Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Aus für die wöchentliche "Schaubude"

21.03.2009 - Ralf Schönfeldt/TV Wunschliste in Vermischtes
"Die NDR-Quizshow" dafür bald freitags
Bild: NDR/Uwe Ernst

Nachdem vor einigen Wochen noch über eine Neuausrichtung spekuliert wurde (wunschliste.de berichtete), hat der NDR jetzt bekannt gegeben, dass die älteste Unterhaltungsshow Deutschlands de facto eingestellt wird: "Die aktuelle Schaubude", seit 1957 im Programm des NDR, verliert ihren wöchentlichen Sendeplatz und wird ab August nur noch sporadisch zu sehen sein.

Die "Traditionsmarke", die unter einem schleichenden, aber beständigen Quoteneinbruch litt, will der NDR nur noch dort einsetzen, wo sie am erfolgreichsten sei: Als Außenübertragung aus Städten und von interessanten Plätzen. Welche Anlässen das genau sein sollen, stehe noch nicht fest. Die traditionelle "Sommertour" der Schaubude soll es aber - zumindest in diesem Jahr - noch geben: Vom 5. Juni bis 18. August gebe es dreizehn Ausgaben, wie gewohnt freitags um 21.15 Uhr.

Auf den "Schaubuden"-Sendeplatz rückt dafür ab dem 4. September "Die NDR-Quizshow", die ihren alten Sendeplatz am Sonntagabend um 21.45 Uhr für die kommende Fußball-Bundesliga-Saison räumen muss (wunschliste.de berichtete).

"Alle Anhänger der 'Schaubude' können sich darauf freuen, die Sendung nicht nur am Bildschirm, sondern häufiger als in der Vergangenheit überall im Norden als 'Fernsehen zum Anfassen' zu erleben", so Frank Beckmann, Programmdirektor des NDR Fernsehens. Die letzte reguläre Studio-"Schaubude" soll am 29. Mai laufen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • stefan wirth schrieb via tvforen.de am 01.04.2009, 07.20 Uhr:
    stefan wirthAuf Wiedersehen Schaubude! Über Jahrzehnte hast Du meinen norddeutschen Lebensweg begleitet.

    In meiner Jugend warst Du eine strahlende Schönheit voller Anmut und Eleganz.

    Als ich erwachsen wurde, da hast Du dich leider gehen lassen. Aus der flotten Schönheit wurde eine etwas behäbige Hausfrau, die ein Verhältnis mit Carlo v. Tiedemann anfing und mit Alida Gundlach befreundet war.

    Jetzt, was soll ich sagen... Die alte Tante Schaubude ist ein häßliches altes Mädchen geworden. Frau Wehle und Herr Abeln sind die beiden Bestatter, die seit Jahren augenscheinlich auf das Dahinscheiden der Sendung warten.

    Möge die Schaubude in Freiden ruh'n!
  • Radow schrieb via tvforen.de am 31.03.2009, 12.57 Uhr:
    RadowDie Schaubude ist mittlerweile eine gräßliche Sendung geworden. Abgehalfterte Schlagerstars, ur-alte Geschichten und ein Moderatorenpärchen, das an das DDR Fernsehen erinnert!
  • stefan wirth schrieb via tvforen.de am 30.03.2009, 12.14 Uhr:
    stefan wirthDie Schaubude hat sich überlebt. Aus dem aktuellen, guten, "hippen" Magazin meiner Jugend ist eine trutschige Sendung fürs Altenheim geworden...
  • kleinbibo schrieb via tvforen.de am 24.03.2009, 00.14 Uhr:
    kleinbiboWilkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Krise der "Aktuellen Schaubude" geht bis in
    > die 80er Jahre zurück

    Ach deswegen ist die Schaubude auf den Freitag verlegt worden. (Ich konnte damals noch kein NDR gucken.)
    Wenn die Krise schon solange anhält, dann ist da wohl nichts mehr zu machen. Wie ungünstig mag die Relation für die Schaubude überhaupt sein: Kostet vielleicht 10x Quiz soviel wie 1x Schaubude? Einer von euch hat doch bestimmt eine genauere Vorstellung davon.
  • Wilkie schrieb via tvforen.de am 23.03.2009, 11.19 Uhr:
    WilkieDie Krise der "Aktuellen Schaubude" geht bis in die 80er Jahre zurück. Die "Aktuelle Schaubude"
    lief sehr erfolgreich am Samstagabend etwa ab 19.15 im ersten Programm (Nord-Regionalfernsehen). Dann lief mit der Schwarzwaldklinik im ZDF um 19.30 Uhr eine Serie, die regelmäßig von über 20 Millionen Zuschauern gesehen wurde, so daß die Quote der Schaubude regelrecht einbrach. Daraufhin wurde die Schaubude in das Dritte Programm verfrachtet und zu einer anderen Zeit gesendet. Die Sehbeteiligung wie zu den Zeiten, wo die Schaubude im ersten Programm lief, erreichte die Show aber nie wieder.

    Ähnliches konnte man auch bei dem zweiten, einstigen Unterhaltungs-Flaggschiff des NDR, dem Ohnsorg-Theater, beobachten. Einst wurden die Stücke im ersten Programm von über 20 Millionen Zuschauern gesehen, dann kam "Wetten dass" im ZDF, die Quote brach ein, die Sendungen wurden nach einem kurzen Intermezzo wochentags in das dritte Programm (Nord) verlegt. Mittlerweile werden neue Stücke selbst im NDR-Sendebereich nur noch von gut 5 % gesehen, so daß zuletzt neue Stücke zum "erstklassigen" Sendeplatz am Vormittag gesendet worden und von 4 auf 3 neue Stücke jährlich reduziert wird. Der nächste Schritt ist sicherlich, daß die Stücke nachts um 3 Uhr gesendet werden.
  • Wetterauer Weltbilder schrieb via tvforen.de am 23.03.2009, 09.33 Uhr:
    Wetterauer WeltbilderFrau_Kruse, das haben Sie vermutlich treffend formuliert. Ich erinnere mich an meine Kindheit, in der die Sendung am Samstagabend ein Muss in der Familie war -- und auch wenn ich viel zu jung war, um dieses boulevardeske Magazin zu schätzen: Meine Erinnerung ist positiv.

    Was dann später daraus gemacht wurde, ist eine Schande -- allerdings ganz im unsäglichen Trend der öffentlich-rechtlichen Sender, mit profillosen Moderatoren die Privaten zu imitieren.

    -Frank
  • wolle64 schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 19.43 Uhr:
    wolle64Danke, das war dann doch ein wenig vor meiner aktiven Fernsehzeit.
  • beiderbecke schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 19.04 Uhr:
    beiderbeckeIch denke, der Bezug ist der, dass der Hamburger Autoverkäufer Dello (Opel-Dello) zehn Jahre lang (1957-67) seine Autos von den Schau- und Verkaufsräumen in die gegenüberliegende Werkstatt fuhr,
    um in den Verkaufsräumen der "Aktuelle Schaubude" ein "gläsernes Studio" zu ermöglichen.
  • wolle64 schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 18.10 Uhr:
    wolle64Wie meinen ????
  • Frau_Kruse schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 17.23 Uhr:
    Frau_KruseDie Verantwortlichen zeigen, daß sie für jeden Posten in Politik und Wirtschaft qualifiziert sind: Erst den Karren gegen die Wand fahren, dann dies lautstark beklagen.

    Hier: Aus der "Nordschau"-Wochenendausgabe, einem Mix aus Information und Unterhaltung im samstäglichen Vorabendprogramm, ursprünglich live aus der Hamburger City, macht man eine sterile Studiosendung für Rentner, die am Freitagabend nichts Besseres zu tun haben, als sich mit Belanglosigkeiten und abgehalfterten B- bis D-Promis berieseln zu lassen, vor dem Fernseher eingeschlafen sind oder vergessen haben, wie die Fernbedienung funktioniert. Und dann wundert man sich, daß die Zuschauerzahlen nicht mehr stimmen. Um das eigene Versagen zu kaschieren, folgt schließlich die Notschlachtung.
  • kleinbibo schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 16.11 Uhr:
    kleinbiboUnd wenn Opel doch gerettet werden sollte, wird dann die Schaubude, die bekanntlich eng mit Opel verbunden ist, dann auch wiedererstehen?
  • Kaschi schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 15.10 Uhr:
    KaschiJau!

    :-)
  • wolle64 schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 14.50 Uhr:
    wolle64Das war doch ein "Quiz" eines Forenusers.
    Was haben wir da gebrütet, um das zu knacken.
  • Kaschi schrieb via tvforen.de am 21.03.2009, 10.54 Uhr:
    KaschiDie "Aktuelle Schaubude" ist nicht nur die älteste noch laufende Unterhaltungsshow Deutschlands. Sie hält noch einen Rekord:

    Ein altes Posting:



    Die erste Farbsendung am 25.8.67 war nicht, wie überall zu lesen, die offizielle Eröffnungssendung von der Internationalen Funkausstellung Berlin mit Willy Brandts Schein-Knopfdruck und dem Goldenen Schuß, sondern schon vor der 8-Uhr-Tagesschau die "Aktuelle Schaubude", eine Unterhaltungssendung (live), die damals im norddeutschen Regionalprogramm lief. Heute ist sie immer noch zu sehen, auf N3, bundesweit.

    Quelle: "Die Aktuelle Schaubude. Geschichte und Geschichten" von Brigitte Ehrich, Zeise-Verlag Hamburg 1997. Auf Seite 57 heißt es da: "... Aber zunächst galt es, sich auf das Farbfernsehen umzustellen. Die erste Sendung am 25. August 1967 von der Funkausstellung in Berlin war zugleich auch die erste Farbausstrahlung im deutschen Fernsehen überhaupt. Der offizielle Start war zwar erst um 20.15 Uhr, also nach der Tagesschau. Doch zuvor wurde schon die Aktuelle Schaubude regional ausgestrahlt. Ein historischer Augenblick: Die Farbpremiere des deutschen Fernsehens fand in der Schaubude statt."