Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Disney: 60 Millionen Abonnenten bei Disney+, weiterer internationaler Streamingdienst anvisiert

von Bernd Krannich in News national
(05.08.2020, 15.06 Uhr)
Film "Mulan" mit Blockbuster-Budget kommt gegen deutliche Premium-Gebühr
Walt Disney Company
Disney: 60 Millionen Abonnenten bei Disney+, weiterer internationaler Streamingdienst anvisiert/Walt Disney Company

Auch Disney blickt aktuell auf seine Quartalszahlen. Aus vielen Enttäuschungen durch die Corona-Krise lugt ein neuer Abonnentenrekord von Disney+ als Erfolgsmeldung hervor: Ende Juli wurde hier die 60-Millionen-Marke überschritten. Auf Basis dieses Erfolgs für das auf Familienunterhaltung angelegte Streamingangebot plant Disney, auch ein allgemeines Streamingangebot für seine Produktionen international an den Start zu bringen. Dazu will man die Marke Star nutzen, die Disney mit dem Fox-Deal eingekauft hatte und die zuvor vor allem in Indien aktiv gewesen ist.

Weiterhin wurde angekündigt, dass wegen der Corona-Krise der eigentlich für eine Kinoauswertung vorgesehene Realfilm  "Mulan" ab 24. September im Wesentlichen bei Disney+ ausgewertet werden soll. Dort wird der Erwerb des Films aber stolze 29,99 Dollar kosten. Generell plant Disney nicht, den Streamingdienst zu einer Kaufplattform (wie etwa Amazon Video) zu machen und will diese Veröffentlichung des mit einem Budget von 200 Millionen US-Dollar ausgestatten Films als Ausnahme wegen der ungewöhnlichen Umstände verstanden wissen. Die Daten wird man sich aber trotzdem ganz genau anschauen.

Disney+

Zum Start im vergangenen November hatte Disney angekündigt, dass man binnen fünf Jahren zwischen 60 und 90 Millionen Abonnenten weltweit anpeile. Nun hat man sich also schon nach wenig mehr als einem halben Jahr diesem Wert annähern können. Dabei gilt allerdings zu bedenken, dass es zum Start international diverse Schnupperangebote gab, darunter kostenlose Dreingaben bei gewissen Kabelanbietern, verbilligte Jahresabos oder in den USA auch Dreijahresabos - entsprechend wird man sehen, was langfristig übrigbleibt. Kurzfristig hat sich Disney+ schon nach Netflix und Amazons Prime Video als dritte Kraft etabliert.

Zuletzt sorgte vor allem in den USA die Veröffentlichung des Musical-Erfolgs  "Hamilton" (ein eigentlich für eine Kinoveröffentlichung geplanter Zusammenschnitt aus mehreren Auftritten des gefeierten Originalcasts) für merklichen Kundenwachstum. Die Corona-Krise sowie Programm-Neuzugänge wie  "Die Eiskönigin 2" und  "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" waren weitere positive Faktoren für ein hohes Interesse.

Star

Spätestens mit dem Aufkauf von 20th Century Fox stellte sich die Frage, wie Disney mit dem Besitz und der Auswertung von Inhalten umgehen würde, die nicht mit der Ankündigung des erklärtermaßen auf familientaugliche Unterhaltung ausgelegten Disney+ umgehen werde. In den USA landen viele solcher Inhalte bei hulu, das Disney ebenfalls übernommen hatte. International wird es nun also voraussichtlich auf einen weiteren Streaminganbieter unter dem Namen Star hinauslaufen. Der soll sich der technische Infrastrukturen bedienen, die für Disney+ geschaffen wurden.

Der Aufbau des neuen Dienstes soll ab September kommen. Der Fokus soll hier deutlich nicht auf speziellen Eigenproduktionen liegen, sondern auf der Auswertung der umfangreichen Programmbibliothek. In einigen Ländern könnten die Star-Inhalte auch direkt unter dem Dach von Disney+ laufen.

Die schlechten Neuigkeiten aus dem Disney-Konzern

Durch die Corona-Krise wurde vor allem das bei Disney wichtige Geschäft in den Vergnügungsparks schwer getroffen - denn die meisten Parks waren geschlossen. MIttlerweile sind die Parks mit hohen Sicherheitsauflagen und geringen Besucherzahlen - bei steigenden Stornierungen - wieder offen.

Gegenüber Einnahmen von 6,575 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal 2019 erlebte die Unternehmenssparte Walt Disney Parks, Experiences and Products weltweit einen Absturz auf unter einer Milliarde - und schrieb damit fast 2 Milliarden Verlust.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Sentinel2003 schrieb am 05.08.2020, 19.27 Uhr:
    Das könnte man aber auch verwechseln mit (Star)zplay....
  • stom_hunter21! schrieb am 05.08.2020, 16.35 Uhr:
    also kein Mulan im kino....

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds