Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Projekt mit Diane Keaton geht nicht in Serie
HBO

Eine hochkarätige Besetzung allein macht noch keinen erfolgreichen Piloten. Dies scheint sich nun wieder einmal bei dem HBO-Projekt "Tilda" zu bestätigen. Der Comedy-Pilot hatte eine beeindruckende Darstellerriege versammelt: Diane Keaton als mächtige Hollywood-Bloggerin (wunschliste.de berichtete) sowie Ellen Page ("Juno"), Wes Bentley ("American Beauty") und Leland Orser ( "Emergency Room"). Trotzdem haben sich die HBO-Verantwortlichen nun dazu entschieden, das Format nicht in Serie zu schicken.

Dabei hatte der Sender bereits viel investiert. Nachdem der Pilot fertiggestellt war, heuerte HBO  "Six Feet Under"Produzent Alan Poul, sowie die  "Sex and the City"-Autorin Alexa Junge an um gemeinsam mit Bill Condon ("Dreamgirls") und Cynthia Mort ( "Tell Me You Love Me") die Serie zu produzieren und weiterzuentwickeln. Dennoch gab es wohl zwischen Condon und Mort eine tiefe Kluft kreativer Differenzen, die man nicht überwinden konnte. "Trotz bester Anstrengung aller Beteiligten war dies letztendlich nicht die richtige Show für uns zu dieser Zeit", so HBO in einem Statement.

Möglicherweise ist man bei dem Bezahlsender weiterhin an einer Serie über eine mächtige Hollywood-Bloggerin interessiert, eine Figur, die sich an die echte Journalistin Nikki Finke anlehnt. Beim zweiten Versuch könnte Finke selbst hinter den Kulissen eine kreative Rolle zukommen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds