Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: "The Walking Dead": Wie gut war Staffel 9 und wie geht es weiter?

von Jana Bärenwaldt (03.04.2019)
Staffel 9 im Rückblick und erste Infos zur neuen Staffel
Daryl (Norman Reedus), Michonne (Danai Gurira) und Rick (Andrew Lincoln) in Staffel 9 von "The Walking Dead"
Bild: AMC
TV-Kritik/Review: "The Walking Dead": Wie gut war Staffel 9 und wie geht es weiter?/Bild: AMC

Wohl kaum eine Staffel von "The Walking Dead" war von so vielen weitreichenden Veränderungen geprägt wie Staffel 9. Neben einem Showrunner Wechsel von Scott M. Gimple zu Angela Kang, läutete die Staffel auch inhaltliche Veränderungen ein. Sie markierte das endgültige Ende des Krieges zwischen den Saviors und den anderen Communities und fokussiert sich erstmals auf den Wiederaufbau der Zivilisation. Zudem mussten sich die Fans von Rick Grimes (Andrew Lincoln) verabschieden, was aber eine Erweiterung des "The Walking Dead"-Universums mit sich brachte.

Brave New World
Zunächst springt die Serie 18 Monate in die Zukunft, sodass nicht die direkten Nachwirkungen des Krieges, sondern die neue Form des Zusammenlebens näher beleuchtet wird. Die verschiedenen Communities, inklusiver der Sanctuary, arbeiten nun enger zusammen. Aufgrund der immer knapper werdenden Ressourcen wird nun hauptsächlich auf einen mittelalterlich orientierten Lebensstil zurückgegriffen. Nahkampfwaffen und Pferdekutschen werden etabliert und der Fokus mehr auf Selbstversorgung, Energiegewinnung und Landwirtschaft gelegt.

Aber nicht alle sind einverstanden mit Ricks Vision von einer neuen Welt und können sich nicht an den Gedanken gewöhnen, ihren einstmaligen Feinden einfach zu vergeben. Es fehlen zudem übergreifende Regeln, die das Zusammenleben in geordnete Bahnen leiten. Brodelnde Konflikte entladen sich schließlich in die Ermordung einiger Saviors, wodurch es zum Bruch mit ihnen und den anderen Communities kommt. Auch zwischen Rick, Maggie (Lauren Cohan) und Daryl (Norman Reedus) werden die Differenzen immer größer, da Rick Negans (Jeffrey Dean Morgan) Leben verschont hat.
Rick (Andrew Lincoln) versucht eine neue Zivilisation aufzubauen.

Das Mysterium um den Helikopter
In der Staffel wird auch endlich das Geheimnis um den immer wieder auftauchenden Helikopter gelüftet, zumindest teilweise. Jadis/Anne (Pollyanna McIntosh) steht mit diesem in Verbindung und hat mit der dahinter stehenden Gruppe Menschen für Vorräte gehandelt, um das Überleben der Scavengers zu sichern. Dabei gibt die Kategorisierung von den Menschen in A's und B's neue Rätsel auf.

In einem Interview erklärte Angela Kang, dass Rick und Negan A's gewesen wären und Anne zunächst dachte, dass Gabriel ein B wäre. Manche Fans spekulieren, dass dass A für Alpha, also Anführer und B für Beta, also Anhänger stehen könnte. Rick sowie Negan wurden von Anne ursprünglich beide als "A's" angesehen als sie ihre Gefangenen waren, und bei Gabriel hatte sie gehofft, dass er ein "B" wäre. Später ändert Jadis zudem ihre Meinung gegenüber Rick, klassifiziert ihn als "B" und bezeichnet ihn gegenüber dem Piloten als Freund. Somit steht "B" vielleicht für einen Freund oder einen freiwilligen Passagier.

Das Ende der Ära Rick Grimes
Die wohl mit am meisten Spannung erwartete Folge der neunten Staffel markiert den Abschied von Rick Grimes und die damit größte Abweichung von der Comicbuchvorlage, in der Rick immer noch der Anführer seiner Gruppe ist. In der Episode hat Rick sich eine schwere Verletzung zugezogen, sodass er immer wieder ohnmächtig wird und Zwiegespräche mit längst Verstorbenen, wie Shane (Jon Bernthal), Hershel (Scott Wilson) oder Sasha (Sonequa Martin-Green) führt.

Andrew Lincoln als Rick Grimes in seiner letzten Folge von The Walking Dead

Als er erkennt, dass eine riesige Herde Walker auf dem Weg ist, Hilltop zu überrennen, führt er diese über seine noch im Aufbau befindliche Brücke. Da diese nicht nachgibt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sie in die Luft zu sprengen, um seine Freunde zu retten. Nach der Explosion wird er von Jadis gefunden, die mit ihm zusammen von dem Helikopter fortgebracht wird.


Noch ein Zeitsprung
Die Zombieserie etabliert daraufhin den bisher größten Zeitsprung bisher und setzt 6 Jahre später wieder an. Judith (Cailey Fleming) ist mittlerweile ca. 9 Jahre alt und kommt ganz nach Rick und Michonne (Danai Gurira). Sie bringt eine neue Gruppe Überlebender nach Alexandria. Michonne zeigt sich aber alles andere als begeistert über die Neuankömmlinge. Sie hat sich während des Zeitsprungs stark verändert und zeigt sich nun misstrauisch und zurückgezogen. Zudem kam es wohl zum Bruch mit den anderen Gemeinden. Besonders tragisch ist auch, dass sie von Rick schwanger wurde und der kleine R.J. (Antony Azor) nun ohne seinen Vater aufwachsen muss.

Auch Daryl hat sich von allen anderen zurückgezogen und führt ein Einsiedlerdasein mitten in den Wäldern, immer noch auf der Suche nach Rick. Er und Michonne tragen dieselbe Narbe am Rücken, deren Geheimnis erst gegen Ende der Staffel aufgeklärt wird. Als Michonne einer alten Freundin vertraut und ihr Einlass nach Alexandria gewährt, muss sie dies bald bitter bereuen. Durch das traumatische Ereignis haben sie und Daryl sowohl körperliche als auch seelische Narben davongetragen, wodurch ihr Vertrauen in andere Menschen stark gelitten hat.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Stefan_G schrieb am 13.04.2019, 22.31 Uhr:
    Stefan_GWas mir absolut nicht gefällt, ist, dass "Rick" in einem Hubschrauber abtransportiert wurde - und keiner weiß, wohin...
  • Marlae schrieb am 08.04.2019, 18.02 Uhr:
    Marlaealso ich fand die 9. Staffel recht gut gelungen und immer mal Neues kennenzulernen ist auch interessant, für mich zumindest. Jedenfalls war sie spannender als die letzte 1-2 Staffeln. Das natürlich 10 gute Bekannte dran glauben mussten, war schon ein Schock für mich. Und das noch viel passieren wird durch die Whisperer da kann man sicher sein. Ich freue mich jedenfalls auf die nächste Staffel. Und die Quoten sind mir auch egal. Eine echter Fan guckt immer weiter, auch wenns mal nicht so gut läuft. Und JEDEM Zuschauer kann man es eh nicht recht machen. Ich finde es nur Mist immer ein ganzes Jahr zu warten. Das dürfte viiieeel früher gesendet werden. Zum Glück gibt die Endlosschleife aller Staffeln auf diversen Sendern ;-))
  • User_459163 schrieb am 07.04.2019, 15.33 Uhr:
    User_459163Das Schlimmste sind die klaffenden, extrem offensichtlichen Logiklöcher. Kann man nicht mal wieder eine schlüssige, gern auch sehr simple Handlung bauen? Z.B. "wir flüchten ans Meer" und erleben dabei spannende Dinge. Muss es wirklich imer dieser Soap Opera Wirrwar sein mit Handelnden, die aus dem Hut gezaubert werden und die einen verwirren und egal sind?

    Zugegeben: Einige Folgen fand ich diesmal sogar wieder ganz gut. Leider wird das immer wieder ganz schnell kaputt gemacht durch "Schwachsinnshandlungen" und unnötige Zeitsprünge. Das wertet eine Story leider nicht zwangsweise AUF.
  • User 1425124 schrieb am 04.04.2019, 19.44 Uhr:
    User 1425124Ich finde die Serie trotz Quotenabfall top und ich glaube gar nicht das Rick nicht mehr wieder kommt. Dafür war das Ende von Ihm sehr offen. Oder was denkt Ihr? Bin sehr gespannt wie es weiter geht.
  • mr_Terminus schrieb am 04.04.2019, 18.38 Uhr:
    mr_TerminusDeutliche Steigerung zu den beiden letzten Staffeln! Man gibt sich jedenfalls sehr viel Mühe von diesem Schema weg zu kommen, wo einige Geschichten endlos und sinnlos in die Länge gezogen werden! Der Ausstieg von Rick hat der Serie gut getan und die zahlreichen neuen Charaktere machen Lust auf neue Geschichten. Ich hoffe, dass in der 10. Staffel Maggie zurück kommt und Georgie eingebaut wird. Ich bin auch froh, dass nicht das Augenmerk auf die Quoten gelegt wird, sondern der Schwerpunkt auf Veränderungen gesetzt wird. Die wahren Fans bleiben jedenfalls dabei, so trennt sich die Spreu vom Weizen!
  • Mork-vom-Ork schrieb am 04.04.2019, 00.31 Uhr:
    Mork-vom-OrkDie US-Quote ist mittlerweile unter die 5 Mio-Marke gefallen und damit sogar unter die der 1. Staffel. Im Vergleich zur Quoten-stärksten Staffel 5 hat TWD mittlerweile 2/3 seiner Zuschauer verloren. Aber sie machen trotzdem immer weiter...
  • Blue7 schrieb am 03.04.2019, 19.20 Uhr:
    Blue7DIe Staffel war so gut wie die Quoten es aussagen. Eine Katastrophe.
    Story ohne roten Fade. Jede Folge an anderer Charakter im Mittelpunkt, jede Folge ein anderer Wort wo das geschehen sich abspielt. Gähnende Langeweile.
    Ein Cliffhanger wie von einer normalen Episode. Ganze schwache Staffel