Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Israels Ministerpräsident bedauert TV-Satire

22.02.2009 - Romy Olcay/TV Wunschliste in Vermischtes
Satiresendung macht sich über Jesus und Maria lustig

Eine israelische Satiresendung, in der man versucht hat, sich über den christlichen Glauben lustig zu machen, hat für allerlei politischen Wirbel gesorgt. Nun musste sich der Sender für die Ausstrahlung entschuldigen und auch der israelische Ministerpräsident hat sich eingeschaltet.

Anfang der Woche liefen in einer Nachtsendung des israelischen TV-Kanals "Arutz 10" zwei vermeintlich satirische Beiträge über die christlichen Glaubenslehren und die Jungfräulichkeit Marias. Dabei posierte unter anderem eine hochschwangere Maria-Darstellerin mit nacktem Bauch vor der Kamera.

Der Moderator Leor Schlein hatte die Filme als Antwort auf den Antisemitismus einiger katholischer Kleriker und insbesondere auch als Reaktion auf die Leugnung des Holocaust durch den traditionalistischen Bischof Richard Williamson bezeichnet. Nach der Ausstrahlung kam es zu heftigen Protesten aller christlichen Kirchen im heiligen Land sowie von vielen Muslimen. Der Vatikan bezeichnete die herabwürdigende Darstellung von Jesus und Maria in der israelischen TV-Satiresendung als vulgär und "offensiven Akt der Intoleranz gegenüber religiösen Gefühlen".

Inzwischen haben sich sowohl der Sender "Arutz 10" als auch Moderator Leor Schlein öffentlich entschuldigt. Israels (Noch-)Ministerpräsident Ehud Olmert bedauerte die Verletzung religiöser Gefühle von Christen und Muslimen und urteilte: "Selbst wenn es sich um eine Satire handelt, ist Zurückhaltung angebracht."

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • orinoco schrieb via tvforen.de am 22.02.2009, 23.16 Uhr:
    orinocoJa, aber wenn man bedenkt, dass die katholische Kirche erst 1992 ihr Unrecht an Galileo anerkannte und erst 1827 die weibliche Eizelle entdeckt wurde, dann kann man sich ausrechnen bis wann sich die katholische Sekte den reproduktionswissenschaftlichen Fakten weiter verschliessen wird.
  • Matelue schrieb via tvforen.de am 22.02.2009, 20.44 Uhr:
    MatelueSchön, dass auch mal Christen satiriert (heißt das so?) werden.
  • Spacefalcon schrieb via tvforen.de am 22.02.2009, 20.34 Uhr:
    Spacefalconwunschliste.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > (Noch-)Ministerpräsident Ehud Olmert bedauerte
    > die Verletzung religiöser Gefühle

    Och mach Dir da keine Gedanken, meine hast nicht verletzt.
  • Dustin schrieb via tvforen.de am 22.02.2009, 20.07 Uhr:
    DustinSich über Marias "Jungfräulichkeit" lustig zu machen kann wohl kaum religiöse Gefühle verletzen, die war schwanger, also hatte sie auch Sex.
  • dvogel schrieb via tvforen.de am 22.02.2009, 19.17 Uhr:
    dvogelGerade der Vatikan hat es nötig, sich über Intoleranz aufzuregen. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht.
    Wie oft wurde schon über Juden und Moslems in Satiren hergezogen, das ist wohl etwas grundlegend anderes, eben Satire. Was bleibt ist ein Stürmchen im Wasserglas.