Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Der Schwanz wedelt in Zeiten von "Fake News" erneut mit dem Hund
Das Original: "Wag the Dog" mit Robert DeNiro (l.) und Dustin Hoffman (r.) kam 1997 ins Kino
Bild: New Line Cinema
HBO entwickelt Serienadaption zur Polit-Satire "Wag the Dog"/Bild: New Line Cinema

Ein neuer Tag - ein neues Serienprojekt, das auf einem erfolgreichen Hollywoodfilm basiert. Dieses Mal ist es HBO, das sich auf das erzählerische Potential der Politsatire "Wag the Dog - Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt" aus dem Jahr 1997 besinnt. Laut Hollywood Reporter tut sich der Bezahlsender mit Regisseur Barry Levinson zusamen um die Bildschirmversion seines Films zu entwickeln, in dem Robert de Niro und Dustin Hoffman die Hauptrollen spielen. De Niro ist ebenfalls als Executive Producer an dem Projekt beteiligt.

"Wag the Dog" handelte von dem Politstrategen Conrad Brean (DeNiro), der sich mit dem Hollywood-Produzenten Stanley Motss (Hoffman) zusammentut um einen fiktiven Krieg zu erschaffen. Dieser wird der Öffentlichkeit verkauft und soll so von dem Sex-Skandal rund um den Präsidenten ablenken.

Noch hat HBO keinen Piloten bestellt. Sollte das Projekt hierfür aber grünes Licht erhalten, würde Barry Levinson auch hier Regie führen. Für die Entwicklung des Drehbuchs zeichnet Rajiv Joseph ("Nurse Jackie") verantwotlich. Neben Levinson, de Niro und Joseph fungiert auch Tom Fontana ("Oz - Hölle hinter Gittern") als Executive Producer. Das Projekt stammt von Levinson/Fontana Co. und de Niros Tribeca Productions.

HBO betonte in einem Statement, dass man die Handlung in der heutigen Zeit anlegen und der aktuellen politischen Weltlage gerecht werden wolle: "Im 21. Jahrhundert schreckt eine kleine Gruppe vor nichts zurück, wenn es darum geht die Realität selbst zu erschaffen, zumal ihnen die Werkzeuge der sozialen Medien zur Verfügung stehen. Fake News sind sowas von 'von gestern'".


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare