Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Im September erhält die Geschichte der Crawleys ein weiteres Kapitel
"Downton Abbey"
Bild: ITV
"Downton Abbey": Trailer zum kommenden Kinofilm/Bild: ITV

Am 19. September 2019 kommt in Deutschland der "Downton Abbey"-Film ins Kino, der die bekannte, prämierte und beliebte Fernsehserie um ein weiteres Kapitel ergänzen wird: Es ist 1927, und der König von England hat seinen Besuch auf dem Sitz der Crawleys angesagt. Dazu wurden nun Trailer veröffentlicht: Ungewöhnlicherweise hat der für Deutschland veröffentlichte Trailer einen abweichenden Inhalt zum englischsprachigen.

Der deutschsprachige Trailer blickt dabei eher zur Dienerschaft. Natürlich erwartet diese mit dem königlichen Besuch eine ganz besondere Herausforderung: Nicht nur der Besuch, der einen Empfang, Verpflegung während einer Parade sowie ein Dinner umfasst, sondern dass alles natürlich auch makellos ablaufen muss. Da muss Lady Mary (Michelle Dockery) den alten Carson (Jim Carter) reaktivieren.

Doch dann kommt alles anders: Die Dienerschaft des Königs (geleitet von David Haig, "Killing Eve") reißt das Regiment in der Küche und auf Downton an sich; statt in einer stressvollen Bewährungsprobe findet sich die Dienerschaft ausgebootet - unerhört!

Deutscher Trailer zu "Downton Abbey"

Der englischsprachige Trailer legt sein Schwergewicht eher auf die Herrschaften von Downton:

In beiden Trailern wird aber auch verdeutlicht, dass sich die Zeiten weiterhin ändern. Auch Lady Mary überlegt, große Veränderungen herbeizuführen - auch wenn im Trailer unklar bleibt, was das bedeuten könnte. Ein Wegzug aus Downton? Ihr wird von Anna Bates (Joanne Froggatt) entgegengehalten, dass Downton das Herz der Region sei und Lady Mary es am Schlagen halte. Daneben wird ein Blick auf den schwulen Hausdiener Thomas (Rob James-Collier) geworfen, der nun trotz der sehr unaufgeklärten Gesellschaft Anschluss an andere Schwule findet.

Die Serie "Downton Abbey" handelt von der Familie der Landadligen Crawley, die den namensgebenden Landsitz in Yorkshire bewohnen. Die Serie folgte der Crawley-Familie und ihren Angestellten über sechs Staffeln - mit Zeitsprüngen von 1912 bis 1926 - und bildet dabei auch die sozialen Veränderungen ab, die in jener Zeit die Welt beherrschten. Dazu gehören der Erste Weltkrieg, das Erstarken des Bürgertums, die veränderte Stellung der Frau, politische Auseinandersetzungen in Irland sowie der Einzug neuer Technologien.

Julian Fellowes ist das Mastermind hinter "Downton Abbey" und konnte mit der Serie zahlreiche Auszeichnungen einheimsen. Fellowes hat auch das Drehbuch zum Film geschrieben, Michael Engler führt Regie.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Scotty1978 schrieb via tvforen.de am 01.06.2019, 14.32 Uhr:
    Scotty1978Zumal falls eingekauft, aber die Quoten den Damen und Herren im Hauptprogramm zu schwach, eine Reihe kleinerer Ableger der Sender zur Verfügung stehen.
  • GerneGucker schrieb via tvforen.de am 01.06.2019, 12.56 Uhr:
    GerneGuckerBegrüßenswert fände ich in diesem Zusammenhang, wenn das öffentlich-rechtliche deutsche Fernsehen vor Erscheinen des Kinofilms noch zu Ende brächte, was es einmal angefangen hat. Leider liefen nämlich bislang nur vier von sechs Staffeln der Serie. Ich hielte es sogar ganz allgemein für großartig, wenn [i]alle[/i] Sender insbesondere bei Serien mit fortlaufendem Handlungsbogen diese auch bis zum Schluß ausstrahlen würden, statt manchmal nur eine Staffel zu senden, oder mal zwei, oder drei, oder am Ende vielleicht sogar nur die letzte wegzulassen. (Von der Unsitte, die Ausstrahlung einer Serie mitten in der Staffel abzubrechen, wollen wir hier gar nicht erst anfangen; das ist eine Unverschämtheit sondergleichen...)