Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Wolfgang-Petersen-Film mit Eastwood als Vorlage
Clint Eastwood im Kinofilm "In the Line of Fire - Die zweite Chance"
Bild: Columbia Pictures
"In the Line of Fire": NBC entwickelt Serienfassung/Bild: Columbia Pictures

1993 war es noch Altstar Clint Eastwood, der im gleichnamigen Kinofilm "In the Line of Fire" stand, also mitten in der Schusslinie (eines Attentäters). Bald schon könnte ein anderer Schauspieler in seine damalige Rolle schlüpfen. NBC hat jetzt ein Drehbuch für einen Piloten einer Serienadaption des Stoffes bestellt und sich dabei zu einer hohen Vertragsstrafe verpflichtet, sollte das Projekt nicht zu Stande kommen. Das berichtet Deadline Hollywood.

Carol Mendelsohn und Josh Berman, die schon zusammen an "CSI" gearbeitet haben (wo erstere Showrunnerin war), schreiben das Drehbuch. Im Mittelpunkt steht wie beim Kinofilm ein Secret-Service-Agent, der in Ungnade gefallen ist, jetzt aber eine zweite Chance bekommt, ein Attentat auf den US-Präsidenten zu verhindern. Auf dessen Leben hat es ein durchgeknallter CIA-Agent abgesehen. (Im Film gab sich die Eastwood-Figur die Schuld dafür, den Mord an John F. Kennedy nicht verhindert zu haben.) Gemeinsam mit seiner weiblichen Partnerin wird die Hauptfigur der Serienfassung aber auch wechselnde Fälle der Woche lösen, während er sich ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem voraussichtlichen Attentäter liefert.

Hinter dem Serienprojekt steckt Sony Pictures TV, dessen Schwesterstudio Columbia damals den Kinofilm produzierte. Mendelsohn und Berman sind die ausführenden Produzenten neben Gail Katz, der schon den Film produzierte, und Julie Weitz.

Der Film von Wolfgang Petersen ("Das Boot") erhielt damals drei Oscar-Nominierungen, darunter eine für John Malkovich als Attentäter, und spielte weltweit mehr als 187 Millionen Dollar ein.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare