Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Seine Tochter" könnte in neuem Format ermitteln
Götz George als Horst Schimanski
WDR/Uwe Stratmann
Bericht: "Schimanski"-Fortsetzung in der Entwicklung/WDR/Uwe Stratmann

Vier Jahre nach dem Tod von Götz George könnte die Geschichte seiner bekanntesten Figur weitererzählt werden - wenn auch in der nächsten Generation. Laut eines Berichts der Bild am Sonntag arbeitet die Schauspielerin Luise Großmann gemeinsam mit früheren Weggefährten Georges an einem neuen Format, in dessen Zentrum die Tochter von Horst Schimanski stehen würde. Arbeitstitel: "Seine Tochter".

Großmann würde die Titelrolle übernehmen, aber auch Chiem van Houweninge, der einst Schimanskis Kollegen Hänschen verkörperte, wäre bei der Weitererzählung mit dabei. Die Idee hatte Serien-Newcomerin Großmann laut eigenen Angaben zum ersten Mal vor zwei Jahren gemeinsam mit Produzent Torsten Rüther.

Hergestellt wurde zunächst ein sechs Minuten langer Clip, also eine Art Pilot-Präsentation, mit der das Interesse von Sendern oder Streaming-Diensten geweckt werden soll. "Für uns ist es eine Verneigung vor dem, was Götz George geschaffen hat. Jetzt versuchen wir, die alte und die neue Generation zusammenzubringen", so Luise Großmann in einem Statement.

Laut des Berichts ist auch Schimanski-Miterfinder und   "Tatort"-Regisseur Hajo Gies an dem Projekt als Berater beteiligt. Daneben würden in der Serie auch Gitta Schweighöfer, Tim Oliver Schultz, Constantin von Jascheroff, Vinzenz Kiefer und Herbert Knaup zu sehen sein. Ob "Seine Tochter" nun tatsächlich einen Abnehmer findet, bleibt abzuwarten.

Götz George feierte im Juni 1981 als Ruhrpott-Ermittler Horst Schimanski Premiere und gilt noch heute als der "Tatort"-Kommissar mit dem größten Kultfaktor. Bis zum viel beachteten Finale Ende 1991 ermittelte er in 29 Fällen und absolvierte auch zwei Ausflüge ins Kino. Ab 1997 meldete sich George dann in seiner Paraderolle zurück und spielte   "Schimanski" in der gleichnamigen Fortsetzungs-Reihe noch 17 Mal.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Womenpower schrieb am 17.02.2020, 21.42 Uhr:
    "Wie war er?"

    Er war Schimanski.
  • Aymalin schrieb am 17.02.2020, 09.27 Uhr:
    @Sentinel2003: Schimmi ohne Schimmi ist halt nicht Schimmi. Das ist nicht typisch deutsch sondern schlicht und ergreifend logisch. Vegetarische Wurst benutzt zwar auch den Begriff Wurst, hat aber ansonsten nichts mit dem Original zu tun. Dazu sagt man auch "sich mit fremden Federn schmücken".
  • Kristin schrieb am 17.02.2020, 08.59 Uhr:
    Bitte keine Serie. Ein Film wäre ja noch OK. Das Mädel erfährt das Schimanski ihr ist Vater, aber dieser ist leider verstorben. Und wer könnte die Mutter spielen ? Vor 20 Jahren haette man vielleicht noch die Hörbiger als Mutter für eine Erwachsene Tochter nehmen können.
  • Sentinel2003 schrieb am 17.02.2020, 08.38 Uhr:
    Mein Gott, das ist wieder mal so typisch deutsch, alles ist blöd und mies und kacke!!

    Ich bin nach wie vor großer "Schimmi" Fan und würde diese Idee begrüßen!! Warum hier schon wiedder alles "Scheiße" ist, ist mir zu hoch!!! Noch nicht eine Sekunde wurde gedreht, und für ALLE ist diese Idee ober mies!! Das ist nicht zu verstehen!!

    Vielleicht würde das der Götz sogar gut finden!
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 16.02.2020, 23.25 Uhr:
    Don (1977) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als Parodie hätte das was: "Schmanski und
    > Häschen"

    1. Folge
    "Und verdammte Scheisse, wer ist Luise Großmann und warum funktioniert die Cast-Seite nicht?"
  • Don (1977) schrieb via tvforen.de am 16.02.2020, 23.04 Uhr:
    Als Parodie hätte das was: "Schmanski und Häschen"
  • Aymalin schrieb am 16.02.2020, 21.11 Uhr:
    Ich nenne das nicht Verneigung sondern Leichenfledderei.
  • Snake Plissken schrieb via tvforen.de am 16.02.2020, 21.02 Uhr:
    Irgendwas mit Schimanski im Titel OHNE Götz George??
    Muss wirklich schon der 1. April sein.

    Snake
  • RETROALEX schrieb am 16.02.2020, 20.39 Uhr:
    Die gedrehten 6 Minuten kann man hier kucken:
    https://www.bild.de/video/clip/tv/schimanskis-tochter-soll-in-neuer-serie-ermitteln-premiere-bei-bild-68820706.bild.html

    Naja, also eine Serie kann ich mir da weniger vorstellen, eher einen Film. Bis auf Hänschen erinnert da auch wenig an die Serie mit George.
    Bin skeptisch aber vielleicht geht das ja auch gar nicht erst in Produktion.
  • Scotty1978 schrieb via tvforen.de am 16.02.2020, 20.31 Uhr:
    Ist schon wieder April? Man hab ich lang geschlafen.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 16.02.2020, 20.20 Uhr:
    Zurück zur Korrektur:
    Schmansk im Titel war nicht gewollt, oder?
    Und der Kollege war nicht Häschen, sondern Hänschen.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds