Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
2

Wozzeck

D, 2015
Wozzeck
Bild: BR / © Oper Zürich/Monika Ritterhau
  • 2 Fans 
  • Wertung0 106990noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 05.06.2016 (arte)
Für jeden Bariton ist die Titelpartie in Alban Bergs "Wozzeck" eine Herausforderung, der er sich früher oder später in seiner Karriere stellen möchte. Christian Gerhaher, der Ausnahmesänger, der schon seit Jahren als Liedsänger neue Maßstäbe für die Aufführung des klassischen Liedrepertoires setzt, stellte sich dieser anspruchsvollen Partie am Opernhaus Zürich und gab im September 2015 sein umjubeltes Rollendebüt. Regie bei dieser spektakulären Neuproduktion führt Andreas Homoki, der diesen Wozzeck in starken expressiven Bildern inszeniert. Irrlichternd hetzt der Soldat Wozzeck durch eine Welt, die er nicht zu enträtseln vermag. Vom Doktor wird er mit absurden medizinischen Experimenten gequält, vom Hauptmann gedemütigt und verhöhnt. Und seine Geliebte Marie, mit der er ein Kind hat, betrügt ihn mit dem Tambourmajor. Wozzeck wird zum Mörder und ersticht Marie. Georg Büchners Dramenfragment, das Alban Berg als Vorlage für seine erste Oper nahm, ist eine erbarmungslose Fallstudie über soziales Unrecht und menschliches Leid. Aber es ist auch eine Groteske, die von der Überzeichnung lebt; das Abgründige und das Lächerliche liegen ganz nahe beieinander. In diesem Panoptikum erscheinen die Figuren wie Marionetten, die letztlich alle durch dieselbe existenzielle Angst zum Zappeln gebracht werden. Alban Bergs "Wozzeck", 1925 uraufgeführt und rund hundert Jahre nach Georg Büchners Drama entstanden, gehört zu den Hauptwerken der Operngeschichte und darf im Repertoire keines Opernhauses fehlen. Am Opernhaus Zürich nehmen sich Regisseur Andreas Homoki und Generalmusikdirektor Fabio Luisi der Jahrhundertoper an. Christian Gerhaher singt die Titelpartie, Brandon Jovanovich verkörpert den Tambourmajor und als Marie kehrt Gun-Brit Barkmin auf die Opernhausbühne zurück. Die Inszenierung zeigt einen der Höhepunkte im europäischen Opernjahr 2015.
(arte)

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs/Blu-ray-Discs
Soundtracks, Bücher und mehr...
Angebote bei eBay
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 18.06.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme