jack Streams

  • Jack
    98 min.
    ab € 7,99*

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

* Transparenzhinweis: Für gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 17.04.2024 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
Bestimmte Inhalte, die auf dieser Website angezeigt werden, stammen von Amazon. Diese Inahlte werden "wie besehen" bereitgestellt und können jederzeit geändert oder entfernt werden.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Jack-Fans mögen auch